Mönchspfeffer – ist die schöne Heilpflanze winterhart genug?

Der Mönchspfeffer soll im Garten ein langes Dasein führen. Im Winter wird er allerdings dem Frost nicht ausweichen können. Die Konfrontation wird zeigen, wer als Sieger hervorgeht. Dann aber wäre es möglicherweise für jede Rettung zu spät. Soweit darf es nicht kommen!

moenchspfeffer-winterhart
Milde Winter übersteht der Mönchspfeffer gut

Verträgt Frost bis zu einem gewissen Grad

Mönchspfeffer, botanisch Vitex agnus-castus, gilt als nur mäßig winterhart. Doch in milden Regionen bzw. mit Winterschutzmaßnahmen kann der Strauch ganzjährig draußen kultiviert werden. So gut es geht, sollte im Herbst seine Wurzelbasis mit Laub abgedeckt werden. Vorteilhaft ist auch ein geschützter Standort, wo der Wind ihn kaum erreichen kann.

Lesen Sie auch

Erfrierungen sind an der Tagesordnung

Die nackten Zweige des Mönchspfeffers können hohen Minusgraden nur wenig entgegensetzen. Diesen ausladenden Strauch in Vlies einzuhüllen ist allerdings ein Ding der Unmöglichkeit. So muss im Frühjahr geprüft werden, was oberhalb der Erdoberfläche überlebt hat. Meist werden einige Äste, gelegentlich auch so gut wie alles erfroren sein.

Geben Sie den Mönchspfeffer nicht auf. Er zeigt sich überlebensstark und treibt zumeist neu aus, auch wenn das vielleicht etwas Zeit in Anspruch nimmt. Schneiden Sie im Frühjahr alle erfrorenen Triebe zurück. Warten Sie bis zum Neuaustrieb, dann können Sie gut erkennen, wo die Schere anzusetzen ist. Oder schneiden Sie in gleich komplett auf 20 cm zurück, wie einige Gärtnereien empfehlen.

Mit guter Pflege unterstützen

Helfen Sie dem Mönchspfeffer zusätzlich mit guter Pflege auf die Sprünge. So liebt er beispielsweise Kompost. Seine Nährstoffe unterstützen ihn bei der Bildung neuer Triebe. Nebenbei, auf die Blüten kann der Frost nicht einwirken, denn sie erscheinen ausschließlich an Jahrestrieben.

Abneigung gegen Winternässe

Was der Mönchspfeffer im Winter gar nicht gut verträgt, ist Nässe. Einen alten Strauch verpflanzt man natürlich nicht. Doch sollten Sie ein neues Exemplar vermehren, dann pflanzen Sie zumindest dieses in der Nähe einer Hauswand, sodass es einen schützenden Dachvorsprung über sich hat.

Mönchspfeffer im Kübel

Alle Mönchspfeffer Sorten können in einem großen Kübel kultiviert werden. Dann sollten Sie aber im Herbst nicht auf Schutzmaßnahmen setzen. Der Strauch muss im Haus überwintern. Dass er vor dem Kälteeinbruch sein Laub verliert, macht uns die Überwinterung einfacher:

  • frostfrei im Haus überwintern
  • Temperaturen bis 10 °C sind akzeptabel
  • Raum darf dunkel sein
  • nur sparsam gießen

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Christine Kuchem/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.