Japanische Zierkirsche essbar

Die Japanische Zierkirsche – essbar oder giftig?

Häufig fällt vor allem im Frühjahr die blühende Japanische Zierkirsche ins Auge. Wer sie antrifft oder im eigenen Garten angepflanzt hat, fragt sich vielleicht, ob ihre Früchte essbar oder giftig sind. Hier die Auflösung!

Die Früchte – eine weniger beliebte Alternative zu Süßkirschen

Sie sehen aus wie Wildkirschen. Ihre Farbe beschreibt ein Purpur bis Schwarz und sie reifen im Juli aus. Ihr Durchmesser liegt zwischen 0,8 und 1 cm. Ihre Form ist kugelig bis eiförmig. Es sind die Früchte der Japanischen Zierkirsche. Sie sind – entgegen des umherschweifenden Irrglaubens – nicht giftig.

Gern werden diese Früchte von hungrigen Vögeln verspeist. Doch der Großteil landet in den meisten Fällen auf dem Boden und vertrocknet. Kein Wunder: Diese Kirschen schmecken nicht wie bekannte Süßkirschen. Sie sind weniger süß und saftig, da sie nicht der Überzüchtung zum Opfer gefallen sind.

Wer auf den Genuss leckerer Kirschen aus ist, sollte lieber auf einen Sauer- oder Süßkirschenbaum zurückgreifen. Die Japanische Zierkirsche bildet auch bei viel Pflege selten Früchte aus und wenn Früchte erscheinen, ist ihre Anzahl in der Regel spärlich.

Die Blüten – ein hübsches und essbares Dekoelement

Neben den Früchten sind die zwischen Ende März und Anfang April erscheinenden Blüten der Japanischen Zierkirsche essbar. Sie sind süßlich-herb im Geschmack und können unter anderen verwendet werden:

  • für Salate
  • für Süßspeisen wie Vanillepudding und Eis
  • zum Dekorieren von Speisen
  • zum Naschen direkt vom Baum

Die Blätter – eine ungewöhnliche Zutat für Salate

Doch Ihre Zierkirsche besitzt noch weitere essbare Pflanzenteile. Wenn Sie offen für Neues sind, probieren Sie die Blätter aus. Das können Sie z. B. machen, wenn Sie die Pflanze im Frühjahr schneiden. Die Blätter sind essbar und besitzen ein kirschähnliches Aroma.

Sie werden am besten kurz nach dem Austrieb gepflückt, wenn sie noch mittelgrün und stark glänzend sind. Dann sind sie mild und ihre Konsistenz beim Kauen ist angenehm und nicht mürbe im Gegensatz zu älteren Blättern. Sie können sie beispielsweise für Salate und Smoothies verwenden.

Tipps & Tricks

Für ganz Mutige: Auch das Harz, das aus dem Holz der Japanischen Zierkirsche austritt, ist essbar und ein prima ‚Naturkaugummi‘.

Beiträge aus dem Forum

  1. Tomaten Samenziehen

    Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen beim Gewinnen von Tomatensamen? Ich hab mal ein wenig gestöbert & gelesen, dass man nur Samen von "samenfesten" Sorten ziehen solle und nicht von FN1 Sorten, da sie dann ganz unterschiedlich vom Geschmack werden können. Hat jemand mal von einer FN1-Sorte Samen gewonnen und ist es trotzdem was geworden? Anders als die urspr. Pflanze heißt ja nicht unbedingt schlecht :D LG

  2. Alte Erdbeersorte gesucht

    Hallo, auf der Webseite https://www.gartenjournal.net/erdbeeren-alte-sorten werden schön die alten Erdbeersorten aufgelistet. Ich hatte vor etwa 20 Jahren auch mal eine alte Sorte, die schon ab Anfang März eines Jahres die Ersten Erdbeeren geerntet werden konnten. Die Pflanzen selbst waren damals groß und kräftig, hatten zum Ende der Saison immer viele Ableger gebildet. Man brauchte nie Pflanzen nachkaufen, die Ernte war je nach Wetterlage (fast) immer reichhaltig. Damals wurde der Fehler gemacht, dass die alte Sorte mit einer neuen vermischt wurde. Danach war es vorbei. Die Pflanzen selbst wurde nicht mehr so groß und hatten auch keine oder nur sehr kümerliche []

  3. rosenabdeckung

    Hallo, ich habe mir einen Rosengarten angepflanzt. Nun wollte ich diesen mit Rindenmulch abdecken. Es wurde mir dringend abgeraten. Nun möchte ich Folie auslegen und alles mit Kies abdecken. Hat schon jemand hiermit Erfahrungen gesammelt oder kann mit jemand einen Tipp gebe. Vielleicht gibt es noch andere Möglichkeiten. LG dorne

  4. Gurken, Tomaten & Minze Problem

    Hallo Leute, ich bin totale Amateurin was Pflanzenziehen betrifft, ich habe dieses Frühjahr das erste Mal ausprobiert, einpaar Gemüse und Kräutersorten aus Samen zu ziehen (als es wärmer wurde auf dem Balkon). Das lief bisher alles ganz gut, Basilkum, Petersilie und Thymian sprießen. Allerdings kann ich seit einpaar Tagen einige Krankheiten (oder Schädlingsbefall?) an meinen Gurken -und Tomatenpflanzen sehen und auch an meiner Katzen -und Erdbeerminze. Ich hab auch einige Fotos angehängt: Bei der Gurke werden die Blattränder leicht hellgelb/grün, und man sieht so kleine weiße Sprenkel. Noch ist es nicht sehr schlimm, weiß aber nicht genau was das ist? []

  5. Kugel-Trompetenbaum schlägt bis Juni nicht aus!

    Hallo liebe Sachverständige, ich habe seit 2 Jahren einen Trompeten-Kugelbaum im Vorgarten (Ostausrichtung!). In diesem Frühjahr passierte kein Austrieb! An dem Stamm kamen vereinzelt die Blätter, jedoch an der kröne passierte nichts! Ich habe den Baum nun radikal zurück geschnitten, jedoch nicht die Veredelung angetastet! Gewässert habe ich diesen seit des schönen Wetters jeden Tag! Nun habe ich neben dem radikalen Rückschnitt auch alle Austriebe entfernt und hoffe nun mittlerweile 14 Tage auf den austrieb der Krone (leider keine Spur!). Sollte der Baum weg oder soll ich noch weiter kämpfen, in der Hoffnung, dass er es nächstes Jahr schafft? Besten []