Tomaten, Fragen und Erfahrungen

Kakteenfreund

Solitärpflanze
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
63
Gefällt mir
39
Wer kennt sich damit aus? Es hängen noch viele Tomaten an den Sträuchern. Etliche davon sind wegen der großen Wasseraufnahme währen des Regens geplatzt und alle reifen nur langsam. Ich ernte die gesunden unverplatzten wenn sie anfangen zu erröten und lege sie auf die Fensterbank. Dort reifen sie schnell nach. Ein Bekannter sagte mir, er habe alle geerntet und lasse sie in der Wohnung reifen. Ganz grün gerntete brauchen nach meiner Erkennnis lange bis sie reif sind. Was ist die bessere Lösung (alle ins Trockene holen oder erst bei beginnender Reifung)? Ist das Nachreifen auf der Fensterbank das Richtige oder soll man sie im Dunkeln aufbewahren?
Hier noch einige Erfahrungen, die ich gemacht habe: Das Spritzen mit verdünnter Magermilch scheint gegen die Krautfäule geholfen zu haben. Erst jetzt, nachdem ich lange nicht gespritzt habe, treten erste Anzeichen auf. Tomatenkerne vergehen wohl nicht im Kompost und so kommt es, das im Sommer immer mal wieder dort Tomaten wachsen wo man sie nicht gesät hat. Eine habe ich mal stehen lasssen. Sie trägt mittlerweile schöne Früchte aber zum Reifen reichen Tageslicht und Wärme wohl nicht mehr aus. Im vergangenen Jahr hat mir ein Bekannter rote, grüne und braune Tomaten aus Frankreich, die er bei der Metro gekauft hat, geschenkt. Ich habe den Samen daraus gewonnen und war vom guten Ergebnis überrascht. Lediglich die braunen (Kumato?) reifen sehr schlecht. Möglicherweise war der Samen nicht reinerbig. Bei den grünen erkennt man die Reife schwer. Die Farbe geht dann ins gebliche. Foto füge ich bei.

Gruß
Kakteenfreund
 

Anhänge

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Wenn im Oktober noch viele grüne Tomaten an den Sträuchern hängen, kann man sie gut nachreifen lassen.

Ich schneide dafür die gante Tomatenstaude ab, direkt über der Erde, und hänge alles komplett unter das Dach des Vorbau ( Scheue oder Garage geht auch) . So reifen sie am Strauch .

Ziehst du deine Tomaten Pflanzen im Haus vor, damit sie schon kräftig sind, und setzt sie dann im Mai raus?



Um Saatgut zu gewinnen, sollte reife und gesunde Tomaten verwendet werden. Die Saat selbst ist von einer gallertartigen Masse umgeben. Sie sorgt dafür, dass die Samen nicht bereits in der Frucht keimen.

Obwohl sie das öfter mal machen ...

Tomate aufschneiden und mit einem kleinen Löffel die Samen zusammenschaben und mit dem Fruchtfleisch in ein Glas geben, dann Wasser drauf gießen.
Innerhalb von zwei bis vier Tagen lösen sich die Samen von der gallertartigen Masse und sinken zu Boden.

Die Samen nun in einem Sieb unter laufendem Wasser von den möglichen Resten der Masse befreien und zum Trocknen etwa zwei bis drei Wochen auf Papier, beispielsweise eine Zeitung, legen.
Wenn die Samen trocken und gut verschlossen gelagert werden, halten sie etwa fünf Jahre lang.
 

Kakteenfreund

Solitärpflanze
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
63
Gefällt mir
39
Danke LilliaBella,

das habe ich früher schon einmal gehört aber wohl vergessen. Der, der mir das sagte, macht das auch mit Weintrauben so, er war Winzer.
Die Samen meiner Tomaten streiche ich auf ein Stück Küchenpapier und lasse das trocknen. Bisher ging das immer gut. Säen tue ich die dann Ende Februar im Wintergarten. Später, nach dem pikieren, stelle ich sie in mein kleines Gewächshaus (das hatte ich mir in den 1990er Jahren zur Zucht von Kakteen gebaut) bis sie dann nach den Eisheiligen an Ort und Stelle gepflanzt werden. In diesem Jahr habe ich keinen Samen gewonnen. Ich will mir im nächsten Jahr einige Sorten Samen aussuchen oder ich kaufe bei einer Gärtnerin, die auf Tomaten spezialisiert ist, einige Pflanzen. Sie bietet eine große Auswahl an und verschickt rechtzeitig eine Liste.

Gruß
Kakteenfreund
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Kakteenfreund, das mit denn Tomaten hat meine Oma früher immer gemacht. Anderes als heute, war es früher nicht bis in den späten Oktober, November /Dezember noch so warm. Sie hat die Ende September abgeschnitten und in die Scheune gehangen. Das habe ich dann übernommen.

Dieses Samen auf Küchenkrepp und trocknen lassen geht auch, ist nicht optimal für das Saatgut. Auch hier habe ich das ernten der Saat so von der Oma/Mutter übernommen.
Obwohl ich ....faulerweise.....denn Text kopiert habe. Es ist die beste Methode, deshalb findet man denn Text auch immer im Internet.
 

Maxi

Gärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
271
Gefällt mir
193
Wer kennt sich damit aus? Es hängen noch viele Tomaten an den Sträuchern. Etliche davon sind wegen der großen Wasseraufnahme währen des Regens geplatzt und alle reifen nur langsam. Ich ernte die gesunden unverplatzten wenn sie anfangen zu erröten und lege sie auf die Fensterbank. Dort reifen sie schnell nach. Ein Bekannter sagte mir, er habe alle geerntet und lasse sie in der Wohnung reifen. Ganz grün gerntete brauchen nach meiner Erkennnis lange bis sie reif sind. Was ist die bessere Lösung (alle ins Trockene holen oder erst bei beginnender Reifung)? Ist das Nachreifen auf der Fensterbank das Richtige oder soll man sie im Dunkeln aufbewahren?
Hier noch einige Erfahrungen, die ich gemacht habe: Das Spritzen mit verdünnter Magermilch scheint gegen die Krautfäule geholfen zu haben. Erst jetzt, nachdem ich lange nicht gespritzt habe, treten erste Anzeichen auf. Tomatenkerne vergehen wohl nicht im Kompost und so kommt es, das im Sommer immer mal wieder dort Tomaten wachsen wo man sie nicht gesät hat. Eine habe ich mal stehen lasssen. Sie trägt mittlerweile schöne Früchte aber zum Reifen reichen Tageslicht und Wärme wohl nicht mehr aus. Im vergangenen Jahr hat mir ein Bekannter rote, grüne und braune Tomaten aus Frankreich, die er bei der Metro gekauft hat, geschenkt. Ich habe den Samen daraus gewonnen und war vom guten Ergebnis überrascht. Lediglich die braunen (Kumato?) reifen sehr schlecht. Möglicherweise war der Samen nicht reinerbig. Bei den grünen erkennt man die Reife schwer. Die Farbe geht dann ins gebliche. Foto füge ich bei.

Gruß
Kakteenfreund
Zum Tomaten nachreifen - meine grünen, halbroten Tomaten kommen um diese Zeit ab von der Staude in einen Behälter, dazu gebe ich einen oder zwei Äpfel oder auch Banane, das Ethylen, welches die Früchte ausströmen lässt Tomaten nachreifen.
IMG_3282.jpg

1. Tag Erntetag

IMG_3331.jpg

6 Tage später

IMG_3340.jpg

10 Tage später - das Aroma läßt bei allen nachgereiften Tomaten nach, aber für Salat gehen die noch sehr gut.
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Das geht auch mit dem Apfel, der beschleunigt das Ganze. Notwendig ist er nicht, sie reifen auch so nach..

Nur würde ich persönlich das nicht in einem Plastik Behälter machen. Da die Papiertüte vorziehen.
 

Maxi

Gärtner
Seit
Aug 4, 2019
Beiträge
271
Gefällt mir
193
Hatte ja oben geschrieben, mit dem Apfel klappts auch... :22x22-13:
Klar kannst auch ein anderes Behältnis nehmen, mich störts Kunststoffsackerl nicht oder ein Tupper Behälter.
 

Kakteenfreund

Solitärpflanze
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
63
Gefällt mir
39
Ich habe noch gestern eine Kirschtomatenpflanze ausgerissen und mit der Wurzel nach oben im Gewächshaus aufgehängt. Heute, wenn es mal nicht regnet, werde ich auch eine andere Tomatenpflanze dazu hängen. Dann warte ich mal ab was passiert.

Gruß
Kakteenfreund
 

LilliaBella

Gartenguru
Seit
Apr 5, 2019
Beiträge
1.424
Gefällt mir
991
Kakteenfreund, das hier habe ich im Internet noch gefunden.


Wer noch ganz viele grüne Tomaten an seiner Pflanze hat, kann die Tomaten Pflanze auch einfach am unteren Ende abschneiden, die Blätter entfernen und verkehrt herum in einem warmen Raum hängen, etwa in einen Heizungskeller. Auch so hat man nach einigen Tagen leckere Tomaten.

Das man die Blätter möglich entfernt , hatte ich vergessen, weil ich das automatisch machen...
 

Kakteenfreund

Solitärpflanze
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
63
Gefällt mir
39
Besten Dank für die Tipps. Ich habe heute, da es ständig regnet, die schönsten und größten Tomaten abgemacht. Zur Zeit liegen sie noch im Wintergarten während ich überlege wie es damit weitergeht.
Bei den Kirschtomaten, die jetzt kopfüber im Gewächshaus hängen werde ich noch die Blätter entfernen. Eigentlich wollte ich auch noch zwei andere Pflanzen dazu hängen. Die waren aber zu groß und beim Zurückschneiden sind viele Tomaten abgegangen.

Gruß
Kakteenfreund
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.563
Gefällt mir
1.566
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Besten Dank für die Tipps. Ich habe heute, da es ständig regnet, die schönsten und größten Tomaten abgemacht. Zur Zeit liegen sie noch im Wintergarten während ich überlege wie es damit weitergeht.
Bei den Kirschtomaten, die jetzt kopfüber im Gewächshaus hängen werde ich noch die Blätter entfernen. Eigentlich wollte ich auch noch zwei andere Pflanzen dazu hängen. Die waren aber zu groß und beim Zurückschneiden sind viele Tomaten abgegangen.

Gruß
Kakteenfreund
Hi Kakteenfreund
Ich hab über Nachreife von Tomaten keine eigene Erfahrung. Aus Interesse hab ich im Netz recherchiert wegen
"Blätter von der Tomatenpflanze vor dem Aufhängen entfernen"
Einige empfehlen dass, aber keiner begründet, was dies für die Tomaten nutzen soll :22x22-13:
 

Kakteenfreund

Solitärpflanze
Seit
Jul 20, 2019
Beiträge
63
Gefällt mir
39
Gut beobachte Stachelbär. Ich weiß es auch nicht. In den letzten 3 bis 4 Wochen habe ich nicht mit verdünnter Milch gespritz und habe jetzt den Verdacht, dass die Krautfäule droht. Daher will ich den aufgehängten Strauch entlauben. Die Tomatenernte war in diesem Jahr wieder sehr gut.
Außer Kräutern habe ich jetzt nur noch Weißkraut und Sellerie im Garten.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
1.563
Gefällt mir
1.566
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Gut beobachte Stachelbär. Ich weiß es auch nicht. In den letzten 3 bis 4 Wochen habe ich nicht mit verdünnter Milch gespritz und habe jetzt den Verdacht, dass die Krautfäule droht. Daher will ich den aufgehängten Strauch entlauben. Die Tomatenernte war in diesem Jahr wieder sehr gut.
Außer Kräutern habe ich jetzt nur noch Weißkraut und Sellerie im Garten.
Deine Einlassung macht natürlich Sinn, warum Du die Blätter entfernst... doch wenn sie gesund sind :22x22-13:
Man könnte annehmen... damit die Blätter keine Feuchtigkeit mehr aus "Stamm" und Wurzel abziehen... doch eigentlich funktionieren Pflanzen andersrum: um das Herz/Zentrale/Wurzel (wie auch immer bezeichnet) vor dem Vertrocknen zu schützen, wird alles Wasser aus den Blättern samt Nährstoffe zurück in die Wurzel gezogen...bzw. in die Samen geschickt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben