Hopfen sammeln
Geerntet werden nur weibliche Dolden

Die Hopfenernte – wann und wie ernten Sie Hopfen?

Tragen die Hopfenpflanzen im Garten ihre typischen Doldenfrüchte, denken Sie vielleicht daran, daraus selbst Bier zu brauen oder die Hopfenfrüchte für Tee oder Heilzwecke zu ernten. Wann sind Hopfen erntereif und wie werden die Früchte geerntet?

Früher Artikel Hopfen im Garten oder auf dem Balkon richtig pflegen Nächster Artikel Hopfen vermehren – Tipps zur Vermehrung!

Nur weibliche Dolden ernten

Wenn Sie Hopfen verwenden möchten, müssen Sie weibliche Pflanzen ziehen. Nur diese entwickeln die Früchte, die Lupullin enthalten. Das gelbe Pulver enthält die begehrten Wirkstoffe, die das Bier zum Schäumen bringen oder die gewünschte Heilwirkung erzielen.

Ob eine Pflanze männlich oder weiblich ist, sehen Sie erst, wenn sie blüht. Weiblicher Hopfen bildet Doldenblüten, in denen die Hopfenfrucht heranreift. Die Blüten von männlichem Hopfen sind an den langen Rispen zu erkennen.

Achten Sie darauf, dass Sie nur weibliche Pflanzen ziehen, wenn Sie Hopfen ernten möchten. Kaufen Sie die Pflanzen deshalb besser im Fachhandel. In Bierbrauer-Gegenden ist die Zucht männlicher Hopfenpflanzen sogar verboten.

Wann ist die Erntezeit für Hopfen?

Die Erntezeit für Hopfen hängt von der Witterung und dem Standort ab. Meist ist es Ende August oder im September so weit.

So erkennen Sie, ob der Hopfen reif ist

  • Frucht öffnen
  • gelbes Pulver (Lupullin) innen
  • aromatischer Duft

Von außen lässt sich nicht erkennen, ob eine Hopfenfrucht reif ist. Sie müssen eine Frucht öffnen, um nachzusehen.

Reif ist der Hopfen, wenn sich in der Dolde das gelbliche Pulver Lupullin gebildet hat. Beim Öffnen der Frucht entströmt ihr ein aromatischer Duft. Das ist das sicherste Erkennungszeichen, dass der Hopfen reif zur Ernte ist.

Hopfen richtig ernten

Ernten Sie die Hopfendolden, solange sie noch grün und fest geschlossen sind. Schneiden Sie die Dolden vorsichtig ab und achten Sie darauf, dass Sie sie nicht verletzen.

Der beste Zeitpunkt zum Ernten ist ein trockener Tag. Auch in den Vortagen sollte es wenig geregnet haben. Je trockener die Hopfenfrüchte sind, desto schneller lassen sie sich verarbeiten und im Gefrierschrank aufbewahren.

Hopfen nach der Ernte verarbeiten

Wenn Sie die beruhigende Wirkung des Hopfens als Tee genießen wollen, ernten Sie die Früchte laufend. Schneiden Sie dabei immer die größten Dolden ab und übergießen sie mit kochendem Wasser.

Bei einer großen Hopfenernte lassen Sie die Früchte nach dem Ernten einige Zeit trocknen. Durch das Trocknen entfalten sich die Dolden und machen das gelbe Lupullin verfügbar, das die in der Naturheilkunde oder für die Bierbrauerei gewünschten Wirkstoffe enthält.

Die getrockneten Dolden können Sie auch in Gefrierbeutel geben und im Gefrierschrank für späteren Gebrauch lagern. Der Hopfen hält sich dort bis zu einem Jahr.

Tipps

In Gegenden mit gewerblichem Hopfenanbau läuft die Ernte maschinell. Dabei wird die ganze Pflanze geschnitten und die Dolden später abgetrennt.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum