Chemnitz ist Vorreiter

G

Gast069

Gast
Mach ich übrigens indirekt schon länger: meine Streuobstwiese ist absichtlich an der Straße - es gibt zwar keine Schilder oder "Anhänger", aber die Früchte laden die vorbeikommenden Kinder zum Pflücken ein - aber leider nur manchmal... Vielleicht sollte ich doch ein Schild anhängen?

Hinweis: Editiert von Nils - Autor informiert
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Hallo Frank , danke für deinen Beitrag !
Ich denke , Mundpropaganda reicht aus in deinem Fall .
Der Wohlstand ist eben zur Zeit groß , aber es wird nicht so bleiben .
 

Limelight

Solitärpflanze
Seit
Aug 15, 2019
Beiträge
64
Gefällt mir
36
Ich mache das ähnlich, sobald ich merke das die Ernte zu üppig ausfällt, frage ich Familie, Freunde, ... ob wer was möchte, damit nichts verfällt.

Ohne Schild, aber mit guter „Erfolgsquote“.
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Schön , aber bei mir ist das anders .
Kinder und Enkel mögen weder Obst noch Gemüse .
Das trifft auch auf viele Gartennachbarn zu .
 

Limelight

Solitärpflanze
Seit
Aug 15, 2019
Beiträge
64
Gefällt mir
36
Schade ☹
Dabei gibt es nichts besseres als frisches Obst/Gemüse aus dem eigenen Garten!
 
G

Gast069

Gast
DAS Salatblatt würde ich womöglich auch entfernen - aber lieber noch den ganzen McDonalds...

Da du an anderer Stelle schriebst, daß du den Sinn der Aktion nicht erkennen könntest: wie du selbst schreibst, hat nicht jeder Kinder und Enkel die Gartenprodukte mögen. In manchen Gärten mag daher zu viel erzeugt werden, das dann weggeworfen wird. (War bei meinen Eltern auch so, nur da wurde es zuvor eingekocht - um dann Jahre später weggeworfen zu werden, damit in die dann leeren Gläser neues eingekocht werden konnte -nunja...).

Und nicht jeder Spaziergänger mag so von sich aus über den Zaun fragen "Hey, habt ihr paar Tomaten über?" - und nicht bei jedem (Klein-)gärtner mag diese Anfrage auf Wohlwollen stoßen. Damit nun die Spaziergänger wissen, an welchem Zaun sie fragen dürfen, gibt es diese "Anhänger". Denke ich so.

Also ICH finde die Idee richtig gut! (nur deswegen mein obiger erster Kommentar). Zu Zeiten, als ich noch in der City wohnte, ohne Garten, hätte mich ein Bericht darüber auf die Idee gebracht, mal durch die nächste Kleingartenanlage zu spazieren - da sind die Salatblätter sicher leckerer als im McDoof...
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.422
Gefällt mir
1.407
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Heute in unserer Mitteilungstafel
Dieser amtliche Vorschlag geht mir doch sehr an der Realität vorbei und ist wahrscheinlich eher politisch motiviert, um vielleicht Chemnitz mit anderen Themen in die Medien zu bringen.
Begründung ohne Rangfolge:
  • Schon 2018 sind die Erträge in den Gärten klimabedingt zurück gegangen (außer Kirschen in Hessen) und es gibt nicht viel abzugeben
  • Wenn Gemüse und Obst, vor allem von Bäumen ungeerntet bleibt, so liegt das doch meist an der schwindenden Schaffenskraft der Gartenbetreiber. Heranwachsende und junge Leute haben oft für den Nutzgarten weder Interesse noch Zeit. Der Überfluss, in dem wir leben, ermöglicht uns alles bei Bedarf zu kaufen... portioniert und "gut" verpackt...
  • Die Anlagen von Gartenvereinen sind in der Regel eingezäunt und abgeschlossen, um sich etwas vor Diebstahl und Vandalismus zu schützen. Einen "Anhänger" am Zaun könnten also nur die anderen Vereinsmitglieder zur Kenntnis nehmen, die wissen aber üblicher Weise, wer und was zuviel hätte.
  • Bei Anlagen in denen Nichtmitglieder freien Zugang haben, stellen sich die Fragen:

  1. Möchte ich wildfremde Menschen in meinen Garten lassen?
  2. ...zertrampeln diese beim Ernten meine Beete oder brechen Äste ab? - Siehe Zustand von Blumen- und Erdbeerfeldern zum Selbsternten
  3. ...fallen von der "nicht berufgenossenschaftlich zugelassenen" Leiter und machen mich haftbar?
  4. ...treten auf einen liegenden Rechen oder verletzen sich anderweitig?
  5. ...bedienen sich auch... wenn ich nicht vor Ort bin?

  • Die Zeit des Wiederaufbaus und sich gegenseitig helfen ist in Deutschland leider so gut wie vorbei. Im "Westen" schon viel früher... im "Osten" Jahre nach dem Mauerfall schwindet es auch :(
  • Die Menschen sind jetzt anders. Die Gesellschaft hat sich nicht zum Positiven hin weiter entwickelt :22x22-emoji-u1f610:
  • Falls Du heutzutage einem fremden Menschen Gemüse oder Obst schenkst und der sich, warum auch immer, den Magen verdirbt... musst Du damit rechnen, verklagt zu werden...
  • Wir haben nicht nur eine Globalisierung, sondern auch eine Amerikanisierung der Gesellschaft
Deshalb finde ich so einen amtlichen Vorschlag einfach nur lächerlich...
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Womit machen wir denn Sclagzeilen ?
Kannst DU das beurteilen ?
Was sind Solawi und urbannochwas .
Ja ne ponemaesch !
Hier kenne ich nur die von mir gesagten Probleme , hier ist auch keine Vorzeigewelt !
Und wir kämpfen verbissen um Umwelt , Gesetzeseinhaltung und um unseren weiteren Bestand !
Und das muß auch noch eine Einheit bilden .
Sie dich mal um in einem sächsischen Gartenverein , dann schreibe wieder .
Entschuldige , wenn ich etwas direkt war .
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Oh doch, ist es:


Also ich kenne da eine Menge anderer junger Leute - die in eigenen Gärten arbeiten, in fremden, SoLaWi machen oder "UrbanGardening".


Auch da kenne ich, außer mir, noch andere, die mit dem Besitz eines Gartens privilegiert sind, und die ihre Gärten durchaus auch für andere öffnen. Aber du hast ja offenbar eine Meinung von den Menschen, die darin besteht,

Also, alle blöde und böse, außer dir - bei DER Einstellung sollte in der Tat dann alles

sein - dann viel Spaß in deinem normgerechten, ordentlichen, sauberen Garten, den du schön für dich (und die deinen, falls es die gibt) hast.

Das Einzige, bei dem ich dir bedingt zustimme, ist

Ja, das mag durchaus sein, und wäre mal ein schöner Zug der Politik.
Aber vielleicht möchtest du persönlich ja lieber, daß Chemnitz mit den alten Themen weiter Schlagzeilen macht?
Was war das doch gleich? Rechtsextremismus, AfD, etc.???
Ich frag ja nur...
Ich lasse meine Stadt nicht von dir beleidigen !
Wer bist du eigentlich ?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.422
Gefällt mir
1.407
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Aber vielleicht möchtest du persönlich ja lieber, daß Chemnitz mit den alten Themen weiter Schlagzeilen macht?
Was war das doch gleich? Rechtsextremismus, AfD, etc.???
Ich frag ja nur...
Nein, Du fragst nicht nur... Du unterstellst und provozierst seitdem Du im Forum bist...
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast069

Gast
Eins nach dem anderen:

"SoLaWi" ist "solidarische Landwirtschaft", und besteht, vereinfacht gesagt, darin, dass Menschen, die keine eigenen Flächen dafür haben, auf Flächen anderer Gemüse etc. anbauen können, oder angebaut bekommen - es gibt da unterschiedliche Modelle, von reiner Solidarität bis zum Verkauf des speziell für die angebauten Gemüses.

"Urban Gardening" ist Gärtnern in der Stadt, also auf Brachflächen, Dachflächen, teils als "vertikal" sogar senkrecht an Mauern.

Entschuldige , wenn ich etwas direkt war .
Direkt ist mir deutlich lieber als hintenrum und verlogen - und bitte, dass jetzt niemand das falsch versteht: das will ich hiermit jetzt nicht irgendwem speziell unterstellen.

Ja ne ponemaesch !
Kannitverstan

sächsischen Gartenverein
Nach allem, was ich hier im Forum jetzt gelesen habe: lieber nicht...

Ich lasse meine Stadt nicht von dir beleidigen !
und
Nein, Du fragst nicht nur... Du unterstellst...
Fragezeichen?? Wozu sind denn da Fragezeichen?? Unterstellungen wären mit Rufzeichen versehen!! So wie das hier!!
Womit machen wir denn Sclagzeilen ?
Aber was man so überregional in den Medien hört, sieht, liest, lässt einen schon auf diese Ideen kommen.
Ist aber wahrscheinlich alles nur die böse Lügenpresse...
 

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.516
Gefällt mir
650
Standort
Chemnitz
Das klingt wie 1945 . Da wurde nicht nur in Chemnitz alles als Garten benutzt .
Komm in meine Stadt und sie selbst , wie hier die Menschen eine schwere Wende verarbeiten mußten .
Ansonsten gibt es Foren , in denen du dich politisch engagieren kannst .
Hier bist du fehl am Platz .
 
G

Gast069

Gast
1) Was damals aus Not gemacht wurde, wird heute aus Vernunft gemacht - oder auch aus Not, wenn man die laufende Klimakatastrophe bedenkt. Die manche ja leugnen, um nicht (um)denken zu müssen...

2)
die Menschen eine schwere Wende verarbeiten mußten
Führt zwar jetzt etwas weg vom Garten, aber: "schwere Wende"? Die armen Wendeopfer! Dann waren es wohl sicher die bösen Wessis, die damals gebrüllt haben "Kommt die D-Mark, bleiben wir, kommt sie nicht, gehn wir zu ihr"??

3) Auch das private ist politisch, sagte mal jemand... Insofern ist der kritische Geist nirgends fehl am Platze, auch wenn er von Konformisten selten toleriert und oft verteufelt wird ;-)
 
Oben