Ausflugstipp: Die Zugvogeltage im Niedersächsischen Wattenmeer

Zu den Zeiten des Vogelzugs gibt es wohl kein vogelreicheres Gebiet als das Niedersächsische Wattenmeer. Über zwei Millionen Vögel rasten hier jedes Jahr und prägen das Bild des Nationalparks. Mit unserem Ausflugstipp in diesem Monat möchten wir Sie an die Küste entführen, wo anlässlich der Zugzeit jährlich im Oktober die Zugvogeltage stattfinden.

zugvogeltage-im-niedersaechsischen-wattenmeer-newsletter
Im Wattenmeer finden Zugvögel reichlich Nahrung

Besucherinformationen

  • Veranstaltungszeitraum: 10. – 18. Oktober 2020
  • Veranstaltungsort: Die gesamte niedersächsische Nordseeküste sowie die Ostfriesischen Inseln.

Für jede der sieben Inseln (Borkum, Baltrum, Juist, Langeoog, Spiekeroog, Norderney, Wangerooge) und für die Regionen Ostfriesland, Jadebusen und Cuxhaven/Wurster Nordseeküste gibt es ein eigenes Programmheft, in welchem die zahlreichen Veranstaltungen aufgelistet sind. Die Hefte erhalten Sie kostenlos bei allen Nationalparkeinrichtungen, den Tourist-Informationen und der Nationalparkverwaltung Wilhelmshaven.

Lesen Sie auch

Vogelbeobachtung am Wattenmeer

Die Zugvögel nutzen das große Nahrungsangebot des Nationalparks, um sich Energiereserven für ihre bis zu 5.000 Kilometer weite Reise anzufressen. Einige Vogelarten brüten im Wattenmeer, mausern hier oder überwintern. Das führt dazu, dass sich im Jahresverlauf etwa 10 bis 12 Millionen Wat- und Wasservögel in dieser Region aufhalten. Im Herbst sammeln sie sich zu riesigen Schwärmen. Ab Mitte September bis in den November hinein machen beispielsweise viele Enten und Gänse Rast.

Möchten Sie die Tiere beobachten, müssen Sie sich nach den Gezeiten richten, die den Tagesrhythmus im Nationalpark bestimmen. Mit Fernglas und Teleobjektiv bewaffnet können Sie unseren gefiederten Freunden bei Hochwasser ganz nahe kommen, denn dann lassen sie sich auf den Salzwiesen und Sandbänken nieder. Bei Niedrigwasser rasten sie hingegen verteilt im Watt und sind auf Nahrungssuche.

Tipps

Bitte nehmen Sie bei Ihrer Beobachtung Rücksicht auf die Natur und bleiben Sie auf den ausgeschilderten Wegen. Brut- und Rastgebiete dürfen nicht betreten werden. Halten Sie auf den Salzwiesen ausreichend Abstand, um die Tiere nicht zu stören. Bitte bedenken Sie: Jedes schreckhafte Auffliegen bedeutet Stress für die Zugvögel und kostet sie unnötig Energie, die sie für ihre weite Reise benötigen würden.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.