So schneiden Sie Pfaffenhütchen richtig – Tipps und Tricks

Das Pfaffenhütchen ist eines der häufigsten heimischen Gehölze, die als farbenfrohe Akzente gerne in den Garten gesetzt werden. Sie sind von ökologischer Bedeutung und besonders pflegeleicht. Ihre gute Schnittverträglichkeit macht die Sträucher zu perfekten Gehölzen für Formschnitt, Heckengestaltung und Bonsais.

Spindelstrauch schneiden
Das Pfaffenhütchen lässt sich auch als Hecke schneiden

Pflege im naturnahen Garten

Wenn Sie einen wilden Wuchscharakter wünschen, müssen Sie das Pfaffenhütchen nicht regelmäßig zurückschneiden. Das Gehölz dehnt sich in die Breite aus und bildet ein dichtes Astwerk mit ausgeprägten Verzweigungen.

Lesen Sie auch

In diesem Lebensraum finden kleine Singvögel optimale Rückzugsmöglichkeiten und Singwarten. Sie nutzen das Gehölz zum Nestbau und als Nahrungsquelle. Der Strauch zeigt nicht nur während der Sommermonate ein reges Treiben. Auch wenn die Äste im Winter tot erscheinen, bieten sie ein wichtiges Überwinterungsquartier für zahlreiche Insekten.

Formschnitt

Wenn Ihr Platzangebot im Garten begrenzt ist, können Sie das Pfaffenhütchen durch regelmäßige Schnittmaßnahmen in Form bringen. Entfernen Sie Äste, die das Gesamtbild stören. Abgestorbene Zweige werden direkt an der Basis abgeschnitten, damit das Gehölz seine Energie in die lebenden Zweige investieren kann.

Gut zu wissen:

  • Schnittverletzungen benötigen keine Behandlung
  • Auslichtungen erfolgen im Frühjahr oder Spätherbst

Heckenschnitt

Um das Pfaffenhütchen zu einer Hecke zu formen, sollten Sie den Strauch bereits in jungen Jahren gleichmäßig beschneiden. Der regelmäßige Rückschnitt regt die Pflanzen zur Ausbildung neuer Triebe an.

Entfernen Sie störende Hauptäste und Nebentriebe, um den Strauch grob in die Form zu bringen. Das Pfaffenhütchen bildet zahlreiche Verzweigungen und wächst zu einem dichten Sichtschutz heran. Nutzen Sie für die Schnittmaßnahmen eine gereinigte und gut geschärfte Heckenschere.(54,00€ bei Amazon*) Schneller geht der Pflegeschnitt mit einer elektrischen Heckenschere.

Radikalschnitt

Pfaffenhütchen erweisen sich als sehr gut schnittverträgliche Gehölze, die auch einen radikalen Rückschnitt überstehen. Beachten Sie bei radikalen Rückschnitten die Brutzeit der Vögel. Während leichte Formschnitte während der gesamten Vegetationsperiode möglich sind, dürfen Sie zwischen März und September laut Bundesnaturschutzgesetz keinen Radikalschnitt durchführen. Es könnten sich Vogelnester in den Sträuchern befinden, die durch Schnittmaßnahmen zerstört werden.

Das Frühjahr bietet sich für intensive Rückschnitte an, da der Strauch bis zum Winter erneut austreibt. Achten Sie beim Schnitt darauf, dass das zweijährige Holz nicht vollständig entfernt wird. Hier entwickeln die Sträucher ihre Blüten. Nutzen Sie für das Entfernen der Äste eine scharfe Säge oder eine Kettensäge.

Tipps zum Schnitt:

  • immergrüne Spindelsträucher werden bei Bedarf in Form gehalten
  • übrige Arten kommen ungeschnitten besser zur Geltung

Bonsai

Pfaffenhütchen können Sie durch Drahten frühzeitig in Form bringen und in einen Bonsai verwandeln. Diese Maßnahme funktioniert bei jungen Exemplaren gut, denn das Holz wird innerhalb kurzer Zeit hart und behält anschließend seine Form. Ein Formschnitt ist bei der rasch wachsenden Pflanze jederzeit möglich. Pfaffenhütchen sind ideale Freilandbonsais, die mit einer üppigen Blüte überzeugen und Temperaturen bis -20 Grad Celsius überstehen.

Text: Christine Riel

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.