Ein Eichhörnchen-Futterhaus bauen – Mit Tipps zum Anlocken

Eichhörnchen sind häufige Gäste in Gärten und Parks, da sie dort nach Nahrung suchen. Weil die Futterquellen in der Natur knapper werden, müssen sich die Nagetiere auf andere Ressourcen ausrichten. Futterhäuser sind eine willkommene Bereicherung, die zu verschiedenen Jahreszeiten hilfreich sind.

Eichhörnchen füttern
Das Eichhörnchenfutterhaus ist meist mit Plexiglas ausgestattet, sodass die Nüsse von außen zu sehen sind

Warum ein Futterhäuschen sinnvoll ist

Immer mehr natürliche Lebensräume fallen verschiedenen Bauprojekten zum Opfer. Mischwälder werden großflächig abgeholzt und nicht selten durch Nadelwälder ersetzt. Eichhörnchen haben immer mehr mit Nahrungsknappheit zu kämpfen. Sie werden gezwungen, sich alternative Nahrungsquellen zu suchen. Das führt die Nagetiere in die Nähe von Menschen.

Sie sind äußerst anpassungsfähig und arrangieren sich auch mit weniger komfortablen Lebensumständen, sofern die Nahrung ausreicht. Doch in aufgeräumten Gärten finden die Nager kaum geeignete Futterbäume. Weil sie zu viel Platz im Garten wegnehmen, werden Eichen, Buchen oder Walnussbäume aus dem Garten verbannt. Ein Futterhäuschen bietet den Tieren eine zusätzliche Futterquelle, die nicht nur zwischen Herbst und Winter angenommen wird.

Das spricht für die Sommerfütterung:

  • tragenden und säugende Mütter haben einen hohen Energiebedarf
  • Säuglinge werden bei Nahrungsmangel aus dem Nest geworfen
  • Jungtiere benötigen im Frühjahr neben Blättern und Sprossen auch Früchte und Nüsse
  • Baumfrüchte reifen erst im Spätsommer
Youtube

Diese Eigenschaften sollte ein Futterhaus mitbringen

Gute Modelle sind so geformt, dass das Regenwasser vom Dach abläuft und nicht in den Innenraum gelangt. Sie können allerdings nicht vollständig verhindern, dass sich Feuchtigkeit im Inneren ansammelt. Daher müssen Sie sicherstellen, dass das eingedrungene Wasser wieder entweichen kann. Eine großzügige Sitzfläche vor dem Häuschen dient nicht nur der Bequemlichkeit. Eichhörnchen können während des Fressens in alle Richtungen Ausschau halten und haben so mögliche Feinde besser im Blick.

Darauf kommt es an:

  • Belüftung: hält Futter frisch
  • Wasserablauf: beugt Schimmelbildung vor
  • Zugänglichkeit: Deckel sollte leicht beweglich sein
  • Gesundheit: natürliches und unbedenkliches Material
  • Sicherheit: keine scharfen Kanten oder Spalten mit Quetschgefahr

Futterhaus kaufen?

Im Handel gibt es mittlerweile ein unüberschaubares Angebot an Futterhäuschen, die mit besonders günstigen Preisen zu überzeugen versuchen. Auch wenn sie ansehnlich erscheinen, wurden sie in den seltensten Fällen auf ihre Funktionalität geprüft. Im ersten Einsatz zeigt sich, dass die Nagetiere nicht an die Leckerbissen herankommen oder das Futter innerhalb kurzer Zeit verdorben ist.

Worauf achten?

Auch wenn ein Häuschen handwerklich solide gebaut wurde, kann es Risiken für die Tiere bereithalten. Oft werden Modelle mit einem Deckel ausgestattet, den die Tiere zur Nahrungsaufnahme öffnen müssen. Springt ein zweites Eichhörnchen auf das Futterhaus, kann da fressende Tier gequetscht werden. Spaltöffnungen sind daher die bessere Variante. Sie sorgen zusätzlich für Belüftung, wodurch das Futter weniger schnell verdirbt.

Als Schutz vor Nässe werden viele Modelle rundum mit Leisten oder Silikon abgedichtet. Doch dadurch sammelt sich Feuchtigkeit im Innenraum an, die nicht mehr nach außen ziehen kann. Das Futter verschimmelt und die Pilzsporen setzen sich in den Ritzen ab, sodass das Häuschen schnell unbrauchbar wird. Verzichten Sie auf Futterstellen, die aus besonders dickem Holz angefertigt wurden. Deckel mit einer Holzstärke von 19 Millimetern können die Tiere nicht mehr bewegen.

eichhoernchen-futterhaus

Das Futterhäuschen sollte auf jeden Fall einen Deckel haben

Kesseldruckimprägniertes Holz steht für eine lange Haltbarkeit, gefährdet allerdings die Gesundheit der Eichhörnchen. Spätestens, wenn Nüsse und Früchte ihr Aroma an das Holz abgegeben haben, nagen die Tiere am Material und nehmen die giftigen Inhaltsstoffe auf. Das chemisch imprägnierte Holz gibt umgekehrt seine Inhaltsstoffe an das Futter ab. Achten Sie beim Kauf darauf, dass das Material unbehandelt ist.

Hintergrund

Kesseldruckimprägniertes Holz

Damit das Holz besser vor Umwelteinflüssen geschützt ist, wird es mit Salzen und verschiedenen Stoffen wie Kupfer, Chrom, Arsen oder Bor behandelt. Sie haben eine insektizide und fungizide Wirkung, sodass das Holz für Schädlinge und Pilze unattraktiv wird. Solche behandelten Holzbauteile sollten nie in direkten Kontakt mit Lebens- oder Futtermitteln kommen, da sie stark gesundheitsschädlich sind.

Modelle im Handel

Die großen Online-Händler und Konkurrenten Ebay und Amazon haben ein breites Angebot an Futterstationen, die oft den Ansprüchen nicht genügen. Die Marke Esschert Design bietet zwar ästhetische Modelle an, die jedoch nicht hinsichtlich Qualität und Funktionalität überzeugen. Da fällt der Blick schnell auf die Modelle im örtlichen Baumarkt. Doch auch hier gibt es große Qualitätsunterschiede. Nur wenige Modelle überzeugen durch ein gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die Eigenmarke von Dehner sticht aus der breiten Masse heraus.

 AngebotPreisspanneMaterial unbehandeltModel aus Eigenmarke
Hornbachkeine große Auswahl20 Euroneinnein
Obiunterschiedliche Modelle10-20 Euroteilweisenein
Dehnerverschiedene Ausführungen10-20 Eurojaja
Bauhausgeringe Produktauswahl20-30 Euroneinnein
Fressnapfkeine große Auswahl20 Euroneinnein

Geeignete Händler

In den bekannten Baumarktketten gibt es häufig ähnliche Modelle, die sich kaum in der Verarbeitung unterscheiden. Wenn Sie sich für den Kauf einer Futterstation entscheiden, sollten Sie sich in speziellen Shops umsehen. Es gibt eine Reihe von Vereinen und Anbietern, die sich auf den Schutz der Natur spezialisiert haben. Die angebotenen Modelle sind qualitativ hochwertig verarbeitet, zeichnen sich durch eine hohe Funktionalität aus und sind gesundheitlich unbedenklich.

  • Eichhörnchenschutz e.V.
  • Eichhoernchen.info
  • Vivara – Spezialist für Naturschutzprodukte
  • Naturschutzcenter

Selber bauen nach Bauplan

Wenn Sie selbst Hand anlegen möchten, können Sie sich im Internet verschiedene Bauanleitungen als PDF herunterladen. Diese Bausätze unterscheiden sich hinsichtlich Materialbedarf und Schwierigkeitsgrad. Die folgende DIY-Bastelanleitung stellt eine einfache Version dar.

Maße für die benötigten Bauteile (Höhe/Länge x Breite):

  • Maße für Bodenteile und Rückwand: 27 x 14 Zentimeter
  • Dachplatte: 22 x 14 Zentimeter
  • Seitenwände: hinten 27 und vorne 20 Zentimeter hoch, 20 Zentimeter breit
  • Plexiglas: 18 Zentimeter hoch und ca. 14 Zentimeter breit (ggf. anpassen)

Vorbereitungen

Zeichnen Sie die Umrisse für jedes Bauteil auf eine stabile Holzplatte, die nicht dicker als 19 Millimeter sein sollte. Mit einer Stichsäge können Sie die Bauteile aussägen. Bearbeiten Sie scharfe Kanten und raue Oberflächen mit Sandpapier, sodass keine Verletzungsgefahr besteht. Die Dachplatte liegt später nach vorne geneigt auf den Seitenwänden, damit das Regenwasser besser abfließen kann. Auf der überstehenden Bodenplatte entsteht eine Sitzfläche für die Nager.

Die Seitenwände benötigen jeweils eine Einkerbung auf der Innenseite, die etwa einen Zentimeter zur kürzeren Kante gesägt wird. Wenn Sie die Nut bis zum Boden sägen, müssen Eichhörnchen den Deckel anheben und sich so die begehrten Leckerbissen erbeuten. Sie können auch einen Spalt über der Bodenplatte freilassen, damit die Tiere direkt von der Sitzfläche an das Futter gelangen. Für diese Variante sägen Sie die Einkerbungen bis etwa einen Zentimeter über dem Boden.

Tipps

Ein Scharnier erleichtert Ihnen das Befüllen und Reinigen des Futterhäuschens. Allerdings darf der Deckel keine Gefahr für die Tiere darstellen. Lassen Sie einen Spalt frei zwischen Plexiglas und Deckel, damit sich kein Eichhörnchen einklemmen kann.

Montage

Befestigen Sie ein Scharnier mittig an der Rückwand und am Dach, sodass sich dieses später nach oben aufklappen lässt. Die Bodenplatte wird mit der Rückwand verschraubt, an der anschließend die Seitenwände angebracht werden. Die lange Kante der Seitenwände zeigt zur Rückwand. Zum Schluss schieben Sie das Plexiglas in die Einkerbungen und befüllen das

View this post on Instagram

Fütterungs-Tipps Am einfachsten füttert man Eichhörnchen über möglichst hoch angebrachte Futterhäuser, damit keine anderen Tiere angelockt werden. Sie sollten leicht zugänglich sein (keine glatten Wände) und mit guten Fluchtmöglichkeiten, vor allem vor Katzen 🐈 In die Futterkästen können Nüsse und Saaten, am besten mit geschlossener Schale, gefüllt werden: Zum Beispiel Wal-, Hasel-, Zirbel oder Cashewnüsse, Esskastanien, Sonnenblumen-, Kürbis- und Pinienkerne, Bucheckern, getrocknete Hagebutten, getrocknete Eberesche, Ahorn-, Hainbuchen-, oder Kiefernsamen. Kein Obst und Gemüse, da dies schimmelt. Niemals Brot und Getreide. Erdnüsse und Mais nur wenig. Eichhörnchen sind Nadelwaldbewohner. Wer keine Tannen, Kiefern oder Fichten in der Nähe hat, kann Zapfen sammeln und anbieten. Aber bitte nicht schimpfen: sie krümeln dabei ganz fürchterlich 🐿 Wer Eichhörnchen im Garten hat, sollte mit der Fütterung Anfang Februar beginnen. Dann werden die ersten Jungtiere geboren und milchgebende Mütter brauchen besonders viel fetthaltige Nahrung. Wer Eichhörnchen anlocken möchte, der sollte jetzt mit der Fütterung beginnen, da der Bewegungsradius der Tiere im Winter wesentlich kleiner ist und die Tiere Zeit brauchen, sich an die neue Futterstelle zu gewöhnen. Bitte nicht sporadisch füttern❗ Füttert man erst regelmäßig, verlassen sich die Eichhörnchen auf die Futterquelle und planen ihre Wege und auch ihre Nester (Kobel) nach dem Nahrungsangebot. Fällt es weg, können sie schwer eine neue Futterquelle ausfindig machen. Das ideale Futterhaus hat einen leichten Deckel, der nicht lackiert oder beschichtet ist, weil die Tiere dann abrutschen können. Leider sind die Plattformen an den Futterhäusern oft ziemlich klein und im Winter muss der dicke Hintern und die großen Pfoten darauf Platz finden – notfalls kann man ein etwas größeres Brett darunter schrauben. Für Bastler gibt es hier eine Futterhaus-Anleitung: https://www.wilde-kreaturen.help/wissenswertes/bauanleitung-futterhaus/ Füttert ihr und habt ihr regelmäßig Eichhörnchen zu Besuch? #eichhörnchen #squirrels #eichhörnchenliebe #wildtierhilfe #wildtiere #animallove #tierliebe #tierhilfe #winterfütterung #squirrellove

A post shared by Eichhörnchen Notruf (@eichhornchennotruf) on

Material- und Bearbeitungstipps

Grundsätzlich ist Holz besser geeignet als Metall, da es ein Naturprodukt ist und unbehandelt keine Einflüsse auf Umwelt und Gesundheit hat. Blech kann als Regenschutz auf dem Dach verwendet werden. Achten Sie darauf, scharfe Ecken und Kanten abzuschleifen. Eine solche Regenableitplatte muss nicht zwangsläufig aus Blech sein. Sie können auch eine Multiplexplatte aus Birkensperrholz verwenden. Diese ist wasserfest, verzieht sich nicht und ist besonders dünn.

Wenn sich Eichhörnchen ihre Nahrung durch Anheben des Deckels aus der Futterstation holen, sollten Sie auf Sicherheit achten. Sie können die Plexiglasplatte zusätzlich mit einem Kantenschutz versehen, damit die scharfe Kante nicht einschneidet. Achten Sie darauf, dass der Deckel nicht senkrecht stehen bleibt und so zur Schlagfalle wird, wenn sich ein neugieriges Eichhörnchen auf die geöffnete Futterbox stürzt.

Vor Umwelteinflüssen schützen

Damit Sie lange Freude am selbst gebauten Futterhäuschen haben, sollte das Holz wetterfest sein. Sie können das Material mit einer Lasur bearbeiten, die unbedenklich für Mensch und Tier ist. Verschiedene Öle wie Lein- und Olivenöl oder Holzwachs haben sich als geeignete Mittel herausgestellt. Bei mehrmaligem Anstrich dringt das Öl in die Holzporen ein und schützt diese vor eindringender Feuchtigkeit. Es entsteht eine seidenmatte Oberfläche, an der Regenwasser einfach abperlt.

So wenden Sie Leinöl an:

  1. erste Schicht dünn mit einem Schwamm auftragen
  2. bei 20 Grad Celsius mindestens eine Woche trocknen lassen
  3. zwei weitere Schichten mit entsprechender Trocknungszeit auftragen

Anbringen und befestigen

Ein sicheres Futterhaus benötigt den richtigen Platz im Garten, damit potentielle Fressfeinde keine Gefahr für die Nagetiere darstellen. Je höher Sie die Futterstelle aufhängen, desto besser sind die Eichhörnchen geschützt. Allerdings gestaltet sich das Befüllen und Reinigen zunehmend unkomfortabler.

eichhoernchen-futterhaus

Das Futterhaus sollte für Menschen erreichbar, für Hunde und Katzen unerreichbar liegen

Wo anbringen?

Sie können Ihr Futterhaus sowohl an einem hohen Baum als auch auf dem Balkon anbringen. Hängen Sie das Bauwerk an den Hauptstamm eines Baums, sodass es auf einer Astabzweigung aufliegt. Hier können die Tiere schnell flüchten, falls ein Räuber auftaucht. Auf dem Balkon empfiehlt sich eine geschützte aber gut einsehbare Stelle. Ein ungeeigneter Platz ist eine freie Fläche. Hier fühlen sich die scheuen Nager nicht wohl, da es hier keine Schutzmöglichkeiten gibt.

Eichhörnchen leben zurückgezogen und werden aus Nahrungsmangel immer neugieriger. Unvorsichtige Verhaltensweisen machen die Nager anfälliger für Räuber.

Tipps zum Anlocken

Eichhörnchen benötigen manchmal ein wenig Zeit, bevor sie die neue Futterquelle entdecken. Streuen Sie etwas Vogelfutter auf das Sitzbrett. Vögel bedienen sich nach kurzer Zeit vom üppig gefüllten Speiseteller und zeigen den Eichhörnchen die neue Futterquelle. Klemmen Sie eine Nuss zwischen Deckel und Plexiglas. Wenn sich das Eichhörnchen die Nuss holt, versteht es die Beweglichkeit des Klappdeckels. Es lernt schnell, wie es an das begehrte Futter kommt. Ob die Futterbox gefüllt ist, registrieren die Tiere schnell. Sie orientieren sich mit Hilfe ihres Geruchssinns.

Füttern

Zum Futterhaus gehört die richtige Nahrung. Eichhörnchen gehören zu den Allesfressern. Sie ernähren sich nicht nur vegetarisch, sondern gehen aktiv auf die Jagd nach tierischer Beute. Um ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot im Futterhaus zu gewährleisten, sollten Sie sich an der Natur orientieren. Je naturnäher der Speiseplan ist, desto wohler fühlen sich die Tiere in Ihrem Garten.

Verfüttern Sie im Frühjahr bevorzugt Nüsse und Samen ohne Schale, da die Jungtiere noch keine Schalen knacken können. Erst im Herbst werden ungeschälte Nüsse bereitgestellt. Obst und Gemüse sollte auch im getrockneten Zustand mit Vorsicht angeboten werden, da das Futter Wasser enthält.

 Frühjahr – SommerHerbst – Winter  
Nüsse und SamenBucheckern und SonnenblumenkerneHasel-, Walnüsse, Fichtensamen, Kiefernzapfen  
FrüchteBeeren, Hagebuttengetrocknete Bananen, Apfelchips, Rosinen  
Natürliche NahrungJungvögel und EierPilze, Knospen und Triebe  

Tipps

Verwenden Sie ausschließlich trockenes Futter, das keine Feuchtigkeit abgibt. Bieten Sie lieber etwas weniger Nüsse an und füllen Sie öfter nach, damit das Futter nicht verdirbt.

Häufig gestellte Fragen

Wo kann ich mein Futterhaus aufstellen?

Falls ein Räuber aus anderer Richtung kommt, muss das Tier schnell flüchten können. Befestigen Sie das Futterhaus in einer Astgabel. Eine raue Hauswand eignet sich ebenfalls als Platz für die Futterstation. Eichhörnchen können sich an verputzten Oberflächen gut festhalten.

Wie hoch aufhängen?

Die ideale Höhe für ein Futterhaus liegt bei zwei Metern. In dieser Höhe sind Eichhörnchen sicher vor Katzen. Wenn Sie das Haus höher aufhängen können, sodass es bequem über eine Leiter erreichbar ist, dann sind die flauschigen Gäste noch besser vor Raubtieren geschützt.

Welches Futter eignet sich für das Haus?

Zwischen Frühjahr und Sommer sollten Sie bevorzugt geschälte Samen und Früchte anbieten, damit auch die Jungtiere genügend Nahrung vorfinden. Im Herbst und Winter können Sie Nüsse mit Schalen wie Walnüsse, Haselnüsse oder Bucheckern verfüttern. Sonnenblumenkerne, Fichtensamen und Kiefernzapfen bereichern das Nahrungsangebot. Getrocknetes Obst und Gemüse kann Wasser enthalten und sollte besser auf einer freien Futterstelle angeboten werden.

Was tun, wenn ich ein verletztes Eichhörnchen finde?

Ein Eichhörnchen in Not benötigt unsere Hilfe. Vor allem Jungtiere sind ohne ihre Mutter hilflos. Sie sollten allerdings nicht vorschnell handeln, wenn Sie ein vermeintlich hilfsbedürftiges Eichhörnchen finden. Beobachten Sie die Situation in Ruhe, um mögliche Verletzungen oder Krankheiten abschätzen zu können. Wenden Sie sich als Naturschutzorganisationen wie dem Nabu.

Text: Christine Riel

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.