Feige aus Samen

macjazz

Keimling
Seit
Jan 7, 2019
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Punkte
1
#1
"Verwenden Sie keine getrockneten Feigen zur Samengewinnung" - diese Aussage hat mich amüsiert. Ich habe das bereits mehrmals gemacht, zum ersten Mal vor über 40 Jahren. Einige der damals gezüchteten Exemplare haben in Gärten bis heute überlebt und ihre Besitzer mit reicher Ernte erfreut.
 

Tiogo

Gärtner
Seit
Dez 10, 2017
Beiträge
139
Gefällt mir
50
Punkte
28
#2
Hallo macjazz,

ich denke, das hat weniger damit zu tun, daß diese Samen nicht keimen würden oder daraus keine Pflanzen entstehen könnten (sonst müsste man das ja erst gar nicht draufschreiben) als vielmehr damit, daß immer wieder mal in Trockenfeigen Aflazoxine gefunden werden, ohne daß der sie produzierende Schimmelpilz von außen nachweisbar wäre. Dieser Pilz verbreitet sich über die Früchte, Pflanzen, Erdboden und Wasser. Befindet sich der Pilz bereits auf den Samen im Inneren der Frucht, so wird dieser auch auf die daraus entstehende Pflanze übertragen. Aflatoxine sind krebserregend zumindest im Tierversuch. Der Pilz ist äußerst hartnäckig und je nach Entwicklungsstadium in der Frucht nicht unbedingt mit dem bloßen Auge zu erkennen (allerdings am Geschmack). Das muß natürlich nicht sein. Es gibt für diese Trockenfrüchte (übrigens auch Pistazien, Erdnüsse u. a. ) strenge Kontrollen. Aber es kann ja nicht jede Frucht geöffnet werden. Bei sachgemäßer Trocknung und Lagerung der Früchte kann sich der Schimmelpilz nicht vermehren. Der Pilz braucht das feuchtwarme Milieu wie es z.B. in dichten Packungen zu finden ist.
Es ist hier also wohl eher eine Empfehlung, oder vielleicht auch eine Absicherung für den Hersteller: Wenn etwas passiert (ob wahrscheinlich oder nicht), kann er nicht verantwortlich gemacht werden.
 
Seit
Jan 9, 2019
Beiträge
13
Gefällt mir
4
Punkte
3
Standort
Goslar
#3
"Verwenden Sie keine getrockneten Feigen zur Samengewinnung" - diese Aussage hat mich amüsiert. Ich habe das bereits mehrmals gemacht, zum ersten Mal vor über 40 Jahren. Einige der damals gezüchteten Exemplare haben in Gärten bis heute überlebt und ihre Besitzer mit reicher Ernte erfreut.
Toll! Also Praktik ist wichtiger, als Theorie:)
 
Seit
Jan 9, 2019
Beiträge
13
Gefällt mir
4
Punkte
3
Standort
Goslar
#5
Das ist eine gefährliche Einstellung. Schädlinge und pflanzliche Krankheiten können, wenn sie in ein anderes Klima verbracht werden üble Folgen haben. Selbst dann, wenn sie in ihrer Heimat keinen nennenswerten Schaden anrichten.
Ja, da hast Du Recht. Aber manchmal sie alles in der Praktik anders, als in der Theorie.
 
Oben