Pogostemon helferi – das Einpflanzen gelingsicher gestalten

Mit den sternförmigen, gewellten Blättern in leuchtendem Grün könnte das aus Südasien stammende Pogostemon helferi zweifelsohne jedes Aquarium verschönern. Doch diese Pflanze will nicht in jedem Wasserbecken gedeihen. Wann sich das Einpflanzen lohnt und wie es erfolgt.

pogostemon-helferi-einpflanzen
Die Pogostemon helferi wird aufgebunden

Günstige und ungünstige Bedingungen

Prüfen Sie zunächst, ob Sie der Pflanze gute Lebensbedingungen bieten können. Denn die entscheidenden Wasserwerte müssen mit allen darin lebenden Gewächsen und Lebewesen harmonieren. Pogostemon reagiert beispielsweise tolerant auf Wasserhärte. Der pH-Wert darf zwischen 6,2 und 7,8 schwanken. Auch die Temperatur darf sich großzügig zwischen 15 und 30 °C bewegen, wenn auch Werte über 22 °C ideal sind.

Lesen Sie auch

Problematisch für das Wachstum könnte sich mangelndes Licht erweisen sowie eine unzureichende Versorgung mit Nährstoffen. Diese ungünstigen Bedingungen können und sollten Sie vor der Pflanzung optimieren, wenn das Pogostemin gesund gedeihen soll. Je heller die Pflanze steht, umso buschiger wächst sie.

Der beste Bereich des Beckens

Pogostemon helferi, auch Kleiner Stern oder Sternkraut genannt, gehört mit etwa 10 cm Wuchshöhe zu den kleineren Aquarienpflanzen. Sie ist daher beliebt für Aquascaping. Auch Garnelen schwimmen gern zwischen den Blättern hindurch und halten sie so algenfrei. In einem größeren Aquarium sollten Sie einen freien Platz im vorderen Bereich finden. In mittelgroßen Aquarien ist auch eine Bepflanzung in der Mitte möglich.

Mit Fingerspitzengefühl einpflanzen

Beim Einpflanzen von Pogostemon helferi sollten Sie achtsam vorgehen. Es wird vermutet, dass selbst kleine Verletzungen ein erfolgreiches Anwachsen verhindern oder die Pflanze gar zum Absterben bringen.

Die Wurzeln dieser Wasserpflanze können in den Bodengrund eingepflanzt werden. Beliebt ist sie aber als sogenannte Aufsitzerpflanze, die sich selbständig an Steine oder Wurzelstücke festhält. Sie sollten daher vor dem Einpflanzen nach einem geeigneten Untergrund ausschauen halten. Aquarienshops sind diesbezüglich eine gute Fundgrube.

Bis zum Anwachsen aufbinden

Bis die Pflanze feine Haftwurzeln bildet, vergeht Zeit. Bis es soweit ist, kann sie sich nicht aus eigener Kraft festhalten. Sie müssen die Pflanze aufbinden:

  • Pflanze auf Stein oder Wurzel platzieren
  • mit Nylonschnur fixieren
  • nach dem Anwachsen Schnur wieder entfernen

Tipps

Sind Sie von dieser Pflanze so begeistert, dass Sie noch mehr Exemplare besitzen wollen, dann müssen Sie nicht das Portemonnaie öffnen. Sie können Sie über Ausläufer, Stecklinge und seitliche Triebe selbst vermehren.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Pavaphon Supanantananont/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.