Birne

Birnbaumläuse bekämpfen: Befall erkennen & behandeln

Artikel zitieren

Birnbäume, beliebt für ihre saftigen Früchte, werden oft von Blattläusen befallen. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Überblick über die Erkennung und Bekämpfung von Blattlausbefall an Birnbäumen, mit besonderem Fokus auf die mehlige und die braune Birnenlaus.

Birnbaum Läuse

Schadbilder: Blattlausbefall erkennen

Blattläuse sind kleine, weiche Insekten, die sich in Kolonien ansiedeln und Pflanzensaft saugen. Sie vermehren sich schnell und können Birnbäume stark schädigen. Um effektiv gegen sie vorzugehen, ist die richtige Identifizierung der Schadbilder entscheidend.

Achten Sie auf folgende Anzeichen:

  • Eingerollte Blätter: Spiralig oder blasig eingerollte Blätter deuten darauf hin, dass Blattläuse sie als Schutzraum nutzen.
  • Wachstumsstörungen: Deformierte und verkümmerte Pflanzenteile, insbesondere Triebspitzen, sind ein weiteres Indiz für Blattlausbefall.
  • Blattverfärbungen: Gelbliche Verfärbungen, die später braun und schwarz werden, deuten auf Schäden durch Blattläuse hin. In einigen Fällen vertrocknen Blätter vorzeitig.
  • Fruchtschäden: Junge Früchte können ebenfalls betroffen sein und Krüppelwuchs aufweisen.
  • Rußtau: Der von Blattläusen ausgeschiedene Honigtau begünstigt das Wachstum von Rußtaupilzen, die schwarze Beläge auf Blättern und Früchten verursachen.
  • Klebrige Beläge: Honigtau zeigt sich auch als klebrige Schicht auf der Pflanze, die Ameisen anlockt.

Diese Symptome können unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Ihre Beobachtung hilft Ihnen jedoch, einen Blattlausbefall zu erkennen und gezielte Maßnahmen zu ergreifen.

Mehlige Birnenblattlaus

Die mehlige Birnenblattlaus (Dysaphis pyri) ist aufgrund ihrer rasanten Vermehrung und ihrer Vorliebe für die Blattunterseite von Birnbäumen eine besondere Herausforderung. Sie ist an ihrer blau-grauen Färbung und der mehligen Bepuderung erkennbar.

Lebenszyklus: Die Eier der mehligen Birnenblattlaus überwintern in Rissen der Birnbaumrinde. Im Frühjahr schlüpfen die Nymphen und entwickeln sich zu flügellosen Weibchen, die sich ungeschlechtlich vermehren und dichte Kolonien bilden. Ab der dritten Generation entstehen geflügelte Individuen, die auf Labkrautarten übersiedeln. Im Herbst kehrt die nächste Generation zum Birnbaum zurück, um Eier zu legen.

Die mehlige Birnenblattlaus erfordert aufgrund ihrer starken Vermehrung und ihres Wirtswechsels eine regelmäßige Kontrolle und gegebenenfalls gezielte Bekämpfungsmaßnahmen.

Braune Birnengraslaus

Braune Birnengraslaus

Im Frühjahr schlüpfen Birnblattläuse

Die braune Birnengraslaus (Geoctapia pyraria) ist ein weiterer ernstzunehmender Schädling an Birnbäumen, der ähnliche Schäden wie die mehlige Birnenblattlaus verursacht.

Lebenszyklus: Die Eier der braunen Birnengraslaus überwintern ebenfalls am Birnbaum. Im Frühjahr schlüpfen die Larven und entwickeln sich zu flügellosen Weibchen, die sich ungeschlechtlich vermehren. Im Gegensatz zur mehligen Birnenblattlaus bleibt die braune Birnengraslaus während ihres gesamten Lebenszyklus am Birnbaum.

Birnbaumläuse bekämpfen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Blattläuse an Birnbäumen effektiv zu bekämpfen und die Gesundheit Ihrer Bäume zu fördern.

  • Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie Ihre Birnbäume vor und nach der Blütezeit auf Anzeichen von Blattläusen, insbesondere an jungen Blättern und Trieben.
  • Nützlinge fördern: Marienkäfer, Florfliegen, Schlupfwespen und andere Nützlinge helfen, Blattlauspopulationen auf natürliche Weise zu regulieren. Schaffen Sie ein biodiverses Gartenökosystem, um diese Helfer anzulocken.
  • Hausmittel und Pflanzensude: Bewährte Mittel sind Spüli-Lösungen (Wasser mit einigen Tropfen Spülmittel) und Pflanzensude aus Brennnesseln oder Rhabarberblättern. Wiederholen Sie die Behandlung mit Spüli-Lösung nach zwei Tagen.
  • Mechanische Barrieren: Leimringe um den Stamm und Stützpfosten verhindern, dass Ameisen, die Blattläuse oft auf Bäume tragen, hochklettern.
  • Biologische Präparate: Bei stärkerem Befall können Sie biologische Pflanzenschutzmittel wie Kaliseife oder Neemöl einsetzen, die bei direktem Kontakt mit den Läusen wirken. Beachten Sie die Verträglichkeit ölhaltiger Präparate mit Ihren Birnbäumen.
  • Chemischer Pflanzenschutz: In extremen Fällen, wenn andere Methoden keinen Erfolg zeigen, können Sie chemische Insektizide verwenden. Achten Sie darauf, dass diese für den Haus- und Kleingartenbereich zugelassen sind und halten Sie sich strikt an die Anwendungshinweise.

Wählen Sie Ihre Bekämpfungsmaßnahmen stets unter Berücksichtigung des Schädlingsdrucks und des ökologischen Gleichgewichts in Ihrem Garten.