Die Stiefmütterchenaussaat gelingt leicht

Stiefmütterchen aus Samen zu ziehen erfordert zwar etwas mehr Aufwand, als fertige Pflanzen beim Gärtner zu kaufen. Die kleine Mühe lohnt sich jedoch, da die selbst gesäten Blumen widerstandsfähiger sind und ausdauernder blühen.

Stiefmütterchen Aussaat
Selbst gesäte Stiefmütterchen sind robuster als gekaufte

Vorbereitung des Bodens und Samenkauf

Der Boden für die Aussaat soll nährstoffreich und kalkarm sein. Im Freiland empfiehlt sich Kompostbeigabe, zum Aussäen in die Kästen im Winter reicht die handelsübliche Gartenerde. Da die Stiefmütterchen Schwachzehrer sind, ist eine weitere Düngung später kaum von Nöten. Der Standort für die Freiland-Aussaat sollte nicht zu sonnig sein. Bei der Bodentemperatur von nicht mehr als 15 Grad beträgt die Keimdauer etwa zwei Wochen.

Die meisten großblumigen Stiefmütterchen-Züchtungen sind F1 Hybriden, daher zum Ernten der Samen wenig geeignet. Im Handel werden sowohl die Samen der Garten-Stiefmütterchen als auch der Hornveilchen in großer Sortenvielfalt angeboten. Über die in der Natur vorkommende Farben Weiß, Gelb und Violett hinaus sind die Stiefmütterchen in Dunkel- bis Braunrot, Nachtblau, Orange und vielen anderen Farben und Schattierungen erhältlich.

Die Aussaat in wenigen Schritten

Der Zeitpunkt für die Aussaat hängt davon ab, wann die Stiefmütterchen blühen sollen. Bringt man die Samen im Juni in die Erde, kann man mit der ersten Blüte bereits im Oktober/November rechnen. Erfolgt die Aussaat im September, kommen die ersten Blüten im Frühjahr des Folgejahres. Für die Sommerblüte können die Samen auch im Winter in einem kühlen Raum vorgezogen und später ins Freiland oder Balkonkästen umgesetzt werden. Bei der Aussaat sind folgende Hinweise zu beachten:

  • Saattiefe ca. 1-2 cm,
  • Samen leicht mit Erde bedecken,
  • Boden feucht und schattig halten,
  • 4 bis 6 Wochen nach der Aussaat pikieren,
  • auspflanzen bei einer Höhe von ca. 5 cm.

Tipps & Tricks

Die Stiefmütterchenblüten sind essbar. Bei den selbst gezogenen Pflanzen können Sie sicher sein, dass sie frei von Pflanzenschutzmittel gezüchtet wurden.

Text: Olivia Sommer
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.