Artikel vom Gartenjournal.net Beet vor Katzen schützen ...

Seit
Mai 10, 2020
Beiträge
3
lieber Artikelschreiber-sie empfehlen Katzen mit Dornen und Stacheldraht sowie ausgelegten Vogelnetzen zu foltern?
Oder haben sie nur nicht über die möglichen Konsequenzen für das Tier; wie schwere Verletzungen und Tod durch Strangulation.
nachgedacht?Steht nicht im Tierschutzgesetz "... aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf, dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen" (§ 1 TierSchG, Grundsatz) . Ist in diesem Fall der Schutz der Salatgurke Grund genug für Tierquälerei?
Außerdem glauben sie wohl unter Hobbygärtnern,Gärtnern,Hausbesitzern und eben allen naturverbundenen Menschen großen Beifall und Zustimmung für ihre Vorschläge: Stacheldraht,Vogelnetze und lange kräftige Dornen auf den Beeten auszulegen,es fehlen nur noch Schlagfallen und Gift,zu finden.Sie halten wohl alle für Folterknechte?Vielleicht einfach daran denken oder darüber nachdenken----:
Weil Franz von Assisi in vielen seiner Erzählungen und Predigten die Gleichheit von Mensch und Tier erwähnte, gilt er als einer der ersten Tierschützer in der Geschichte. An seinem Todestag am 4. Oktober wird deshalb auch der Welttierschutztag gefeiert. 1980 ernannte Papst Johannes Paul II. Franz von Assisi zudem zum Schutzherren von Umwelt und Ökologie.
mit freundlichenGrüßen
 

phf.schubert

Junggärtner
Seit
Mrz 22, 2020
Beiträge
158
Standort
Pfungstadt
lieber Artikelschreiber-sie empfehlen Katzen mit Dornen und Stacheldraht sowie ausgelegten Vogelnetzen zu foltern?
Oder haben sie nur nicht über die möglichen Konsequenzen für das Tier; wie schwere Verletzungen und Tod durch Strangulation.
nachgedacht?Steht nicht im Tierschutzgesetz "... aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf, dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen" (§ 1 TierSchG, Grundsatz) . Ist in diesem Fall der Schutz der Salatgurke Grund genug für Tierquälerei?
Außerdem glauben sie wohl unter Hobbygärtnern,Gärtnern,Hausbesitzern und eben allen naturverbundenen Menschen großen Beifall und Zustimmung für ihre Vorschläge: Stacheldraht,Vogelnetze und lange kräftige Dornen auf den Beeten auszulegen,es fehlen nur noch Schlagfallen und Gift,zu finden.Sie halten wohl alle für Folterknechte?Vielleicht einfach daran denken oder darüber nachdenken----:
Weil Franz von Assisi in vielen seiner Erzählungen und Predigten die Gleichheit von Mensch und Tier erwähnte, gilt er als einer der ersten Tierschützer in der Geschichte. An seinem Todestag am 4. Oktober wird deshalb auch der Welttierschutztag gefeiert. 1980 ernannte Papst Johannes Paul II. Franz von Assisi zudem zum Schutzherren von Umwelt und Ökologie.
mit freundlichenGrüßen

Hallo zusammen,

wir haben als Nachbarn eine Familie mit acht (8) Katzen und ich bin auch nicht begeistert, wenn plötzlich Katzen auf unserer Balkonterrasse auftauchen oder aber in einer Rabatte ihr Geschäft verrichten.
Deswegen habe ich mir ein Gerät angeschafft, das für Menschen nicht hörbare Töne erzeugt und dadurch die Katzen, die ja auch Jungvögel fressen, verscheucht.
 
Seit
Mai 10, 2020
Beiträge
3
Natürlich,das verletzt ja auch niemanden.Ich verscheuche meineKtzen auch vom Beet,wenn ich es sehe.
Mir geht es nur um die dummen Vorschläge die der Schreiber des Artikels macht.
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.141
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
lieber Artikelschreiber-sie empfehlen Katzen mit Dornen und Stacheldraht sowie ausgelegten Vogelnetzen zu foltern?
Oder haben sie nur nicht über die möglichen Konsequenzen für das Tier; wie schwere Verletzungen und Tod durch Strangulation.
nachgedacht?Steht nicht im Tierschutzgesetz "... aus der Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf, dessen Leben und Wohlbefinden zu schützen. Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen" (§ 1 TierSchG, Grundsatz) . Ist in diesem Fall der Schutz der Salatgurke Grund genug für Tierquälerei?
Außerdem glauben sie wohl unter Hobbygärtnern,Gärtnern,Hausbesitzern und eben allen naturverbundenen Menschen großen Beifall und Zustimmung für ihre Vorschläge: Stacheldraht,Vogelnetze und lange kräftige Dornen auf den Beeten auszulegen,es fehlen nur noch Schlagfallen und Gift,zu finden.Sie halten wohl alle für Folterknechte?Vielleicht einfach daran denken oder darüber nachdenken----:
Weil Franz von Assisi in vielen seiner Erzählungen und Predigten die Gleichheit von Mensch und Tier erwähnte, gilt er als einer der ersten Tierschützer in der Geschichte. An seinem Todestag am 4. Oktober wird deshalb auch der Welttierschutztag gefeiert. 1980 ernannte Papst Johannes Paul II. Franz von Assisi zudem zum Schutzherren von Umwelt und Ökologie.
mit freundlichenGrüßen
Hauskatzen gehören innerhalb von Städten ins Haus - Pasta :22x22-emoji-u1f624:
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.141
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
Hallo zusammen,

wir haben als Nachbarn eine Familie mit acht (8) Katzen und ich bin auch nicht begeistert, wenn plötzlich Katzen auf unserer Balkonterrasse auftauchen oder aber in einer Rabatte ihr Geschäft verrichten.
Deswegen habe ich mir ein Gerät angeschafft, das für Menschen nicht hörbare Töne erzeugt und dadurch die Katzen, die ja auch Jungvögel fressen, verscheucht.
Bitte berichte ob es funktioniert - seit dem ich einen Weidezaun an der Katzenstrasse installiert habe, sind auch wieder die Vögel zurück im Garten :22x22-emoji-u1f600:
 
Seit
Mai 10, 2020
Beiträge
3
vielleicht zu biologischen und "vogelkompatiblen"Düngern und Ungziefersprühungen gegriffen ?
Ich füttere Vögel das ganze Jahr und die Vögel fressen trotz Katzen im Garten jeden Tag alles leer.Die beobachten die Katzen und warnen sich gegenseitig,ist gut zu hören und zu beobachten.Die Katzen fangen viele Mäuse,aber ein Vogelspezialist ist nicht dabei.Morgens lasse ich die Katzen drinnen, dann,wenn die Jungvögel ihre Flugübungen machen.Es ist nachgewiesen ,dass um ein Vieles mehr, Vögel wegen Menschen umkommen, als durch Katzen.
So oder so,ich mag Vögel und Katzen,sie sollen nicht zu Schaden kommen.
Letztes Jahr habe ich einen Nachbarn angezeigt.Das erste mal in meinem Leben das ich so etwas tat.
Diese Frau hat ihren Hauseingang und die Wände abgekehrt und abgeschrubbt.Unter einem Mauervorsprung hatten zwei Rauchschwalben ihre Nester gebaut und beide hatten Junge.Die Frau strengte sich sehr an,als sie mit dem Besen die Nester zerstörte und die Wand endlich sauber hatte.Sie kehrte die zerstörten Nester und die piepsenden Jungvögel auf ihre Schaufel und ab in die Mülltonne."Ich lass mir doch nicht Blumen und das Haus vollscheißen,war der Kommentar"... Solche Gartenfreunde braucht das Land...leider kein Einzelfall wie mir dann erzählt wurde! Tja,sonst gäbe es ja keinen Vogelschutz,Naturschutz,Tierschutz,Kinderschutzbund,Amnesty International etc.etc
Und deshalb regt mich Gedankenlosigkeit auf.Danke fürs lesen und einen schönen Tag! Bleiben sie gesund !
 

Stachelbär

Gartenguru
Seit
Okt 23, 2018
Beiträge
3.141
Standort
Im Gadde mit Ebbelwoi & Flaschebier
vielleicht zu biologischen und "vogelkompatiblen"Düngern und Ungziefersprühungen gegriffen ?
Ich füttere Vögel das ganze Jahr und die Vögel fressen trotz Katzen im Garten jeden Tag alles leer.Die beobachten die Katzen und warnen sich gegenseitig,ist gut zu hören und zu beobachten.
Find ich prima, wenn das bei Dir funktioniert.
Die Katzen fangen viele Mäuse,aber ein Vogelspezialist ist nicht dabei.Morgens lasse ich die Katzen drinnen, dann,wenn die Jungvögel ihre Flugübungen machen.Es ist nachgewiesen ,dass um ein Vieles mehr, Vögel wegen Menschen umkommen, als durch Katzen.
Bei mir war es aber so, dass mit Auftauchen der zugezogenen Katzen die Vögel aus meinem Garten vertrieben wurden und nur das zählt !!! - ISCH betrachte das als Hausfriedensbruch - Schliesslich lasse ISCH meinen Hund auch nicht in Deinen Garten !!!
So oder so, ich mag Vögel und Katzen,sie sollen nicht zu Schaden kommen.
Nur ist die Realität dass im Konflikt-Fall der Vogel den Kürzeren zieht - Hauskatzen haben im Freien nicht zu suchen !!!
Letztes Jahr habe ich einen Nachbarn angezeigt.Das erste mal in meinem Leben das ich so etwas tat. Das ist wohl eine Mentalitätsfrage - Ich hätte die Nachbarin angesprochen, dass zu unterlassen...
Diese Frau hat ihren Hauseingang und die Wände abgekehrt und abgeschrubbt.Unter einem Mauervorsprung hatten zwei Rauchschwalben ihre Nester gebaut und beide hatten Junge.Die Frau strengte sich sehr an,als sie mit dem Besen die Nester zerstörte und die Wand endlich sauber hatte.Sie kehrte die zerstörten Nester und die piepsenden Jungvögel auf ihre Schaufel und ab in die Mülltonne."Ich lass mir doch nicht Blumen und das Haus vollscheißen,war der Kommentar"...
Ich kann auch Horrorgeschichten von der anderen Seite des Zauns berichten, von millitanten Tierschützern, die mit Menschen nicht klarkommen, denen aber jedes Tier wichtiger ist...
Solche Gartenfreunde braucht das Land...leider kein Einzelfall wie mir dann erzählt wurde! Tja,sonst gäbe es ja keinen Vogelschutz,Naturschutz,Tierschutz,Kinderschutzbund,Amnesty International etc.etc
Und deshalb regt mich Gedankenlosigkeit auf.Danke fürs lesen und einen schönen Tag! Bleiben sie gesund !
Ich rege mich über die Gedankenlosigkeit und Ignoranz von Katzenhaltern auf und das mit 20 Jahren eigener Katzen-Haltungs-Erfahrung...

Ich kann Menschen wie Dich einfach nicht ernst nehmen...

Und ob es dem guten Franz recht gewesen wäre, wenn er posthum zum Schutzherren von Umwelt und Ökologie erklärt wird, bleibt auch unbewiesen :22x22-emoji-u1f624: steht für "So isses"
 
Zuletzt bearbeitet:

Silvia173

Profigärtner
Seit
Jan 5, 2020
Beiträge
328
Standort
irgendwo in der Kölner Bucht
Lieber Franz von Asissi Fan,
ich glaube nicht das hier die Redaktion mitliest. Wenn schon Kritik, dann doch vielleicht an der richtige Stelle, statt hier Glaubenskriege los zu treten und sich dafür eigens in diesem Forum anzumelden. Sind Sie nur unbeholfen oder ein Troll ?
Hilfestellung : beim Artikel sollte ein Autor stehen, man wendet sich mit Nennung des Artikels und den Autor an die Redaktion, die Adresse findet man im Impressum. Da wendet man hin. In einem Forum tummeln sich Gleigesinnte, die zwar Meinungen und oft auch Ahnung haben, aber halt Privat Leute wie Du und ich sind. Ob Sie nun hier Ihre Meinung kund tun, oder in der nächten Aldi Filiale kommt in etwas aufs selbe raus.

Meist wird ein Haustier aus Egoismus gehalten der dann in Tierliebe verpackt wird, jedes Haustier ist im Grunde genommen ein Tier in Gefangenschaft bzw in einer Künstlichen Umgebung. Das Leid fängt also schon viel früher an, man holt sich eine Katze in eine Umgebung wo sie nicht hin gehört. Vielleicht sollte man da ansetzen.

Der Ultraschallpipser ist ein Eingriff in die Natur, er wird neben vielen Wildtieren auch von vielen jungen Menschen wahr genommen, und kann den Schlaf und die Ruhe stören. Wenn sie nicht möchten das ihre Katze auf fremden Grundstücken Schaden erleidet, dann sollten Sie Sorge tragen das sie Ihr Grundstück nicht verlässt. Das sorgt nebenher auch dafür das so ein Tier nicht versehentlich überfahren wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fiducia

Obergärtner
Seit
Okt 29, 2019
Beiträge
647
Standort
Ostfriesland
Ich mag Katzen. Ich finde auch, sie sollten sich draußen frei bewegen können , ABER dafür muss auch der Lebensraum vorhanden sein. Ich finde es auch nicht toll, wenn Nachbarskatzen ihren Kot hier hinterlassen. Am besten ist der Boden dicht bewachsen.
Katzen, die es nie anders gekannt haben, können sich vielleicht im Haus wohlfühlen. Ich finde es halt besser, wenn sie möglich frei sein können, wie es auch dem Wesen entspricht. Aber das geht nicht in eng bebauten Siedlungen. Auf dem Lande, auf Bauernhöfen sind sie sehr nützlich. So viel Mäuse und manchmal auch Ratten, wie sie fangen, gehören Katzen dort durchaus zu nützlichen Tieren .Ja, es kommt vor, dass mal ein Vogel gefangen wird, aber so oft nicht. Unerfahrene , frisch aus dem Nest geflogene Jungvögel, ja die sind natürlich leichte Beute. Es sollten auch nicht zu viele Katzen da sein. Es muss alles im Verhältnis zueinander stehen. Wenn auf einem Bauernhof 10 Katzen herum laufen ist das auch zu viel. Ein bis zwei Katzen sind okay, da können auch reichlich Vögel leben und brüten.Eigene Erfahrung .
Silvia, dein Hinweis, dass ein Haustier oft aus Egoismus gehalten wird, finde ich gut. Ich hab bei mir in der Wohnsiedlung nie eine Katze gehalten, obwohl oder gerade weil ich Katzen sehr mag, damit aufgewachsen bin, allerdings auf dem Lande.
 
Oben