Japanische Zierkirsche essbar

Die Japanische Zierkirsche – essbar oder giftig?

Häufig fällt vor allem im Frühjahr die blühende Japanische Zierkirsche ins Auge. Wer sie antrifft oder im eigenen Garten angepflanzt hat, fragt sich vielleicht, ob ihre Früchte essbar oder giftig sind. Hier die Auflösung!

Die Früchte – eine weniger beliebte Alternative zu Süßkirschen

Sie sehen aus wie Wildkirschen. Ihre Farbe beschreibt ein Purpur bis Schwarz und sie reifen im Juli aus. Ihr Durchmesser liegt zwischen 0,8 und 1 cm. Ihre Form ist kugelig bis eiförmig. Es sind die Früchte der Japanischen Zierkirsche. Sie sind – entgegen des umherschweifenden Irrglaubens – nicht giftig.

Gern werden diese Früchte von hungrigen Vögeln verspeist. Doch der Großteil landet in den meisten Fällen auf dem Boden und vertrocknet. Kein Wunder: Diese Kirschen schmecken nicht wie bekannte Süßkirschen. Sie sind weniger süß und saftig, da sie nicht der Überzüchtung zum Opfer gefallen sind.

Wer auf den Genuss leckerer Kirschen aus ist, sollte lieber auf einen Sauer- oder Süßkirschenbaum zurückgreifen. Die Japanische Zierkirsche bildet auch bei viel Pflege selten Früchte aus und wenn Früchte erscheinen, ist ihre Anzahl in der Regel spärlich.

Die Blüten – ein hübsches und essbares Dekoelement

Neben den Früchten sind die zwischen Ende März und Anfang April erscheinenden Blüten der Japanischen Zierkirsche essbar. Sie sind süßlich-herb im Geschmack und können unter anderen verwendet werden:

  • für Salate
  • für Süßspeisen wie Vanillepudding und Eis
  • zum Dekorieren von Speisen
  • zum Naschen direkt vom Baum

Die Blätter – eine ungewöhnliche Zutat für Salate

Doch Ihre Zierkirsche besitzt noch weitere essbare Pflanzenteile. Wenn Sie offen für Neues sind, probieren Sie die Blätter aus. Das können Sie z. B. machen, wenn Sie die Pflanze im Frühjahr schneiden. Die Blätter sind essbar und besitzen ein kirschähnliches Aroma.

Sie werden am besten kurz nach dem Austrieb gepflückt, wenn sie noch mittelgrün und stark glänzend sind. Dann sind sie mild und ihre Konsistenz beim Kauen ist angenehm und nicht mürbe im Gegensatz zu älteren Blättern. Sie können sie beispielsweise für Salate und Smoothies verwenden.

Tipps & Tricks

Für ganz Mutige: Auch das Harz, das aus dem Holz der Japanischen Zierkirsche austritt, ist essbar und ein prima ‚Naturkaugummi‘.

Beiträge aus dem Forum

  1. Winterpflege an Kübelplanzen

    Hier: Taglilien, Hemerocallis -1- Vertrocknetes Laub & Blütenstengel 5 - 10 cm über dem Substrat entfernen. Oft lässt es sich nicht wegreissen, dann nehme ich ein Brotmesser… seht die Bilder -2- Nun können eventuelle Wildkräuter mit Wurzel gezogen und das Substrat und der Kübelrand auf Insekten und Schneckeneier untersucht werden. -3- Wenn möglich ziehe ich die Pflanze aus dem Topf um die Ballen-Seiten auf Schneckeneier zu überprüfen. -4- Das Laub kann auch über Winter verbleiben, aber dann ist die Schädlingskontrolle kaum durchführbar. Außerdem darf man/frau dann im Frühjahr die rumfliegenden Blätter aufsammeln und die sich nicht gelöst haben, muss man/frau []

  2. Guten Tag !

    Habe euch heute zufällig gefunden und sage ein herzliches Hallo in die Runde !

  3. Affenbrotbaum

    Ein herzliches " Hallo " in die Runde ! Ich bin der Neue und komme jetzt öfters . Mein Affenbrotbaum wirft neuerdings die Blätter ab . Er steht relativ warm und sonnig . Bisher habe ich sparsam gegossen und gedüngt . Kann jemand helfen ?

  4. Innenhof Bepflanzen

    Hallo Leute ich bin neu hier,und habe zu meinem anliegen leider kein Passenden Thread gefunden . Wie in dem Titel schon erwähnt ,würde ich gerne den Innenhof etwas begrünen im nächsten Frühjahr, leider habe ich keinen Garten,oder Terrasse sondern nur den schon erwähnten Innenhof der sehr Grau und unfreundlich wirkt. Um das ganze noch ein Level zu erschweren ,muss ich gestehen das ich keine große Gärtner Erfahrung habe. Hier bin ich jetzt auf der Suche nach netten Ideen wie sich der Hof schön gestalten lassen würde,er ist mit grauen Steinen gepflastert und auf einer Seite steht eine Mauer :( Bin []

  5. Clematis, Waldrebe im Kübel sicher über den Winter bringen

    Da die Clematis -Waldrebe- heimisch ist, sind ihre Varianten winterhart. Ist der Winter kalt und trocken, so können auch dünne Triebe zurück frieren, aber eigentlich trocknen sie aus. Bei jüngeren Pflanzen sollte man/frau den Kübel auf eine isolierende Platte stellen, die kein Wasser aufnimmt, wie Kork, Styropor, Styrodur usw. - Kein Schaumgummi! Der Topf würde einsinken und die Entwässerungslöcher verschliessen :( Den Kübel dann, je nach Anspruch an Optik ;) mit Luftpolsterfolie, Sackleinen, Jute, oder Nadelbaumzweige einpacken oder grobes Rindenmulch umhäufeln. Oder andere Pflanzen drum stellen - Foto 8 & 9 - Gräser im Winterlock... Ein paar Nadelbaumzweige in die []