Zimmerpflanzen

Schimmel bei Zimmerpflanzen: Ursachen & effektive Maßnahmen

Artikel zitieren

Schimmel auf der Blumenerde ist ein häufiges Problem, das die Gesundheit von Zimmerpflanzen beeinträchtigen kann. Dieser Artikel befasst sich mit den Ursachen, der Identifizierung, den Gefahren und der Beseitigung von Schimmel auf Blumenerde sowie mit Tipps zur Vorbeugung.

zimmerpflanzen-schimmel
Stehen die Zimmerpflanzen zu nass, kommt es schnell zu Schimmelbildung

Ursachen von Schimmel auf Blumenerde

Schimmelpilze gedeihen in feuchten Umgebungen mit organischem Material. Blumenerde, die organische Stoffe enthält und Feuchtigkeit speichert, bietet ideale Bedingungen für Schimmelwachstum. Folgende Faktoren begünstigen die Bildung von Schimmel:

  • Übermäßiges Gießen: Ständige Feuchtigkeit in der Erde, hervorgerufen durch übermäßiges Gießen oder schlechte Drainage, fördert Schimmelbildung.
  • Schlechte Durchlüftung: Eine unzureichende Luftzirkulation begünstigt die Entstehung eines feuchten Mikroklimas, das Schimmel fördert.
  • Hohe Luftfeuchtigkeit: Räume mit einer Luftfeuchtigkeit über 60 % erhöhen das Schimmelrisiko erheblich.
  • Dunkle Standorte: Dunklere oder schwach beleuchtete Bereiche in Kombination mit Feuchtigkeit sind förderlich für Schimmel.
  • Minderwertige Blumenerde: Günstige Blumenerde enthält oft viel organisches Material, das leicht zersetzt wird, die Drainage verschlechtert und Schimmelwachstum fördert.
  • Verunreinigte Töpfe und Gartengeräte: Schimmelsporen können durch unsaubere Töpfe und Werkzeuge in die Erde gelangen.
  • Befallene Nachbarpflanzen: Schimmel kann sich von befallenen Pflanzen auf andere ausbreiten, besonders bei engem Stand.

Lesen Sie auch

Identifizierung von Schimmel auf Blumenerde

Schimmel auf Blumenerde tritt oft als flaumiger, weißer oder grauer Belag auf. Er kann auch andere Farben wie grün, schwarz oder braun annehmen. Neben dem Sichtbaren ist oft ein modriger Geruch wahrnehmbar.

Um Schimmel von anderen Ablagerungen wie Kalk oder Salz zu unterscheiden:

  • Kalkablagerungen: Hart und krümelig, treten häufiger bei hartem Wasser auf.
  • Salzansammlungen: Weiß oder gelblich, überdüngte oder mineralreiche Ablagerungen sind meist körnig und leicht abzukratzen.

Gefahren von Schimmel auf Blumenerde

Schimmelsporen können gesundheitliche Probleme verursachen, insbesondere bei Menschen mit Allergien, Atemwegserkrankungen oder geschwächtem Immunsystem. Symptome können Niesen, Husten, tränende Augen oder Hautreizungen sein.

Zudem können Pflanzen durch verschimmelte Erde geschwächt werden:

Beseitigung von Schimmel auf Blumenerde

Bei Entdeckung von Schimmel sollten Sie sofort handeln, um eine Ausbreitung zu verhindern. Folgende Schritte helfen dabei:

  • Oberste Erdschicht entfernen: Verwenden Sie einen Löffel oder eine Kelle, um die verschimmelte Erdschicht abzutragen und in einem verschlossenen Beutel zu entsorgen.
  • Drainage verbessern: Stellen Sie sicher, dass der Topf Drainagelöcher hat und verwenden Sie gut durchlässige Erde mit einer Drainageschicht aus Kies oder Tonscherben am Topfboden.
  • Bewässerung reduzieren: Gießen Sie erst, wenn die oberste Erdschicht trocken ist, und vermeiden Sie Staunässe.
  • Luftzirkulation erhöhen: Stellen Sie die Pflanzen an gut belüftete Standorte oder verwenden Sie einen Ventilator.
  • Pflanze umtopfen: Bei starkem Schimmelbefall ist das Umtopfen in frische Erde oft notwendig.
  • Hausmittel anwenden: Antimykotische Substanzen wie Zimt oder eine Lösung aus Backpulver und Wasser können auf die befallene Erde aufgetragen werden.

Vorbeugung von Schimmel auf Blumenerde

Vorbeugende Maßnahmen sind effektiver als spätere Bekämpfung:

  • Hochwertige Blumenerde: Verwenden Sie gut durchlässige Erde mit mineralischen Bestandteilen wie Perlit oder Sand.
  • Ausreichende Drainage: Töpfe sollten Drainagelöcher haben, und eine Schicht Kies oder Blähton auf dem Topfboden ist hilfreich.
  • Richtig gießen: Gießen Sie erst, wenn die oberste Erdschicht trocken ist, und vermeiden Sie Überwässerung. Wasser im Untersetzer nach einer halben Stunde abgießen.
  • Regelmäßige Belüftung: Stellen Sie die Pflanzen an gut belüftete Plätze und lüften Sie regelmäßig.
  • Erdoberfläche auflockern: Lockern Sie die Erdoberfläche gelegentlich auf, um die Belüftung zu verbessern.
  • Reinigung der Töpfe und Werkzeuge: Reinigen Sie Ihre Töpfe und Werkzeuge regelmäßig mit einer Essiglösung, um Schimmelsporen zu entfernen.
  • Isolation befallener Pflanzen: Trennen Sie befallene Pflanzen sofort, um eine Ausbreitung zu verhindern.
  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie die Pflanzen regelmäßig auf Schimmel, um frühzeitig reagieren zu können.

Mit diesen Maßnahmen können Sie Schimmelbildung effektiv vorbeugen und Ihre Zimmerpflanzen gesund halten.

Bilder: matuska / Shutterstock