Zimmerpflanzen

Pilze in Zimmerpflanzen: Gesundheitsschädlich oder harmlos?

Artikel zitieren

Pilze an Zimmerpflanzen sind ein häufiges Problem, das nicht nur unschön aussieht, sondern auch gesundheitliche Folgen haben kann. Dieser Artikel gibt Auskunft über die Risiken und gibt Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung.

pilze-in-zimmerpflanzen-gesundheitsschaedlich
Von Pilzen in Pflanztöpfen geht meist keine Gefahr aus

Sind Pilze in Zimmerpflanzen gefährlich?

Die meisten Pilze in Zimmerpflanzen sind für Menschen harmlos. Allerdings können Pilzsporen bei empfindlichen Personen allergische Reaktionen wie Niesen, Husten oder Atembeschwerden auslösen. Kleinkinder und Haustiere sind besonders gefährdet, da der Verzehr bestimmter Pilze zu Magen-Darm-Beschwerden führen kann. In heißen Sommermonaten und bei Verwendung von Ventilatoren können sich die Sporen stärker in der Raumluft verteilen und die Symptome verstärken.

Lesen Sie auch

Welche Pilze in Zimmerpflanzen sind giftig?

Einige Pilzarten in Zimmerpflanzen können schädlich sein:

  • Gelber Faltenschirmling: Häufig anzutreffen und kann bei Verzehr erhebliche Verdauungsstörungen verursachen.
  • Tintlinge: Diese Pilze sind nicht direkt giftig, können jedoch in Kombination mit Alkohol zu Übelkeit führen.
  • Leicht giftige Arten: Diese Pilze in Zimmerpflanzen verursachen Verdauungsprobleme und sollten daher nicht verzehrt werden.

Gesundheitliche Auswirkungen von Schimmelpilzen

Schimmelpilze können in feuchten Umgebungen, besonders in Blumenerde, wachsen und verschiedene gesundheitliche Probleme verursachen, darunter:

  • Allergien: Schimmelpilzsporen können allergische Reaktionen wie Niesen und juckende Augen auslösen.
  • Atemprobleme: Besonders bei Menschen mit Asthma oder Atemwegserkrankungen können Schimmelpilze Asthmaanfälle und Atembeschwerden verursachen.
  • Chronische Erkrankungen: Langfristige Schimmelbelastung kann chronische Beschwerden wie Bronchitis und Herz-Kreislauf-Probleme hervorrufen.
  • Infektionen und Vergiftungen: Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem können Schimmelpilze Infektionen oder Vergiftungen verursachen. Bestimmte Schimmelarten können sogar zu Nieren- oder Leberschäden führen.

Wie kann man Pilze und Schimmelpilze in Zimmerpflanzen vermeiden?

Um Pilz- und Schimmelwachstum in Zimmerpflanzen zu verhindern, sollten Sie folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Richtiges Gießen: Gießen Sie die Pflanzen nur, wenn die oberste Erdschicht trocken ist, um übermäßige Feuchtigkeit zu vermeiden.
  • Gute Drainage: Verwenden Sie Töpfe mit Drainagelöchern und eine Drainageschicht aus Blähton oder Kieselsteinen.
  • Belüftung: Sorgen Sie für gute Luftzirkulation durch regelmäßiges Lüften und Vermeidung von stehender Luft.
  • Hochwertige Blumenerde: Setzen Sie auf torfreduzierte Blumenerde, um übermäßige Feuchtigkeitsspeicherung zu verhindern.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie die Pflanzen regelmäßig auf Anzeichen von Pilzbefall.
  • Entfernung von abgestorbenen Pflanzenteilen: Abgestorbene Blätter und Blüten sollten regelmäßig entfernt werden.

Wie kann man Pilze und Schimmelpilze in Zimmerpflanzen bekämpfen?

Folgende Methoden sind effektiv, um Pilze und Schimmelpilze zu bekämpfen:

  • Oberflächliche Entfernung: Entfernen Sie Pilze und Schimmelpilze vorsichtig von der Oberfläche der Blumenerde und tragen Sie dabei Handschuhe.
  • Erde austauschen: Entfernen Sie bei starkem Befall die obere Erdschicht und ersetzen Sie sie durch frische Erde.
  • Fungizide: Verwenden Sie Fungizide gemäß der Anleitung auf dem Etikett und bewahren Sie sie sicher auf.
  • Hausmittel: Hausmittel wie Zimt, Backpulver oder verdünnte Milch können ebenfalls wirksam sein. Streuen Sie Zimt auf die Erde oder sprühen Sie die Pflanze mit einer Milch-Wasser-Mischung (Verhältnis 1:8) ein.

Durch diese vorbeugenden Maßnahmen und Bekämpfungsmethoden können Sie Ihre Zimmerpflanzen gesund halten und das Wachstum von Pilzen und Schimmelpilzen verhindern.

Bilder: DAN559 / Shutterstock