Mit Zitronensäure Unkraut vernichten – ist das erlaubt?

Die meisten Menschen denken, hören Sie das Wort Zitronensäure, an leckere, saure Zitrusfrüchte und vermuten deshalb, dass dieses Produkt natürlichen Ursprungs und somit umweltfreundlich wäre. Im nachfolgenden Artikel befassen wir uns mit der Wirkung von Zitronensäure auf Pflanzen und damit, warum dieses Mittel für das Ökosystem nicht so unproblematisch ist, wie man meinen könnte.

zitronensaeure-gegen-unkraut
Zitronensäure ist nicht für die Anwendung im Garten gedacht

Was ist Zitronensäure

Zitronensäure, die bei Lebensmitteln als E330 deklariert werden muss, ist ein industriell hergestelltes Produkt. Zugesetzt wird sie Fruchtsäften aber auch Süßwaren oder Marmelade. Flüssige oder kristalline Zitronensäure wird zur Entkalkung von Haushaltsgeräten eingesetzt.

Lesen Sie auch

Häufig empfohlenes Hausmittel gegen Unkraut

Zitronensäure enthält, wie ihr Name sagt, sehr viel Säure. In Wasser aufgelöst und auf Beikräuter gesprüht lässt das Mittel die Pflanzen zuverlässig eingehen.

Dennoch sollten Sie von der Anwendung absehen, denn wie auch Essig und Salz ist das Ausbringen von Zitronensäure keinesfalls ökologisch sinnvoll, sondern kann großen Schaden anrichten.

Das Pflanzenschutzgesetz verbietet den Einsatz

Zitronensäure wirkt sich negativ auf den pH-Wert des Bodens aus. In dem entstehenden, sauren Milieu können Bodenlebewesen nicht mehr überleben. In der Folge wird die Humusbildung gehemmt. Zudem kann ein saurer Boden weniger Nähr- und Schadstoffe aufnehmen und das gesamte Bodengefüge wird zerstört.

Auf gepflasterten Fläche ist die Verwendung von Zitronensäure sogar gesetzlich verboten. Bringen Sie das Mittel auf Grünflächen aus, befinden Sie sich in einer schwierigen rechtlichen Situation und müssen unter Umständen mit hohen Strafen rechnen.

Umweltfreundliche Alternativen

Es gibt viele Möglichkeiten Beikräuter zu entfernen, die bedeutend verträglicher als Zitronensäure für die Umwelt sind:

Tipps

Ärgern Sie sich über Rasenunkräuter, lohnt es sich, ein wenig Zeit in die Rasenpflege zu investieren. Durch regelmäßiges Mähen und gelegentliche Düngergaben bildet das Grün eine so dichte Narbe, dass Wildkräuter sich nicht mehr ansiedeln können.

Text: Michaela Kaiser
Artikelbild: Ekaterina43/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.