Terrasse

Terrassenfugen füllen: Wie geht es richtig und dauerhaft?

Artikel zitieren

Terrassenfugen erfüllen eine wichtige Aufgabe: Sie sorgen für Stabilität, verhindern Unkrautwuchs und beeinflussen die Optik Ihrer Terrasse. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über geeignete Fugenmaterialien und deren fachgerechte Verarbeitung.

terrassenfugen-fuellen
Terrassenfugen können mit Mörtel oder Sand gefüllt werden

Geeignete Materialien zum Füllen von Terrassenfugen

Die Wahl des idealen Fugenmaterials hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Art der verwendeten Terrassenplatten und Ihre persönlichen Ansprüche an die Gestaltung und Funktionalität Ihrer Terrasse. Unterschiedliche Materialien bieten jeweils spezifische Vor- und Nachteile:

Lose Fugenmaterialien

Lose Fugenmaterialien wie Quarzsand, Fugensand oder Basaltsplitt sind besonders empfehlenswert, wenn eine natürliche Wasserdrainage und Flexibilität bei Temperaturschwankungen gewünscht sind.

Vorteile loser Fugen:

  • Wasserdurchlässigkeit: Ermöglicht einen ungehinderten Wasserabfluss und beugt Staunässe vor.
  • Einfache Verarbeitung: Das Material lässt sich unkompliziert in die Fugen einkehren.
  • Flexibilität: Gleichen Temperaturschwankungen und Bodenbewegungen gut aus.
  • Kostengünstig: Im Vergleich zu festen Fugenmaterialien sind lose Füllungen in der Regel günstiger.

Nachteile loser Fugen:

  • Wartungsaufwand: Da Material durch Witterungseinflüsse ausgeschwemmt werden kann, ist regelmäßiges Nachfüllen erforderlich.
  • Unkrautwachstum: Lose Fugen können als Ankerpunkt für Unkraut dienen.
  • Insekten: Bieten Insekten einen potenziellen Lebensraum.

Feste Fugenmaterialien

Feste Fugenmaterialien

Einmal korrekt eingebracht, bieten feste Fugen langfristigen Halt und Schutz

Feste Fugenfüllungen wie Pflasterfugenmörtel oder Epoxidharz-freie Produkte eignen sich insbesondere für schmale Fugen und hochwertige Beläge. Sie bieten dauerhaften Schutz und eine pflegeleichte Oberfläche.

Vorteile fester Fugen:

  • Langlebigkeit: Einmal korrekt eingebracht, bieten sie langfristigen Halt.
  • Schutz vor Unkraut und Insekten: Bilden eine zuverlässige Barriere gegen Unkrautwachstum und Insekten.
  • Ästhetik: Schaffen ein sauberes und gleichmäßiges Erscheinungsbild.
  • Geringer Wartungsaufwand: Nachträgliches Auffüllen ist in der Regel nicht erforderlich.

Nachteile fester Fugen:

  • Verarbeitung: Erfordert ein sorgfältiges Vorgehen und etwas Erfahrung.
  • Kosten: Die Anschaffungskosten sind im Vergleich zu losen Materialien höher.
  • Schwierige Erneuerung: Austausch oder Entfernung ist aufwendig.
  • Geringere Flexibilität: Bei Bodenbewegungen können eher Risse entstehen.

Die Entscheidung für lose oder feste Fugenmaterialien sollte auf Ihren individuellen Bedürfnissen und den Gegebenheiten Ihrer Terrasse basieren.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Füllen von Terrassenfugen

Die korrekte Verarbeitung der Fugen ist entscheidend für eine langlebige und funktionale Terrasse. Hier finden Sie Anleitungen für die effektive Verarbeitung von losen und festen Fugenmaterialien:

Lose Fugen

Lose Fugen

Das gleichmäßige Einfegen von Fugenmaterial sorgt für eine stabile Terrasse

  1. Fugenbreite festlegen: Die optimale Fugenbreite zwischen Terrassenplatten liegt idealerweise zwischen 3 und 5 mm.
  2. Fugenmaterial einfegen: Verteilen Sie das lose Fugenmaterial, z. B. Quarzsand oder feinen Splitt, gleichmäßig auf der Terrasse und kehren Sie es sorgfältig in die Fugen ein. Wiederholen Sie diesen Vorgang, bis alle Fugen gefüllt sind.
  3. Terrassenfläche abrütteln: Verdichten Sie das Fugenmaterial durch vorsichtiges Abrütteln der Terrasse mit einem Rüttler oder Gummihammer.
  4. Fugenmaterial nachfüllen: Füllen Sie die Fugen nach dem Verdichten erneut mit Material auf, um eine vollständige Füllung sicherzustellen.
  5. Endreinigung: Entfernen Sie überschüssiges Fugenmaterial von der Oberfläche der Terrassensteine mit einem weichen Besen.

Feste Fugen

  1. Vorbereitung der Fläche: Reinigen Sie die Terrassen- und Fugenflächen gründlich. Befeuchten Sie die Terrassenplatten leicht vor dem Verfugen, um eine optimale Haftung des Fugenmörtels zu gewährleisten.
  2. Fugenmörtel anmischen: Bereiten Sie den Fugenmörtel gemäß den Herstellerangaben vor und achten Sie auf die richtige Konsistenz.
  3. Fugenmörtel auftragen und einarbeiten: Verteilen Sie den Fugenmörtel gleichmäßig auf der Terrassenfläche und arbeiten Sie ihn sorgfältig mit einem Gummischieber in die Fugen ein.
  4. Oberflächenreinigung: Entfernen Sie Mörtelreste umgehend von den Terrassenplatten, um Fleckenbildung zu vermeiden.
  5. Aushärtung abwarten: Beachten Sie die vom Hersteller angegebene Aushärtezeit des Fugenmörtels, bevor die Terrasse wieder betreten oder belastet wird.
Bilder: DUO Studio / Shutterstock