Warum tropft die Alocasia?

Die Alocasia oder auch Pfeilblatt ist eine beliebte Zimmerpflanze, die bei guter Pflege zahlreiche große Blätter und vielleicht sogar Blüten ausbildet. Allerdings hat das Aronstabgewächs auch so manche seltsam anmutenden Eigenheiten. So tropft die Alocasia manchmal. Wir erklären Ihnen, warum.

alocasia-tropft
Überschüssiges Wasser "tropft" die Alocasia aus

Warum tropft die Alocasia?

So mancher stolze Besitzer einer Alocasia vermuten beim ersten Tropfen ihres Gewächses zunächst einen Schädling oder eine Verletzung. Doch keine Sorge! Das wissenschaftlich Guttation genannte Phänomen ist gerade bei tropischen Zimmerpflanzen (d. h. auch bei Monstera oder Dieffenbachie) vollkommen normal und tritt auf, wenn Sie es mit dem Gießen etwas übertrieben haben. Vereinfacht gesagt gibt die Pflanze überschüssige Feuchtigkeit über die Blätter wieder ab. Normalerweise würde sie diese ausdunsten, doch bei hoher Luftfeuchtigkeit ist dies nicht möglich und es bilden sich stattdessen von der Blattspitze abperlende Wassertropfen.

Lesen Sie auch

Schadet das Tropfen der Pflanze?

Ganz im Gegenteil! Die Guttation ist sogar ein sehr gesundes Verhalten der Pflanze, da sie so überschüssiges Wasser loswird und sich dafür, weiterhin mit ausreichend Nährstoffen versorgen kann. Ein ausgeglichener Wasserhaushalt ist nämlich für die optimale Nährstoffversorgung immens wichtig, ähnlich wie der Blutkreislauf in unserem Körper.

Allerdings können die Wassertropfen nach dem Trocknen unschöne Flecken auf den Blättern hinterlassen. Diese bestehen vor allem aus Kalk, lassen sich aber leicht abwischen. Leider können auch Zimmerwände oder der Fußboden vom Tropfwasser in Mitleidenschaft gezogen werden, weshalb Sie Alokasien nicht unbedingt auf einem Holzfußboden oder direkt an einer Wand platzieren sollten.

Sind die Tropfen giftig?

Grundsätzlich ist die auch Elefantenohr genannte Alokasie tatsächlich giftig, wobei allerdings vor allem der Milchsaft relevante Giftstoffe enthält. Milchsaft tritt nur bei Verletzungen, wie sie beispielsweise durch einen Rückschnitt entstehen, auf, weshalb bei Schnittmaßnahmen möglichst Handschuhe tragen werden sollte. Das durch die Guttation entstehende Tropfwasser enthält hingegen keine Giftstoffe.

Wie kann man verhindern, dass die Alocasia tropft?

Leider lässt es sich nicht vollständig verhindern, dass die Alocasia tropft. Schließlich handelt es sich um ei vollkommen normales Verhalten. Sie können die Flüssigkeitsabgabe jedoch durch ein Anpassen der Wassermenge und Häufigkeit beim Gießen reduzieren. Sorgen Sie also dafür, dass das Substrat nicht dauerhaft feucht ist und lasse Sie es vor dem nächsten Wässern erst einmal etwas abtrocknen. Sorgen Sie stattdessen durch das Besprühen der Pflanze für eine hohe Luftfeuchtigkeit sowie durch ein bedarfsgerechtes Düngen für eine ausgewogene Nährstoffversorgung.

Tipp

Staunässe vermeiden

Überhaupt sollten Sie Staunässe unbedingt vermeiden! Ist die Erde im Topf dauerhaft nass, beeinträchtigt dies nicht nur das Wurzelwachstum. Die Wurzeln können faulen, sodass die Pflanze paradoxerweise vertrocknet. Das Austrocknen geschieht, da die Wurzeln weder Wasser noch Nährstoffe in die Blätter weiterleiten können. Sorgen Sie also für eine gute Drainage im Topf und gießen Sie nicht zu viel!

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Andriana Syvanych/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.