Gleditschie

Gleditschie schneiden: Wann und wie man es richtig macht

Artikel zitieren

Die Gleditschie (Gleditsia triacanthos) sollte als ein relativ großer Baum in Einzelstellung gepflanzt werden. Auch die kleinwüchsigen Arten eignen sich nicht als Heckenbepflanzung, da sie meist eintriebig wachsen und sich auch durch einen Schnitt kaum zur Verzweigung anregen lassen.

Gleditschie Rückschnitt
Die Gleditschie sollte nicht im Frühjahr geschnitten werden
AUF EINEN BLICK
Wann soll man eine Gleditschie schneiden?
Die Gleditschie sollte nicht im Frühling geschnitten werden, um starkes Bluten zu vermeiden. Leichte Schnitte können im Sommer erfolgen, während stärkere Rückschnitte in der laublosen Zeit, bevorzugt bis Ende März, vorgenommen werden sollten. Wundverschlussmittel zur Behandlung von Schnittstellen ist empfehlenswert.

Hierzulande wird die Gleditschie selten größer als 10-15 Meter, während sie in ihrer Heimat durchaus Höhen bis zu 30 Metern erreicht. Die deutsche Bezeichnung für die Gleditschie ist Lederhülsenbaum, da sie auffallend große, hängende Hülsenfrüchte trägt, die essbar sind. Gleditsia triacanthos bildet an ihrem Stamm und an den älteren Ästen ca. 15 cm lange Dorne oder gleich ganze Dornenbüschel. Diese können problemlos abgeschnitten werden, ohne dass der Baum einen Schaden erleidet.

Lesen Sie auch

Wie und wann kann die Gleditschie geschnitten werden?

Die Gleditschien sind als junge Bäume recht schnellwüchsig, bis etwa 1 Meter im Jahr, später langsamer. Als Park- oder Straßenbäume ist dies erwünscht. Dort werden sie üblicherweise pyramidal geschnitten. Will man die Gleditschie in Ihrem Wuchs etwas kompakter halten, sollte man die Pyramide oben etwas stumpfer schneiden, sodass der Baum nicht mehr so stark nach oben wächst und stattdessen breiter wird. Die Triebe unterhalb der Verzweigung können abgebrochen werden. Daraus können sich neue Triebe entwickeln, die weiterer Verzweigung dienen.

Geschnitten werden sollte nicht im Frühling, wenn der Saft steigt, da der Baum dann zum starken Bluten neigt. Bei Bedarf kann im Laufe des Sommers ein leichter Schnitt erfolgen. Ein stärkerer Rückschnitt darf erst in der laublosen Zeit vorgenommen werden, wenn die Pflanze in Saftruhe ist. Die Schnittmaßnahmen sollten bis Ende März abgeschlossen sein. Es wird empfohlen, die größeren Schnittstellen mit einem Wundverschlussmittel (20,00€ bei Amazon*) zu verstreichen.

Tipp

Es gibt auch kleinwüchsige Gleditschien-Sorten, wie zum Beispiel Elegantissima oder Globosa, die eine Höhe von 4-6 Metern nicht überschreiten und sich somit auch für kleinere Hausgärten eignen.

Bilder: Thomas Demarczyk / iStockphoto