Tompinambur

Andreas

Gartenguru
Seit
Dez 13, 2018
Beiträge
1.070
Gefällt mir
448
Standort
Chemnitz
Liebe Forianer ,
habe eben Namen dieser Pflanze gegoogelt . Das wäre dann eine Sonnenblume , deren Wurzel man essen kann . Obendrein wird Schnaps aus ihr gemacht .
Kann da jemand seine Erfahrung schreiben ?
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.268
Gefällt mir
1.083
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Liebe Forianer ,
habe eben Namen dieser Pflanze gegoogelt . Das wäre dann eine Sonnenblume , deren Wurzel man essen kann . Obendrein wird Schnaps aus ihr gemacht .
Kann da jemand seine Erfahrung schreiben ?
Andreas
unter diesem Thema findest Du einiges zu Topinampur von Forianern:
 
Zuletzt bearbeitet:

Tiogo

Profigärtner
Seit
Dez 10, 2017
Beiträge
335
Gefällt mir
279
Grüß Euch,

In schwerem Lehmboden breitet sie sich nur langsam bis gar nicht aus. Am besten gedeiht sie in voller Sonne auf frischem, humosen Boden. Dann allerdings sollte man mit Wurzelsperre arbeiten und die welken Blüten vor Samenbildung entfernen. Einmal heimisch tendiert sie sehr zum Ausbreiten. Je nach Nährstofflage kann sie locker 2,5 Meter hoch werden. Die Rhizome der Pflanze sind winterhart und wachsen dicht. Regelmäßiges Ernten wirkt dem etwas entgegen. Willst du sie wirklich verwenden, dann solltest du dich an eine Kultursorte halten, Manche Sorten bilden nur recht dünne Rhizome deren Ernte nicht lohnt.
Die Speicherknollen können roh oder gekocht gegessen werden. Ich mag sie roh lieber, dann schmecken sie leicht nussig.
Ernte ab August. Bei leichtem Boden einfach am Stängel rausziehen. Bei schwerem Boden muß die Grabegabel helfen.
 

Gummihexe

Solitärpflanze
Seit
Mrz 7, 2019
Beiträge
54
Gefällt mir
56
Standort
Rheinhessen Klimazone 8a
Wurzelsperre ist absolutes Muss. Im Kübel wäre es noch besser, und es ist auch leichter zu ernten.
Vor Jahren hab ich mal eine übriggebliebene Knolle aus Jux eingepflanzt, seitdem wuchert das Zeug wie die Pest. Der trockene Sommer hat sie zwar ziemlich dezimiert, aber mir wird nichts anderes übrigbleiben, als das Beet umzugraben.
Vom Geschmack her finde ich die auch lecker, sind aber schwierig zu schälen, egal ob roh oder gekocht, da sie ziemlich verwachsen und grubig sind. Gebraten oder gegrillt schmecken sie mir persönlich am besten.
Die Blüte ist nicht sehr üppig, aber für eine Nutzpflanze ganz hübsch. Die Blätter haben kratzige Haare, von denen ich immer Ausschlag kriege, wenn ich darin herumfingere. Hier in der Gegend gelten sie als invasive Art und werden gnadenlos ausgerottet, wenn sie außerhalb der Gärten auftauchen.
 
Oben