Sonnenhut

Sonnenhut schneiden: Wann und wie für optimales Wachstum

Artikel zitieren

Sonnenhut: So schneiden Sie richtig.

Sonnenhut Schnittblume
Der Sonnenhut macht sich gut als Schnittblume in der Vase

Erfahren Sie in diesem Artikel, ob ein Rückschnitt im Herbst oder Frühjahr empfehlenswert ist und welche Schnittmaßnahmen bei den verschiedenen Sonnenhutarten zu beachten sind.

Lesen Sie auch

Rückschnittzeitpunkt: Herbst oder Frühjahr

Generell kann der Sonnenhut entweder im Herbst nach der Blüte oder im Frühjahr vor dem Austrieb zurückgeschnitten werden. Beide Zeitpunkte haben ihre Vor- und Nachteile:

Rückschnitt im Herbst

Ein Rückschnitt im Herbst verhindert die Samenbildung, was im kommenden Jahr zu einem kräftigeren Austrieb führt. Zudem wird das Risiko von Pilzkrankheiten reduziert, die auf abgestorbenen Pflanzenteilen überwintern könnten. Allerdings wirkt der Garten im Winter kahler, da die vertrockneten Blütenstände fehlen.

Rückschnitt im Frühjahr

Verblühte Sonnenhüte können im Winter als dekorativer Beetschmuck dienen und bieten Vögeln und Insekten eine wichtige Nahrungsquelle. Der Nachteil ist, dass die Samenbildung nicht unterbunden wird, was zu einer stärkeren Selbstaussaat führen kann. Zudem besteht ein erhöhtes Risiko für Pilzkrankheiten durch überwinternde Sporen.

Schnittmaßnahmen bei verschiedenen Sonnenhutarten

Es gibt zwei Gattungen von Sonnenhüten, die sich im Wuchsverhalten und somit auch in den Schnittmaßnahmen unterscheiden:

Roter Sonnenhut/Purpursonnenhut (Echinacea)

Der Rote Sonnenhut oder Purpursonnenhut (Echinacea) blüht erneut, wenn die verblühten Stängel regelmäßig entfernt werden, wodurch die Blütezeit bis in den Herbst verlängert werden kann. Im Frühherbst sollten die Pflanzen eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten werden, um die Vitalität zu erhalten. Alternativ können die dekorativen Samenstände im winterlichen Staudenbeet belassen und erst im Frühjahr entfernt werden.

Eigentlicher Sonnenhut (Rudbeckia)

Der eigentliche Sonnenhut (Rudbeckia) bildet keine neuen Blüten nach dem Abschneiden verblühter Stängel. Ein Rückschnitt im Herbst ist dennoch sinnvoll, um die Samenbildung zu reduzieren und die Vitalität der Pflanze zu fördern. Besonders kurzlebigere Arten wie der Fallschirm-Sonnenhut (Rudbeckia nitida) und der Schlitzblättrige Sonnenhut (Rudbeckia laciniata) sollten eine Handbreit über dem Boden zurückgeschnitten werden. Auch hier kann ein Rückschnitt im Frühjahr erfolgen, um die winterliche Zierde zu bewahren.

Vorblütenschnitt/Chelsea Chop

Sowohl der Rote Sonnenhut als auch der eigentliche Sonnenhut eignen sich für den Vorblütenschnitt oder Chelsea Chop. Dabei werden die jungen Triebspitzen im Frühjahr, bevor sich die ersten Blütenknospen bilden, abgeschnitten. Dies führt zu einer verzögerten Blüte, dafür aber zu standfesteren und üppiger blühenden Pflanzen.

Richtiges Werkzeug und Vorgehensweise

Für den Rückschnitt des Sonnenhuts ist eine scharfe und saubere Gartenschere unerlässlich. Stumpfe Scheren quetschen die Stängel ab und bieten Krankheiten eine Angriffsfläche.

Rückschnitt im Herbst/Frühjahr

Schneiden Sie die Stängel des Sonnenhuts bodennah ab, wenn die Pflanze mindestens vier Jahre alt ist. Jüngere Pflanzen sollten auf ca. 10 bis 15 Zentimeter zurückgeschnitten werden.

Auslichten und Verblühtes entfernen

Regelmäßiges Entfernen abgestorbener oder kranker Pflanzenteile erhält die Gesundheit der Pflanze und verbessert die Luftzirkulation. Durch das Abschneiden verwelkter Blütenköpfe kann die Blütenbildung gefördert und die Samenbildung reduziert werden.

Schnitt für die Vase

Blüten für einen Blumenstrauß oder die Vase schneiden Sie am besten vormittags, wenn sie noch nicht ausgetrocknet sind. So halten sie sich länger in der Vase und bewahren ihre Frische.