Weiße Pilze wachsen im Blumentopf

Häufig erscheinen plötzlich weiße Pilze auf der Blumenerde. Sie sehen aus wie richtige Pilze, mit dünnem Fuß und kleinem Hütchen. Sind die Pilze giftig und woher kommen sie? In jedem Fall gehören sie nicht in einen Blumentopf.

weisse-pilze-im-blumentopf
Weiße Pilze sind im Blumentopf keine Seltenheit

Woher kommen die Pilze?

Irrtümlicherweise wird meist vermutet, dass Pilze entstehen, wenn zuviel gegossen wird. Auch die Herkunft der Blumenerde könnte der Grund sein. Beides ist jedoch nicht richtig. Pilze entstehen überall dort, wo ein hoher Anteil Humus in der Erde vorhanden ist, denn die Aufgabe der Pilze besteht darin, organisches Material zu zersetzen. Ist die verwendete Blumenerde stark mit Torf durchsetzt, finden Pilzsporen einen guten Boden für ihre Entwicklung. Wenn noch ständig Feuchtigkeit und warme Temperaturen vorherrschen, dann wachsen Pilze besonders gut.

Lesen Sie auch

Sind Pilze in der Blumenerde schädlich?

Die Pilze sind für die Pflanzen zunächst nicht schädlich. Werden sie jedoch nicht entfernt, bilden sie auf der Oberfläche einen Film, der das Gießwasser abweist. Es dringt somit nicht ausreichend Wasser über die Wurzeln in die Pflanze ein, außerdem leidet ebenfalls die Sauerstoffversorgung. Nach und nach wird die Pflanze verkümmern.

Doch nicht nur die Pflanzen werden durch die Pilze geschädigt. Es ist bekannt, dass sich Pilze durch Sporen vermehren. Diese werden an die Luft abgegeben und werden vom Menschen eingeatmet. Pilzsporen, die sich in den Atemwegen einnisten führen zu Allergien, im schlimmsten Fall zu asthmatischen Anfällen. Gegenmaßnahmen sind unbedingt erforderlich.

Pilze im Blumentopf bekämpfen und erneutem Befall vorbeugen

Entdecken Sie weiße Pilze im Blumentopf, ist es Zeit Gegenmaßnahmen einzuleiten. Gegen Sie wie folgt vor:

  1. Stellen Sie die Pflanze an die frische Luft, lüften Sie das Zimmer.
  2. Topfen Sie die Pflanze um.
  3. Entfernen Sie sämtliche Blumenerde, schütteln Sie die Wurzeln sorgfältig aus.
  4. Verkleinern Sie den Wurzelballen mit Messer oder Schere um ein Viertel.
  5. Wenn Sie den alten Blumentopf wieder verwenden möchten, waschen Sie ihn mit einer Essiglösung aus.
  6. Lassen Sie den Topf gut austrocknen.
  7. Setzen Sie Ihre Pflanze in hochwertige Blumenerde ein.

Wenn Sie gegen einen erneuten Pilzbefall vorbeugen möchten, sorgen Sie dafür, dass die Luftfeuchtigkeit im Zimmer nicht zu hoch ist. Lüften Sie regelmäßig. Gießen Sie die Pflanze erst dann, wenn die oberste Erdschicht gut abgetrocknet ist.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Benevolent Medley/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.