Schneebeere

Schneebeeren-Gefahren: Wie giftig sind sie wirklich?

Artikel zitieren

Die Schneebeere ist ein beliebter Zierstrauch, dessen weiße Früchte jedoch nicht nur für Kinder eine Gefahr darstellen. Dieser Artikel informiert über die Giftigkeit der Pflanze und gibt Tipps zum Umgang mit ihr.

Knallerbse giftig
Knallerbsen sind leicht giftig

Giftigkeit der Schneebeere

Die Schneebeere enthält Saponine sowie weitere, noch nicht vollständig erforschte Wirkstoffe, die beim Menschen und bei Tieren leichte bis moderate Vergiftungserscheinungen hervorrufen können. Der Verzehr dieser Substanzen kann Magen und Darm reizen, was zu Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magenschmerzen und Reizungen der Schleimhäute führen kann. Die Schwere der Symptome hängt von der verzehrten Menge ab. Während eine kleine Anzahl von Beeren in der Regel keine ernsthaften Beschwerden verursacht, können größere Mengen zu stärkeren Symptomen wie Fieber, Verwirrtheit und in extremen Fällen zu Bewusstlosigkeit führen.

Lesen Sie auch

Eine medizinische Behandlung wird dringend empfohlen, wenn mehr als 10 Beeren verzehrt wurden.

Gefährdung von Kindern

Besondere Vorsicht gilt bei Kindern, die von den weißen, knackenden Beeren angezogen werden könnten. Das Spielen mit den Beeren kann zu Haut- und Schleimhautreizungen führen. Wichtig ist es, Kinder über die Giftigkeit der Schneebeeren zu informieren und sicherzustellen, dass sie nicht mit den Beeren spielen oder sie in den Mund nehmen.

Giftigkeit für Tiere

Die Schneebeere ist auch für viele Tiere giftig. Besonders Pferde reagieren empfindlich auf die enthaltenen Saponine, was zu Magen-Darm-Reizungen, Koliken und Durchfällen führen kann. Auch kleinere Tiere wie Hasen, Kaninchen und andere Nagetiere können gesundheitliche Probleme entwickeln, wenn sie Schneebeeren fressen. Typische Symptome sind Schleimhautreizungen und Magen-Darm-Beschwerden.

Hunde und Katzen können ebenfalls Vergiftungserscheinungen zeigen, sollte der Verzehr von Schneebeeren erfolgen. Achten Sie darauf, dass Ihre Tiere keinen Zugang zu den Pflanzen haben oder die Beeren regelmäßig entfernt werden. Bei Spaziergängen in der Natur sollten Sie zudem sicherstellen, dass Ihre Tiere keine Schneebeeren fressen.

Symptome einer Vergiftung

Der Verzehr von Schneebeeren kann verschiedene Vergiftungssymptome hervorrufen, die je nach Menge unterschiedlich stark ausgeprägt sein können:

  • Magen-Darm-Beschwerden: Zeichen wie Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen sind typisch.
  • Schleimhautreizungen: Die Schleimhäute im Mund- und Rachenraum können gereizt und entzündet sein.
  • Allgemeines Unwohlsein: Symptome wie Müdigkeit, Schwindel und selten auch Verwirrtheit oder Halluzinationen können auftreten.
  • Systemische Reaktionen: Sehr hohe Mengen können zu Fieber, Krämpfen und in extremen Fällen zu Bewusstlosigkeit führen.

Bei Verdacht auf eine Vergiftung ist es wichtig, schnell zu handeln. Sollten Kinder oder Tiere größere Mengen verzehrt haben, sollten Sie unverzüglich einen Arzt oder Tierarzt kontaktieren. Symptome wie starke Bauchschmerzen, anhaltendes Erbrechen oder Bewusstseinsstörungen erfordern sofortige medizinische Hilfe.

Erste Hilfe bei Vergiftung

Bis ärztliche Hilfe eintrifft, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  1. Entfernen Sie mögliche Pflanzenteile aus der Mundhöhle und spülen Sie gründlich den Mund aus.
  2. Geben Sie der betroffenen Person stilles Wasser oder Tee zu trinken, jedoch keine Milch, da diese die Aufnahme von Giftstoffen fördern kann.
  3. Versuchen Sie nicht, Erbrechen auszulösen, um weitere Schleimhautreizungen zu vermeiden.
  4. Beruhigen Sie die betroffene Person und achten Sie darauf, dass diese sich hinlegt oder setzt, um einen möglichen Schock zu vermeiden.

Es ist wichtig, Ruhe zu bewahren und sicherzustellen, dass die betroffene Person nicht weiter mit den Beeren oder Pflanzenteilen in Kontakt kommt. Bewahren Sie die Pflanzenteile für eine genaue Identifikation auf, falls dies für die medizinische Behandlung erforderlich sein sollte.

Vorsichtsmaßnahmen

Um eine Vergiftung durch Schneebeeren zu verhindern, sollten Sie folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

  • Aufklärung von Kindern: Informieren Sie Ihre Kinder ausführlich über die Giftigkeit der Schneebeeren und erklären Sie ihnen, dass diese nicht verzehrt werden dürfen.
  • Überwachung und Schutz: Achten Sie darauf, dass Kinder nicht mit den Beeren spielen oder diese in den Mund nehmen. Tragen Sie beim Umgang mit der Pflanze Handschuhe, um Hautreizungen zu vermeiden.
  • Geeigneter Pflanzort: Pflanzen Sie Schneebeeren an Stellen, die für Kinder und Haustiere schwer zugänglich sind, um das Risiko unbeabsichtigten Verzehrs zu minimieren.
  • Regelmäßige Kontrolle: Entfernen Sie die Beeren regelmäßig, besonders in Gärten, in denen sich Kinder und Haustiere aufhalten.
  • Bewusstes Pflanzen vermeiden: In Haushalten mit kleinen Kindern oder Tieren kann es sinnvoll sein, auf Schneebeeren zu verzichten und ungiftige Alternativen zu wählen.

Achten Sie darauf, dass beim Auftreten von Vergiftungsfällen sofortige Maßnahmen ergriffen werden. Entfernen Sie Plantbestandteile aus dem Mund, spülen Sie den Mund gründlich aus, und kontaktieren Sie bei Bedarf die Giftinformationszentrale. Bei schwereren Symptomen wie starken Bauchschmerzen oder anhaltendem Erbrechen sollte umgehend der Notarzt verständigt werden.