Brennessel

Silvia173

Solitärpflanze
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
74
Gefällt mir
39
Die Bezeichnungen für Textil sind nur in der gesetzlichen Kennzeichnung einheitlich und bindet, als was die Stoffe umgangssprachlich/Artikelnamen verkauft werden, ist oft ... fraglich. Als Nessel wird oft ein Popelsstoff in Naturoptik in einer Leinwandbindung angeboten, preislich meist recht günstig.
Nein es gibt schon richtige Gewebe aus Nesseln. Ramie ist so etwas, es wird aus der chinesischen Nessel gewonnen, die sind besonders lang und haben einen edlen Glanz. Das ist dann hochpreisig, weil es nur in kleinen Auflagen hergestellt wird. Die Hiesige sieht so aus:
Aus einem Freilichtmuseum habe ich ein Schnürchen aus Brennesseln, direkt aus einer Pflanze die dort wuchs gewonnen. Es geht recht unkompliziert und einfach - zumindest wenn es rutikal aussehen darf.

Zu den Zeiten in denen das Märchen mit den Brennessel Hemden entstanden ist, galt die Brennessel als Edelfaser. Das kommt heute so gar nicht mehr an, da denkt man immer die Hemden seien hässlich und derb gewesen, was aber nicht der Fall war.
(Entschuldigt historische Textilien sind mein Steckenpferd)
 

Fiducia

Junggärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
156
Gefällt mir
115
Standort
Ostfriesland
Ich mag auch historische Textilien. Freilichtmuseen, in denen das frühere alltägliche Leben gezeigt wird, finden wir auch gut. Ich hatte mit meinem Sohn das Buch "Wie der Maulwurf zu seiner Hose kam " gelesen. Kurz darauf waren wir auf einem Handwerkermarkt, wo gezeigt wurde, wie Flachs verarbeitet wird, Stoffe schließlich daraus gewebt werden. Mein Sohn war ganz begeistert weil er die einzelnen Schritte vom Prinzip her aus dem Kinderbuch schon kannte.
Eigentlich wachsen Brennesseln doch ganz gut... vielleicht sollten mehr Textilien damit hergestellt werden.. Baumwolle ist ja auch nicht so ganz unumstritten, wegen den Anbaubedingungen und Insektenschutzmitteln.
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
208
Gefällt mir
244
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Die Bezeichnungen für Textil sind nur in der gesetzlichen Kennzeichnung einheitlich und bindet, als was die Stoffe umgangssprachlich/Artikelnamen verkauft werden, ist oft ... fraglich. Als Nessel wird oft ein Popelsstoff in Naturoptik in einer Leinwandbindung angeboten, preislich meist recht günstig.
Nein es gibt schon richtige Gewebe aus Nesseln. Ramie ist so etwas, es wird aus der chinesischen Nessel gewonnen, die sind besonders lang und haben einen edlen Glanz. Das ist dann hochpreisig, weil es nur in kleinen Auflagen hergestellt wird. Die Hiesige sieht so aus:
Aus einem Freilichtmuseum habe ich ein Schnürchen aus Brennesseln, direkt aus einer Pflanze die dort wuchs gewonnen. Es geht recht unkompliziert und einfach - zumindest wenn es rutikal aussehen darf.

Zu den Zeiten in denen das Märchen mit den Brennessel Hemden entstanden ist, galt die Brennessel als Edelfaser. Das kommt heute so gar nicht mehr an, da denkt man immer die Hemden seien hässlich und derb gewesen, was aber nicht der Fall war.
(Entschuldigt historische Textilien sind mein Steckenpferd)
Sehr interessant, Danke
Gruss Dahlfan
 

Dahlfan

Gärtner
Seit
Apr 4, 2019
Beiträge
208
Gefällt mir
244
Standort
4253 Liesberg Schweiz
Ich mag auch historische Textilien. Freilichtmuseen, in denen das frühere alltägliche Leben gezeigt wird, finden wir auch gut. Ich hatte mit meinem Sohn das Buch "Wie der Maulwurf zu seiner Hose kam " gelesen. Kurz darauf waren wir auf einem Handwerkermarkt, wo gezeigt wurde, wie Flachs verarbeitet wird, Stoffe schließlich daraus gewebt werden. Mein Sohn war ganz begeistert weil er die einzelnen Schritte vom Prinzip her aus dem Kinderbuch schon kannte.
Eigentlich wachsen Brennesseln doch ganz gut... vielleicht sollten mehr Textilien damit hergestellt werden.. Baumwolle ist ja auch nicht so ganz unumstritten, wegen den Anbaubedingungen und Insektenschutzmitteln.
Müsste aber sagen, dass meine Brennesseln, die ich als Ziersräucher wachsen lasse und pflege, immer sehr von Läusen heimgesucht werden. Das wäre in Plantagen vielleicht auch ein Problem.
Gruss Dahlfan
IMG_0197 (Copy).JPG
IMG_0198 (Copy).JPG
IMG_0199 (Copy).JPG
IMG_8822 (Copy).JPG
 

Fiducia

Junggärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
156
Gefällt mir
115
Standort
Ostfriesland
Ja, das mit den Läusen stimmt allerdings.. aber ob die nun unbedingt so viel Schaden anrichten an den Fasern der Brennnessel weiß ich nicht. Es ist aber schon so, dass im großflächigen Anbau, wo es ja auch immer um schnelles Wachstum, entsprechend gedüngt wird, die Pflanzen nicht so robust sind, Schädlinge auftreten.Wir hatten letztes Jahr auch eine Brennnessel, die stark von Läusen befallen war, die wuchs recht stark, relativ weiche Blätter, vielleicht war dort Dünger hingeworfen worden. Andere, die so wild vor sich hin wuchsen, hatten weniger oder gar keine Läuse. Es gibt ja jedenfalls schon den Anbau von Brennnesseln zur Textilherstellung. Ob sich das ausweiten ließe und wie sich das rentieren würde, weiß ich nicht.
Auf jeden Fall ist die Brennnessel eine sehr vielseitig verwendbare Pflanze und bei dir ja sogar auch als Zierpflanze nett anzusehen.
 

laurgass

Keimling
Seit
Jan 16, 2020
Beiträge
11
Gefällt mir
7
brennessel sind auch sehr gut für den kompost.wenn sie mir zu gross sind,schneide ich sie ab und gebe sie auf den komposthaufen.sie dienen als beschleuniger,also sehr nützlich!
 

Fiducia

Junggärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
156
Gefällt mir
115
Standort
Ostfriesland
Brennnessel zum Essen : Ich hab ein Omelett mit Brennnessel, Giersch, Bärlauch gemacht. Ein bisschen Brennnessel ist also schon da, aber noch nicht so die Menge, um damit Spinat zu kochen.
 
Oben