Sternjasmin – in allen Teilen giftig

Hierzulande ist der Sternjasmin eine bekannte Kübelpflanze, die, wenn sie winterhart wäre, vermutlich lieber ins Freiland gesetzt werden würde. Mit ihren zauberhaft schönen Blüten, ihren immergrünen Blättern und ihrem kletternden Wuchs besitzt sie zahlreiche Vorzüge... Doch ist sie eigentlich giftig?

Sternjasmin Gefahr
Der Sternjasmin ist giftig für Mensch und Tier

Giftig aufgrund von Alkaloiden

Dieser Vertreter der Familie der Hundsgiftgewächse ist, wie es der Name der Pflanzenfamilie andeutet, giftig – nicht nur für Hunde. Es sind Alkaloide und dabei beispielsweise der Stoff Ibogain, der eine halluzinogene Wirkung besitzt.

Hier weitere Fakten über den mehrjährigen und verholzenden Sternjasmin:

  • alle Pflanzenteile sind giftig
  • sowohl für Menschen als auch für Tiere giftig
  • Blätter enthalten Milchsaft
  • Milchsaft kann bei Berührung Hautreizungen hervorrufen
  • starker Blütenduft kann zu Kopfschmerzen führen

Tipps

Wenn Sie den Sternjasmin pflegen, schneiden und vermehren, sollten Sie am besten Handschuhe tragen, um keine Hautirritationen davonzutragen.

Text: Anika Gütt

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.