Selbstbau-Gewächshaus

G

Gast069

Gast
Hallo Forumsgewächse,

auf der Suche nach eigentlich was ganz anderem bin ich dann hier mehrfach über das Thema gestolpert, zu dem ich jetzt hier schreibe
Gewächshaus und dessen Fundamente

Also, es gibt Empfehlungen der Art, das beste sei eine "komplette Betonplatte, 30cm dick"
(Baue ich etwa ein Haus??)
Andere betonieren Streifenfundamente, Ringanker, 80cm tief in die Erde.
Irgendwo las ich, bei Punktfundamenten dürfe der Abstand keinesfalls unter 1m liegen, die Balken darüber würden sich sonst durchbiegen.

Ist das alles nicht etwas übertrieben?

Hier nun meine Version - Grundidee dabei: das darf alles nichts kosten...oder allenfalls wenig ;-) und überarbeiten will ich mich auch nicht.
  • Das Gewächshaus ist angebaut an einen alten niedrigen Stall, an dessen Südwand natürlich.
  • Länge fast 8m (noch auf fast das doppelte erweiterbar - der Stall ist zwar niedrig, aber lang...)
  • Breite des Gewächshauses etwa 1,80m
  • An den Ecken und in der Mitte jeweils vier Beton-Hohlblocksteine in der Erde, übereinander, damit komme ich auf unter 80cm in die Erde runter
(diese Hohlblocksteine gibt es hier im Osten nahezu überall für nahezu nix)

- In den obersten davon einen dicken Balken, senkrecht - das ergibt die Eckpfosten bzw. den Mittelpfosten
(dicke Balken aus Abriss gibt es auch immer wieder für nix)

- dazwischen waagerecht weitere dicke Balken, Querschnitt etwa 12 x 20 cm, hochkant gelegt, die Enden aufliegend auf den Kanten der Hohlblocksteine,
und verschraubt mit den senkrechten Balken (selbst lange Spaxschrauben kosten im Internet kaum noch was)
  • in die entstandenen, bis hierhin noch oben offenen Rechtecke alte Doppelglasfenster mit Holzrahmen, die kann man wunderbar direkt Rahmen an Rahmen verschrauben (stammen aus dem Haus, das bekam neue Isofenster)
  • die Maße der Fenster geben dabei natürlich die Maße der vorher genannten Balken vor - zufällig hatte ich fast passende, sonst: Säge...
  • oberhalb der Fenster wiederum einen waagerechten Balken, hier aber nicht ganz so dick
  • diesen mit ähnlichen Balken an mehreren Stellen mit dem Dachgebälk vom Stall verbinden
Einzig die Stegplatten für die Dachdeckung musste ich dann doch kaufen.

Billig, extrem stabil, Doppelglas
Was haltet ihr davon?
Die 12 x 20 werden sich doch über die ~3,80m nicht etwa durchbiegen ;-) ?
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Aber Hallo !
Wo gibt es hier Hohlblocksteine für fast nichts ?
Ich komme vorbei !
Wenn es nichts kosten soll , mache zwei Latten in die Erde , helle Plane drüber und mit vier eventuell schon gebrauchten Dübeln am Stall befestigen .
Etwas spaßig alles gemeint !
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
990
Hier steht das Wichtigste genau aufgelistet.

Du wolltest keine Betonplatte, sondern den puren Erdboden in dem Gewächshaus haben, richtig?
Dein Fundament muss frostfrei sein . Daraus ergibt sich zwangsläufig eine vorgegebene Tiefe. Der Frost kann in unseren Breitengraden zwischen 80 bis 120 cm tief reichen. Je nachdem wo man wohnt.

Die 12 x 20 werden sich doch über die ~3,80m nicht etwa durchbiegen ;-) ?

12 x 20 ist nicht besonders dick. Wir haben draußen ein Vordach über die ganze Seite von Haus und Garage. Breite 12 mal 4 Meter , gedeckt mit Kunststoff der wirklich leicht ist . Da haben wir bereits dickere Balken und vor allem Querbalken auf die ganze Fläche zusätzlich .

Eine ähnliche Eindeckung , etwas schwerer weil älter, ist trotzdem bei einem der Stürme komplett abgedeckt worden und lag im Garten. War jedoch ein Versicherungsfall. Da hatten wir weniger Querbalken. Nach dem Sturm haben wir die noch ergänzt.

Deine Fenster haben ein enormes Gewicht, da ist Sicherheit schon wichtig . Auch an Unwetter, die in den letzten Jahren ständig zunehmen, sollte man denken.

Hast du keinen Statiker im Bekanntenkreis der sich das mal genau ansieht?
 
Zuletzt bearbeitet:

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.422
Gefällt mir
1.407
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Frank M : Hallo Forumsgewächse,
Also, es gibt Empfehlungen der Art, das beste sei eine "komplette Betonplatte, 30cm dick"
(Baue ich etwa ein Haus??)
Andere betonieren Streifenfundamente, Ringanker, 80cm tief in die Erde.
Irgendwo las ich, bei Punktfundamenten dürfe der Abstand keinesfalls unter 1m liegen, die Balken darüber würden sich sonst durchbiegen.
Ist das alles nicht etwas übertrieben?

Ob ein umlaufendes Streifen-Fundament, Ring-Fundament (ein Ring-Anker hat andere Funktion) hilfreich ist, sollte jeder selbst entscheiden.
Habe ich feuchtes bis nasses Erdreich, kann es Sinn machen dieses Wasser aus meinem Gewächshaus rauszuhalten…
Umgekehrt… ist es bei mir im Sommer sehr trocken und ich möchte keine Bodenfeuchtigkeit an die Umgebung verlieren… kann auch hier ein entsprechendes Fundament helfen.
Außerdem kann es, bei entsprechendem Aufbau, den Bodenfrost aus meinem Gewächshaus länger draußen halten.

Hier nun meine Version - Grundidee dabei: das darf alles nichts kosten...oder allenfalls wenig
An den Ecken und in der Mitte jeweils vier Beton-Hohlblocksteine in der Erde, übereinander, damit komme ich auf unter 80cm in die Erde runter
(diese Hohlblocksteine gibt es hier im Osten nahezu überall für nahezu nix)

Hohlblocksteine als Fundamentsteine einzugraben ist nur dann eine sinnvolle Option, wenn diese miteinander verbunden, sowie verputzt oder anderweitig gegen eindringendes Wasser geschützt werden.
Wer schon mal Hohlblocks ungeschützt auf dem Erdreich gelagert hatte, kennt das: Die Steine zerbröseln mit der Zeit.
Durch seine große Offenporigkeit nimmt der ungeschützte Stein sehr viel Wasser auf, welches bei Frost friert und die sich ausdehenden Eiskristalle den Stein nach und nach aufsprengen…
- einen dicken Balken, senkrecht - das ergibt die Eckpfosten bzw. den Mittelpfosten (dicke Balken aus Abriss gibt es auch immer wieder für nix)
- dazwischen waagerecht weitere dicke Balken, Querschnitt etwa 12 x 20 cm, hochkant gelegt,

Alte dicke Balken aus Abriss sind ungeeignet für ein Gewächshaus. In der Regel sind sie „knochentrocken“.
Als die Balken damals in einem Haus oder Dachstuhl verbaut wurden, waren diese „schlagfrisch“ oder zumindest noch sehr feucht.
Eingebaut sind sie dann im Balken-Verbund nach und nach getrocknet und behielten die vorgegebene Form.
Nun im Gewächshaus mit immer wechselnder Feuchtigkeit werden die Balken Wasser aufnehmen und abgeben… und arbeiten.
Mit anderen Worten sie werden sich verziehen… je dicker um so mehr….
(selbst lange Spaxschrauben kosten im Internet kaum noch was)
Die vielen billigen No-Name-Produkte sind meist ungeeignet, denn Spaxschrauben ab ca. 140 mm Länge neigen dazu, durch Verdrehung in der Längsachse beim Einschrauben abzureissen.
Um dem entgegen zu wirken, wurden spezielle Holzbau-Lang-Schrauben entwickelt, die in besonderer Weise vergütet und gehärtet sind, um diese Scher-Kräfte auszuhalten… doch die sind nicht billig.
…bis hierhin noch oben offenen Rechtecke alte Doppelglasfenster mit Holzrahmen, die kann man wunderbar direkt Rahmen an Rahmen verschrauben
Holzrahmen-Fenster verziehen sich unter diesen Bedingungen ebenfalls, werden klemmen und die Scheiben zum Springen bringen.
Nicht ohne Grund wurden bei hölzernen Frühbeetfenstern die Scheiben mit einigen Millimeter Abstand, umlaufend zum Holz, eingepasst - weil das Holz arbeitet…
Einzig die Stegplatten für die Dachdeckung musste ich dann doch kaufen.
DoppelStegplatten sind ein leicht zu verbauendes Material, aber sie dehnen sich bei Sonnenstrahlung stark aus und müssen deshalb in einem speziellen Alu-Klemm-Profil (ca. 12 € /m) verlegt werden, in dem sie sich ausdehnen und wieder schrumpfen können. Auch hier haben die billigen Stegplatten ihre Grenzen… eine geringe UV-Licht-Restistents

Das sind ein paar dümmliche Anmerkungen von Stachelbär ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Frank M : Hallo Forumsgewächse,
Also, es gibt Empfehlungen der Art, das beste sei eine "komplette Betonplatte, 30cm dick"
(Baue ich etwa ein Haus??)
Andere betonieren Streifenfundamente, Ringanker, 80cm tief in die Erde.
Irgendwo las ich, bei Punktfundamenten dürfe der Abstand keinesfalls unter 1m liegen, die Balken darüber würden sich sonst durchbiegen.
Ist das alles nicht etwas übertrieben?

Ob ein umlaufendes Streifen-Fundament, Ring-Fundament (ein Ring-Anker hat andere Funktion) hilfreich ist, sollte jeder selbst entscheiden.
Habe ich feuchtes bis nasses Erdreich, kann es Sinn machen dieses Wasser aus meinem Gewächshaus rauszuhalten…
Umgekehrt… ist es bei mir im Sommer sehr trocken und ich möchte keine Bodenfeuchtigkeit an die Umgebung verlieren… kann auch hier ein entsprechendes Fundament helfen.
Außerdem kann es, bei entsprechendem Aufbau, den Bodenfrost aus meinem Gewächshaus länger draußen halten.

Hier nun meine Version - Grundidee dabei: das darf alles nichts kosten...oder allenfalls wenig
An den Ecken und in der Mitte jeweils vier Beton-Hohlblocksteine in der Erde, übereinander, damit komme ich auf unter 80cm in die Erde runter
(diese Hohlblocksteine gibt es hier im Osten nahezu überall für nahezu nix)

Hohlblocksteine als Fundamentsteine einzugraben ist nur dann sinnvoll, wenn diese verputzt oder anderweitig gegen eindringendes Wasser geschützt werden.
Wer schon mal Hohlblocks auf dem Erdreich gelagert hatte, kennt das: Die Steine zerbröseln mit der Zeit.
Durch seine große Offenporigkeit nimmt der ungeschützte Stein sehr viel Wasser auf, welches bei Frost friert und die sich ausdehenden Eiskristalle den Stein nach und nach aufsprengen…
- einen dicken Balken, senkrecht - das ergibt die Eckpfosten bzw. den Mittelpfosten (dicke Balken aus Abriss gibt es auch immer wieder für nix)
- dazwischen waagerecht weitere dicke Balken, Querschnitt etwa 12 x 20 cm, hochkant gelegt,

Alte dicke Balken aus Abriss sind ungeeignet für ein Gewächshaus. In der Regel sind sie „knochentrocken“.
Als die Balken in ein Haus oder Dachstuhl verbaut wurden, waren diese „schlagfrisch“ oder zumindest noch sehr feucht.
Eingebaut sind sie dann im Balken-Verbund nach und nach getrocknet und behielten die vorgegebene Form.
Nun im Gewächshaus mit immer wechselnder Feuchtigkeit werden die Balken Wasser aufnehmen und abgeben… und arbeiten.
Mit anderen Worten sie werden sich verziehen… je dicker um so mehr….
(selbst lange Spaxschrauben kosten im Internet kaum noch was)
Die vielen billigen No-Name-Produkte sind meist ungeeignet, denn Spaxschrauben ab ca. 160 mm Länge neigen dazu, durch Verdrehung in der Längsachse beim Einschrauben abzureissen.
Um dem entgegen zu wirken, wurden spezielle Holzbau-Lang-Schrauben entwickelt, die in besonderer Weise vergütet und gehärtet sind, um diese Scher-Kräfte auszuhalten… doch die sind nicht billig.
…bis hierhin noch oben offenen Rechtecke alte Doppelglasfenster mit Holzrahmen, die kann man wunderbar direkt Rahmen an Rahmen verschrauben
Holzrahmen-Fenster verziehen sich unter diesen Bedingungen ebenfalls, werden klemmen und die Scheiben zum Springen bringen.
Nicht ohne Grund wurden bei hölzernen Frühbeetfenstern die Scheiben mit einigen Millimeter Abstand, umlaufend zum Holz, eingebaut - weil das Holz arbeitet…
Einzig die Stegplatten für die Dachdeckung musste ich dann doch kaufen.
DoppelStegplatten sind ein leichtes Material, aber sie dehnen sich bei Sonnenstrahlung stark aus und müssen deshalb in einem speziellen Alu-Klemm-Profil (ca. 12 € /m) verlegt werden, indem sie sich ausdehnen und wieder zusammen ziehen können. Auch hier haben die billigen Stegplatten ihre Grenzen… sie haben wenig UV-Licht-Restistents

Das sind ein paar dümmliche Anmerkungen von Stachelbär ;)
Eine gute und sinnvolle Steuerung der Gedanken , danke lieber Stachelbär !
 
G

Gast069

Gast
obwohl ich mich in Anbetracht der Antworten frage, ob das hier das richtige Forum für mich ist, versuche ich doch mal, meinerseits noch ein paar Kleinigkeiten zu antworten...

  • Ringanker haben in der Tat andere Aufgaben, weswegen man m.E. keinen solchen Aufwand bei einem Gewächshausfundament zu treiben braucht, was ich mit dem Stichwort ausdrücken wollte.
  • um euch Biederleute nun endgültig zu Schocken: zwischen die DDR-Hohlblocksteine, die man als "Fertigfundament" nutzen kann, kann man natürlich senkrecht Eternitplatten (vulgo: Wellasbest ;-) einsetzen, um die Feuchtigkeit drinnen oder draußen zu lassen. Nimmt man stattdessen auf dem Bau übrig gebliebene Perimeterdämmung, hat man den gleichen Effekt UND Wärmedämmung - ohne Unmengen an Beton anrühren und in den Garten gießen zu müssen. Da beide Varianten aber nicht tragen, braucht man die Punktfundamente.
  • die besagten DDR-Beton-Hohlblocksteine liegen hier in der Tat überall herum - an manchen Stellen schon Jahrzehnte, schätze ich - und sind bislang weder auf, noch im Erdreich gesprungen. Wobei letzteres allerdings auch daran liegen mag, daß das "Erdreich" hier fast nur Sand ist - da ist jedwedes Wasser schnell weg. Offenporig sehe ich allerdings da auch nicht, im Gegenteil. Allerdings meine ich auch kein Ytong oder so - vielleicht habe ich also nur den falschen Begriff für die Steine gewählt. Hier werden die aber so genannt. Beschreibung: rechteckig, Wandstärke etwa 5cm, m.E. recht massiver Beton, eine Seite offen - sehen etwa aus wie ein Blumentrog, werden hier auch gerne als solcher genutzt, und zerspringen auch dabei offensichtlich nicht. Vergleichbar wären eventuell diese halbrunden bepflanzbaren Steine für Mauern, Sichtschutz, Lärmschutz.
  • bezüglich Holz und arbeiten hast du natürlich prinzipiell Recht. Allerdings hat sich bislang hier noch nichts nennenswert verzogen - und falls doch, bin ich, um euch nochmals zu schocken, überhaupt nicht der Meinung, dass "rechtwinklig" das Beste und Schönste sei. Will sagen: sollte es das "wollen", kann sich das Gewächshaus ruhig etwas verziehen ;-)
  • ja, von den verbauten Spaxschrauben (die natürlich weder Spax sind, das ist ja eine Marke, noch X, also Kreuzschlitz, sondern Torx-Antrieb haben), sind mir in der Tat drei oder vier beim Einschrauben abgerissen. Das sehe ich dann, um euch erneut zu schocken, so: verbaue ich 100 Schrauben, und drei reißen dabei, und die kosten 1/3 der Markenprodukte...dann lohnt sich das Ganze immer noch.
  • Holzrahmenfenster können sich auch verziehen, klar - im Haus übrigens genau so. Und die Scheiben werden ja auch beim Hausfenster so eingebaut, dass das geht. Warum also sollte man den Außenrahmen eines solches Fenster samt Innenrahmen und Scheibe dann nicht, statt senkrecht durch den Rahmen in die Wand, waagerecht durch den Rahmen auf die Balken schrauben können???
  • wie ihr an die Sache herangeht, und wie ich, sieht man allerdings am besten beim letzten Punkt: Doppelstegplatten in Aluprofilen verlegen. JA, genau, so macht man das, für 12 € pro lfd. Meter. Andererseits: was macht denn dieses tolle teure Profil genau? Es ermöglicht den Platten, sich zu bewegen. Das kann ich aber auch auf andere Weise erreichen. Meine Variante: ich benötige ja ohnehin eine Unterkonstruktion, z.B. auch Dachlatten. Die Längskanten der Platten liegen also über die ganze Länge auf so einer Latte auf, allerdings nicht direkt aneinander, wegen Ausdehnen. Über der "Ritze" verläuft eine Lamelle eines ausrangierten Alu-Rolladens, durch die Schraube ich die beliebten billigen Nicht-Spax-Schrauben in die Dachlatten. Ergebnis: DIESES Aluprofil kostet nix, hält die Platten sicher, und arbeiten kann alles auch noch gegeneinander...

Womit ich wieder beim Anfang wäre: wenn das hier ein Forum ist von und für Leute, sie genau das machen, was die Industrie uns als optimal verkaufen will, von Gewächshausbau bis Lebensvernichtung (übersetzt "Biozide"), dann sollte ich mich von hier entfernen. Wobei die Anmerkungen ja nicht dümmlich sind, das wäre zu einfach, sondern einfach nur dem Mainstream entsprechen: alles kaufen, bloß nicht selbst alternative Ideen entwickeln oder gar improvisieren.

Übrigens: das Gewächshaus steht schon ein paar Jahre, bislang hat mich also die Praxis bestätigt ;-)
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
obwohl ich mich in Anbetracht der Antworten frage, ob das hier das richtige Forum für mich ist, versuche ich doch mal, meinerseits noch ein paar Kleinigkeiten zu antworten...

  • Ringanker haben in der Tat andere Aufgaben, weswegen man m.E. keinen solchen Aufwand bei einem Gewächshausfundament zu treiben braucht, was ich mit dem Stichwort ausdrücken wollte.
  • um euch Biederleute nun endgültig zu Schocken: zwischen die DDR-Hohlblocksteine, die man als "Fertigfundament" nutzen kann, kann man natürlich senkrecht Eternitplatten (vulgo: Wellasbest ;-) einsetzen, um die Feuchtigkeit drinnen oder draußen zu lassen. Nimmt man stattdessen auf dem Bau übrig gebliebene Perimeterdämmung, hat man den gleichen Effekt UND Wärmedämmung - ohne Unmengen an Beton anrühren und in den Garten gießen zu müssen. Da beide Varianten aber nicht tragen, braucht man die Punktfundamente.
  • die besagten DDR-Beton-Hohlblocksteine liegen hier in der Tat überall herum - an manchen Stellen schon Jahrzehnte, schätze ich - und sind bislang weder auf, noch im Erdreich gesprungen. Wobei letzteres allerdings auch daran liegen mag, daß das "Erdreich" hier fast nur Sand ist - da ist jedwedes Wasser schnell weg. Offenporig sehe ich allerdings da auch nicht, im Gegenteil. Allerdings meine ich auch kein Ytong oder so - vielleicht habe ich also nur den falschen Begriff für die Steine gewählt. Hier werden die aber so genannt. Beschreibung: rechteckig, Wandstärke etwa 5cm, m.E. recht massiver Beton, eine Seite offen - sehen etwa aus wie ein Blumentrog, werden hier auch gerne als solcher genutzt, und zerspringen auch dabei offensichtlich nicht. Vergleichbar wären eventuell diese halbrunden bepflanzbaren Steine für Mauern, Sichtschutz, Lärmschutz.
  • bezüglich Holz und arbeiten hast du natürlich prinzipiell Recht. Allerdings hat sich bislang hier noch nichts nennenswert verzogen - und falls doch, bin ich, um euch nochmals zu schocken, überhaupt nicht der Meinung, dass "rechtwinklig" das Beste und Schönste sei. Will sagen: sollte es das "wollen", kann sich das Gewächshaus ruhig etwas verziehen ;-)
  • ja, von den verbauten Spaxschrauben (die natürlich weder Spax sind, das ist ja eine Marke, noch X, also Kreuzschlitz, sondern Torx-Antrieb haben), sind mir in der Tat drei oder vier beim Einschrauben abgerissen. Das sehe ich dann, um euch erneut zu schocken, so: verbaue ich 100 Schrauben, und drei reißen dabei, und die kosten 1/3 der Markenprodukte...dann lohnt sich das Ganze immer noch.
  • Holzrahmenfenster können sich auch verziehen, klar - im Haus übrigens genau so. Und die Scheiben werden ja auch beim Hausfenster so eingebaut, dass das geht. Warum also sollte man den Außenrahmen eines solches Fenster samt Innenrahmen und Scheibe dann nicht, statt senkrecht durch den Rahmen in die Wand, waagerecht durch den Rahmen auf die Balken schrauben können???
  • wie ihr an die Sache herangeht, und wie ich, sieht man allerdings am besten beim letzten Punkt: Doppelstegplatten in Aluprofilen verlegen. JA, genau, so macht man das, für 12 € pro lfd. Meter. Andererseits: was macht denn dieses tolle teure Profil genau? Es ermöglicht den Platten, sich zu bewegen. Das kann ich aber auch auf andere Weise erreichen. Meine Variante: ich benötige ja ohnehin eine Unterkonstruktion, z.B. auch Dachlatten. Die Längskanten der Platten liegen also über die ganze Länge auf so einer Latte auf, allerdings nicht direkt aneinander, wegen Ausdehnen. Über der "Ritze" verläuft eine Lamelle eines ausrangierten Alu-Rolladens, durch die Schraube ich die beliebten billigen Nicht-Spax-Schrauben in die Dachlatten. Ergebnis: DIESES Aluprofil kostet nix, hält die Platten sicher, und arbeiten kann alles auch noch gegeneinander...
Womit ich wieder beim Anfang wäre: wenn das hier ein Forum ist von und für Leute, sie genau das machen, was die Industrie uns als optimal verkaufen will, von Gewächshausbau bis Lebensvernichtung (übersetzt "Biozide"), dann sollte ich mich von hier entfernen. Wobei die Anmerkungen ja nicht dümmlich sind, das wäre zu einfach, sondern einfach nur dem Mainstream entsprechen: alles kaufen, bloß nicht selbst alternative Ideen entwickeln oder gar improvisieren.

Übrigens: das Gewächshaus steht schon ein paar Jahre, bislang hat mich also die Praxis bestätigt ;-)
Geht es hier um einen Luftschutzbunker oder ein Gewächshaus ?
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
990
Andreas, du bist auch aus dem Osten .
Liegen da wirklich diese Steine einfach so rum , und jeder kann die mit nehmen von fremden Grund Stücken ?
 
G

Gast069

Gast
ach LilliaBella, gaanz so einfach ist auch das nicht. Bei unseren Nachbarn liegen da Massen von rum, und natürlich habe ich gefragt, aber die fanden es eher gut, daß ich da ein paar aus der Pferdewiese gesammelt habe. Alle wollten sie mir aber auch nicht überlassen, man könnte sie ja noch brauchen. Nachdem ich bemerkte, wie genial die zu nutzen sind, KAUFTE ich dann tatsächlich etwa hundert, für 25€, wenn ich mich recht erinnere. Die sind dermaßen robust, und man kann damit einfach irre viel machen.

Herumliegen dagegen bei uns die Feldsteine, die andere für teuer Geld als Gartendeko kaufen - von faustgroß bis 1,5m - und da freut sich auch jeder Bauer, wenn ich die mitnähme...
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.422
Gefällt mir
1.407
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
obwohl ich mich in Anbetracht der Antworten frage, ob das hier das richtige Forum für mich ist...
  • Ist es nicht, wenn Du Humor, den Du nicht verstehst, als dümmlich betitelst...
  • Uns von oben herab erklärst, wo und wie man Geld einspart
  • Uns als Biederleute betrachtest, die einfach nur dem Mainstream entsprechen
Nein, dann ist das nicht das richtige für Dich.
  • Denn wir nehmen uns auch mal gegenseitig "auf den Arm"
  • Helfen uns
  • Ergänzen uns
  • Korrigieren auch mal den anderen
  • Tolerieren andere Meinungen und Erfahrungen
  • Lernen von einander
 
G

Gast069

Gast
oh, oh...
Also "dümmlich'" war DEIN Wort, ich habe es nur aufgegriffen - und mir war da wohl klar, dass DAS witzig gemeint war.

Aber der Rest? Also wenn du mir jetzt schreibst, dass dein gesamter Text von 18h45 nur Humor sein sollte, dann entschuldige bitte meine Antwort! DAS hätte ich dann in der Tat nicht verstanden, sorry.

Aber falls, nur mal angenommen, du den doch ernst gemeint haben solltest, was wäre dann an meiner Antwort auszusetzen?

Wobei ich ja eigentlich eine Antwort eher auf DER Ebene erwartet hätte, also mir zu erklären, warum meine Vorschläge alle doch nichts taugen - wie beim ersten Post von dir geschehen. Und, hab ich mir da auf den Sch... getreten gefühlt?

Ich mein ja nur...
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.422
Gefällt mir
1.407
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
oh, oh...
Also "dümmlich'" war DEIN Wort, ich habe es nur aufgegriffen - und mir war da wohl klar, dass DAS witzig gemeint war.
Aber der Rest? Also wenn du mir jetzt schreibst, dass dein gesamter Text von 18h45 nur Humor sein sollte, dann entschuldige bitte meine Antwort! DAS hätte ich dann in der Tat nicht verstanden, sorry.
Aber falls, nur mal angenommen, du den doch ernst gemeint haben solltest, was wäre dann an meiner Antwort auszusetzen?
Wobei ich ja eigentlich eine Antwort eher auf DER Ebene erwartet hätte, also mir zu erklären, warum meine Vorschläge alle doch nichts taugen - wie beim ersten Post von dir geschehen. Und, hab ich mir da auf den Sch... getreten gefühlt?
Ich mein ja nur...
Frank M Lies nochmal Deinen 1. Beitrag im Forum das war am Samstag... "Unter Chemnitz ist Vorreiter"
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast069

Gast
Auja - wenn du DEN mit einbeziehst... Ich wusste nicht, dass hier Thread-übergreifend geschrieben wird. Kenne ich sonst nicht so.

Aber, dazu: in JENEM Fall stehe ich zu meinem dortigen Kommentar. Das war wirklich eine gute Idee, fand ich, und wenn da NUR "humorvolles" zu geantwortet wird, dann finde ich das eben dümmlich.
Aber selbst wenn du mit deinem Wort hier nur mein Wort dort zitiert haben willst - ich habe hier dann ja geantwortet, daß deine Antwort hier gerade NICHT dümmlich wäre - also sehe ich auch da das Problem nicht.
In der Sache hingegen habe ich versucht, auf die Kritikpunkte zu antworten - wenn auch in humorvoller Art, aber da schreibst du ja, das sei hier üblich.

KÖNNTE natürlich auch sein, dass unser Humor nicht kompatibel ist...


Gaanz anderer Aspekt, zur Antwort von Andreas:
Aber sonst sind die Preise hier wie im Westen , bei niedrigerem Einkommen der Ossis .
findest du wirklich? Also ich lebte zuvor in Münster/Westfalen, und da war ALLES aber deutlich teurer, vom Haus (das ich u.a. auch deswegen hier kaufte, dort hätte ich es mir nie leisten können) bis zu den Brötchen.
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Auja - wenn du DEN mit einbeziehst... Ich wusste nicht, dass hier Thread-übergreifend geschrieben wird. Kenne ich sonst nicht so.

Aber, dazu: in JENEM Fall stehe ich zu meinem dortigen Kommentar. Das war wirklich eine gute Idee, fand ich, und wenn da NUR "humorvolles" zu geantwortet wird, dann finde ich das eben dümmlich.
Aber selbst wenn du mit deinem Wort hier nur mein Wort dort zitiert haben willst - ich habe hier dann ja geantwortet, daß deine Antwort hier gerade NICHT dümmlich wäre - also sehe ich auch da das Problem nicht.
In der Sache hingegen habe ich versucht, auf die Kritikpunkte zu antworten - wenn auch in humorvoller Art, aber da schreibst du ja, das sei hier üblich.

KÖNNTE natürlich auch sein, dass unser Humor nicht kompatibel ist...


Gaanz anderer Aspekt, zur Antwort von Andreas:

findest du wirklich? Also ich lebte zuvor in Münster/Westfalen, und da war ALLES aber deutlich teurer, vom Haus (das ich u.a. auch deswegen hier kaufte, dort hätte ich es mir nie leisten können) bis zu den Brötchen.
Es mag vielleicht Ausnahmen geben .
Ich bin sehr oft in Nürnberg , dort vergleiche ich vieles mit hier und stelle es eben hier in Chemnitz als teurer fest .
Zu diesem Thema werde ich mich nicht mehr äußern , es paßt nicht in das Gartenforum .
Gern bin ich bereit , über PN zu antworten .
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Oben