Die perfekte Pflege für das Silberblatt

Das Silberblatt (Lunaria annua) kommt in der Natur oft an Waldrändern und Bachläufen vor. Der Name dieser Pflanze weist auf die silbern gefärbten Samenkapseln hin, die mit zunehmender Samenreife im Herbst durchsichtig wie Pergament werden.

Silberblatt gießen
Das Silberblatt ist eine sehr durstige Blume

Wie oft sollte das Silberblatt gegossen werden?

Das Silberblatt hat einen relativ hohen Wasserbedarf und sollte nicht nur im Hochsommer fast täglich gegossen werden. Die Gießarbeit kann durch einen humosen Boden mit hoher Speicherfähigkeit für Wasser oder auch mit einer Mulchschicht erleichtert werden. Da das Silberblatt eine hohe Luftfeuchtigkeit zu schätzen weiß, sollte es neben Bachläufen und Wasserfällen oder neben Hecken gepflanzt werden.

Lesen Sie auch

Was ist beim Umpflanzen des Silberblatts zu beachten?

Grundsätzlich kann das zweijährige Silberblatt auch nach dem ersten Jahr gut umgepflanzt werden, wenn es am neuen Standort gleich ausreichend gewässert wird. Die Pflanze sollte dabei aber nicht zurückgeschnitten werden. Sie sollten einzelne Exemplare des Silberblatts umpflanzen, wenn:

  • diese an unpassenden Standorten durch Selbstaussaat aufgegangen sind
  • mehrere Jungpflanzen zu dicht nebeneinander wachsen
  • der ursprüngliche Standort zu sonnig und trocken ist

Wann und wie wird das Silberblatt geschnitten?

Da das Silberblatt nach dem zweiten Standjahr und seiner Blüte ohnehin von selbst verwelkt, benötigt es zur Größenkontrolle keinen Rückschnitt. Die trockenen Samenstände können mitsamt der vertrockneten Blütenstiele im Herbst abgeschnitten und als Dekoration im Haus oder in Trockensträußen verwendet werden.

Welche Schädlinge treten beim Silberblatt auf?

Beim Silberblatt kann es gelegentlich zu massiven Fraßschäden kommen, da die Pflanze als Futterpflanze für die Raupen der Aurorafalter und verschiedener Tagfalter dient. Dies sollten Sie im Sinne der biologischen Diversität in Kauf nehmen und nicht zu chemischen Abwehrmitteln greifen.

Ist das Silberblatt anfällig für Krankheiten?

Das Silberblatt ist relativ unempfindlich gegen Krankheiten und wird auch von Pilzen nur selten befallen. Kränkelnde Exemplare haben daher meist eher mit falschen Standortbedingungen oder einem Mangel an Wasser zu kämpfen.

Wie wird das Silberblatt optimal gedüngt?

Das Silberblatt kommt in der Natur auch mit kragen Böden relativ gut zurecht. Im Garten reicht es aus, wenn der Boden mit etwas abgelagertem Kompost angereichert wird.

Ist das Silberblatt winterhart?

Das Silberblatt ist im Freiland winterhart, es stirbt allerdings im zweiten Jahr nach der Blüte von selbst ab.

Tipps

Die Samen des Silberblatts können dank ihrer auffälligen Präsentation in den flachen Samenkapseln verhältnismäßig einfach geerntet und für die manuelle Aussaat genutzt werden. Die Pflanze sät sich an geeigneten Standorten aber für gewöhnlich auch von selbst aus, wenn nicht alle Samenkapseln zu Dekorationszwecken oder zur Aussaatverhinderung abgeschnitten werden.

Text: Alexander Hallsteiner

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.