Schwarzwurzel ernten

Schwarzwurzel ernten – mit diesen Kniffen wie die Profis

Wer das Abenteuer des Anbaus der Schwarzwurzel im eigenen Garten wagt, hofft natürlich auf hohe Erträge. Doch bei der Ernte kann einiges schiefgehen. So machen es die Profis unter den Gärtnern!

Früher Artikel Hier zählt gutes Hintergrundwissen: Schwarzwurzeln aussäen

Der beste Erntezeitraum

Wenn die kühleren Tage heranbrechen und das Laub der Pflanze einzieht, beginnt die Saison der Schwarzwurzel. In der Regel können die Wurzeln ab Mitte Oktober und bis ins Frühjahr (spätestens bis April) des Folgejahres geerntet werden.

Vorsicht: Wenn die Ernte im Frühjahr erfolgt, ist die Gefahr für Fraßschäden durch Wühlmäuse an den Schwarzwurzeln bedeutend größer. Später sollten sie nicht mehr geerntet werden, da die Kraft der Wurzeln ab Mai in die Blütenstände übergeht.

Richtig Hand anlegen

Jetzt ist es an der Zeit, richtig Hand anzulegen:

  • Variante 1: Mit einem Spaten unmittelbar hinter der Pflanze einstechen und die Wurzel herausziehen
  • Variante 2: Die Erde mit einer Grabgabel lockern und die Wurzel herausziehen
  • Variante 3 (bei stark lehmigen Böden): Eine Rinne ausheben und die Wurzel dorthin gehend herausdrücken

Bei der Ernte sollte der Boden nicht gefroren sein. Ansonsten wird es mühselig und die Wurzeln könnten zerbrechen. Weiterhin ist es ratsam, bei der Ernte Gartenhandschuhe zu tragen, da die Wurzeln stark abfärben.

Woran lässt sich eine gute Qualität erkennen?

Unter idealen Voraussetzungen sind Erträge von 15 bis 20 Tonnen pro Hektar möglich. Doch nicht nur die Menge entscheidet. Die Qualität der Schwarzwurzeln ist ebenfalls bedeutsam. Eine gute Qualität erkennen Sie an:

  • Wurzeln ohne Verzweigungen
  • dicken und kräftigen Wurzeln
  • nicht gebrochenen Wurzeln

Und nach der Ernte?

Die Wurzeln werden am besten sofort verzehrt oder verarbeitet und konserviert. Alternativ lassen sie sich mehrere Wochen lang in feuchten Sand in einem kühlen Keller lagern. Dazu sollten die Wurzeln allerdings keine Bruchstellen aufweisen, da sie dadurch Feuchtigkeit verlieren.

Nach der Ernte im Frühjahr kann unmittelbar eine neue Aussaat der Schwarzwurzel durchgeführt werden. Denn bei ihr gilt das Sprichwort: ‚Der frühe Vogel fängt den Wurm.‘

Tipps & Tricks

Wer in den Genuss der vanilleartig duftenden Korbblüten kommen will, sollte ein paar der Wurzeln in der Erde zurücklassen. Nach der Blüte im Juli können die Samen geerntet werden.

Beiträge aus dem Forum

  1. Rubrik Hinweise

    Hallo Nils ! Wie kann ich die Rubrik " Hinweise " löschen bzw. leeren ? Danke ! Andreas

  2. Rasenanlage mit Muttererde / ohne Umgraben

    Hallo liebe Gemeinde, in meinem Garten bestand ein Rasen mit unebenen Flächen, die teilweise nicht mehr bewachsen waren. Aufgrund einer kleinen Baustelle hatten wir viel Erde über - anstelle diese abzutransportieren, reinigten wir die Erde um die alte Rasenfläche hiermit komplett zu überdecken. (siehe bitte die Fotos) Leider hatte ich keine Zeit die alte Rasenfläche zuvor umzugraben. Die alte Rasenfläche ist allerdings bis auf die tiefste Stelle gemäht und ordentlich vertikutiert. Ziel ist eine durchweg bewachsene und relativ ebene Rasenfläche. Mein Plan ist folgender: Vorab- Bodenprobe in ca 10cm tiefe entnehmen und in ein Bodenlabor senden (Ziel- PH>5,5) Boden ab []

  3. Exotische Kletter- und Schlingpflanzen - 1. Thema: Thunbergia alata (Schwarzäugige Susanne)

    Wer die Thunbergia alata gerne in seinem Garten oder auf seinem Balkon im kommenden Sommer pflanzen möchte, kann den Januar 19 dazu nutzen, sich hierzu bereits Gedanken zu machen bzw. Pläne zu schmieden und sich nach dem gewünschten Samen umzusehen. Es gibt diese Kletterpflanze mittlerweile in interessanten, verschiedenen Farbtönen. Vor einigen Jahren habe ich den Samen während des Sommers von den eigenen Pflanzen für die nächste Saison gesammelt. Das geht nun leider nicht mehr, da die neuen Züchtungen alles Hybriden sind und demzufolge samenlos. Die Anschaffung eines Zimmer-Gewächshauses ist von Vorteil, Kokosquelltabletten, denn der Zeitpunkt, den Samen zu aktivieren ist []

  4. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze am Laub aus dem Topf, um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -2- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. ......Oft lässt sich Laub & Stengel nicht wegreissen, dann nehme ich mein Garten-Brotmesser (super zum Stauden teilen)… seht die Bilder :) -3- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter []

  5. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  6. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?