Grasnelke ist absolut winterhart

Die sehr anspruchslose Grasnelke (Armeria) gedeiht fast überall dort, wo andere Stauden sich nicht ansiedeln lassen - extreme Bedingungen wie sandige, steinige oder gar salzige Böden schaden der Pflanze überhaupt nicht. Auch im Hinblick auf Kälte ist die Grasnelke - die trotz ihres Namens übrigens nicht zu den Nelken, sondern zu den Bleiwurzgewächsen gehört - absolut unempfindlich.

Grasnelken Frost
Grasnelken sind absolut winterhart

Grasnelke richtig überwintern

Grasnelken sind absolut winterhart und kommen in aller Regel sehr gut ohne jeglichen Winterschutz aus. Ganz im Gegenteil, denn ein Winterschutz (etwa durch eine Abdeckung mit Laub o. ä.) führt nur zum Verlust der eigentlich immergrünen Blätter. Sinnvoll ist es lediglich, die Pflanze bei Kahlfrost vor allzu gleißender Wintersonne zu schützen, denn in einem solchen Fall droht die Grasnelke zu verdursten. Kahlfrost ist bodennaher Frost, bei dem die Pflanzen nicht durch eine Schneedecke geschützt werden. In einem solchen Fall verdunstet Wasser aus den Blättern, während die Pflanze aus dem gefrorenen Boden kein frisches Wasser ziehen kann – sie droht zu vertrocknen.

Lesen Sie auch

Was tun bei Wurzelfäule?

In feuchten oder gar nassen Wintern droht hingegen Staunässe mit anschließender Wurzelfäule. Zwar ist die Grasnelke hinsichtlich zahlreicher Bedingungen äußerst robust, nur Nässe verträgt sie überhaupt nicht. Aus diesem Grund gehört die Pflanze von vornherein an einen trockenen Standort – optimal sind Stein- oder Heidegärten. Eine (drohende) Wurzelfäule erkennen Sie an den kraftlos hängenden, gelblich verfärbten Blättern. Oft sind die Pflanzen nicht mehr zu retten, Sie können aber einen Versuch wagen:

  • Schneiden Sie die Staude kräftig zurück.
  • Graben Sie die Pflanze aus und entfernen Sie alle fauligen und beschädigten Wurzeln.
  • Entfernen Sie sorgfältig die alte Erde – Wurzelfäule wird durch einen Pilz verursacht.
  • Pflanzen Sie die derart gestutzten Grasnelken an einen neuen, trockeneren Standort wieder ein.

Sofern der Befall nicht allzu fortgeschritten ist, treibt die Pflanze mit ein wenig Glück neu aus.

Tipps

Grasnelken lassen sich nicht nur prima in Stein- und Heidegärten pflanzen, sondern gedeihen auch sehr gut auf Trockenmauern und ähnlich unwirtlichen Untergründen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.