Ist Ficus benjamina giftig für Katzen?

Die Birkenfeige ist in Wohnräumen und Büros häufig als Zimmerpflanze anzutreffen, dank ihres immergrünen Blätterkleids und einer anspruchslosen Pflege. Mit Blick auf den reichlich fließenden Pflanzensaft hegen Katzenbesitzer zu Recht Zweifel an der Unbedenklichkeit. Lesen Sie hier, inwiefern eine Benjamini giftig ist für Ihren Stubentiger.

Birkenfeige giftig für Katzen
Das Knabbern am Ficus Benjamini kann für Katzen schwerwiegende Folgen haben

Hoch giftig für Katzen und andere Haustiere

Im weißen Pflanzensaft einer Birkenfeige sind verschiedene Toxine enthalten, wie Furocumarine, Flavonide, Harz oder Kautschuk. In dieser Kombination genügen bereits kleine Mengen, um Ihrem samtpfotigen Hausgenossen erhebliche Beschwerden zuzufügen:

  • Vermehrtes Speicheln
  • Taumeln, Orientierungslosigkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall

Lesen Sie auch

Verzehrt die Katze mehrere Blätter eines Benjamini, können Lähmungen bis hin zum Kreislaufkollaps auftreten. Diese Folgeerscheinungen treten ebenfalls auf bei Hunden, Kaninchen, Hamstern und Meerschweinchen. Während für Vögel in den tropischen Habitaten der Milchsaft einer Ficus benjamina ungiftig ist, gilt dies nicht für domestizierte Wellensittiche und andere Arten. Fliegen sie frei in der Wohnung umher, sollte sich keine Birkenfeige als Landeplatz darin befinden.

Bei Verdacht sofort zum Tierarzt

Konnten Sie beobachten, dass Ihre Katze von den Blättern gefressen hat, konsultieren Sie bitte sogleich einen Tierarzt. Spätestens wenn die genannten Beschwerden auftreten, kann der Besuch beim Veterinär lebensrettend für Ihren Haustiger sein. Nehmen Sie möglichst eine Probe der Ficus-Blätter mit. Je konkreter der Arzt die Vergiftung diagnostizieren kann, desto effektiver gestaltet sich die Behandlung.

Tipps

Für kleine Kinder gilt die Birkenfeige als leicht giftig. Gelangen die Toxine in größeren Mengen in den Magen, lösen sie Übelkeit und Erbrechen aus. Angesichts des bitteren Geschmacks spucken die Kleinen ein Blatt zumeist angewidert wieder aus. Aus Gründen der Vorsicht sollte eine Benjamini dennoch außerhalb der Reichweite von Babys und Kleinkindern aufgestellt sein.

Text: Paula Jansen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.