Geranium pratense Steckbrief
Der Wiesen-Steckbrief ist essbar und hat eine heilsame Wirkung

Wissen aufbessern – Steckbrief zum Wiesen Storchschnabel

Wer zu Kindheitstagen über die Wiese getobt ist, wird sich vielleicht an ihn erinnern können. Der Wiesen-Storchschnabel ist vermehrt auf Wiesen anzutreffen, aber auch anderswo findet er ein Zuhause. Welche Merkmale und Ansprüche hat er?

Alle nennenswerten Fakten in der Übersicht

  • Pflanzenfamilie: Storchschnabelgewächse
  • Botanische Bezeichnung: Geranium pratense
  • Herkunft: Europa, China, Sibirien
  • Vorkommen: Wegränder, Wiesen, Gärten, Flussläufe
  • Wuchs: aufrecht, buschig
  • Blattwerk: stark gelappt, sommergrün, behaart
  • Blütezeit: Juni bis August
  • Blüten: schalenförmig, fünfzählig, hellblauviolett
  • Früchte: Spaltfrüchte
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich, feucht
  • Besonderheiten: essbar, heilkräftig

Eine mehrjährige Blume mit Heilpotential

Der Wiesen-Storchschnabel ist dank seines kräftigen Wurzelstocks im Erdreich mehrjährig. Entgegen mancher anderer Storchschnabelgewächse ist er nicht giftig sondern essbar. Essen können Sie beispielsweise seine jungen Blätter, Knospen und Blüten. Er wirkt kühlend, abschwellend und entzündungshemmend und hilft unter anderen bei:

  • Schlaflosigkeit
  • Hitzewallungen
  • Blutungen
  • Warzen
  • Geschwüren

Behaart von unten bis oben

Zwischen 30 und 100 cm ragt er hoch. Sein Wuchs verläuft in aufrechter Form und nimmt ein buschig-krautig wirkendes Erscheinungsbild an. Die schlanken Stiele sind behaart. Ebenso weisen die Blätter viele feine Härchen auf. Zugegeben: Das macht den Verzehr weniger zu einem kulinarischen Highlight.

Die langgestielten Blätter sind 5- bis 7-lappig. Die Lappen sind stark ausgeprägt. Am Ende laufen sie spitz zu, während sie am Rand grob gezähnt sind. Die Farbe beschreibt ein mattes Grün. Im Herbst wird das Blattwerk abgeworfen.

Wunderschöne Blüten und außergewöhnliche Früchte

Ab Juni erscheinen die Blüten. Bis August und in Ausnahmefällen bis September sind sie präsent. Sie treten in der Regel paarweise auf. Dem Wald-Storchschnabel ähneln sie sehr. Doch sind sie bläulicher als die Blüten des Waldbewohners.

Hier weitere Merkmale der Blüten und der nach ihnen folgenden Früchte:

  • 3 bis 4 cm breit
  • 5 Blütenblätter und 5 Kelchblätter
  • hellblau-violette Blütenfarbe
  • dunkle Aderung
  • schalenförmig
  • weit geöffnet
  • bei Regen sich nach unten neigend
  • geschnäbelte Früchte, die ihre Samen herausschleudern ab September

Tipps

Wie wäre es mit einem Ausflug auf die Wiese, dem Sammeln des Wiesen-Storchschnabels und einem anschließenden Wildkräuter-Salat oder einer Suppe mit den Knospen dieser Pflanze?

Beiträge aus dem Forum

  1. Gartenmöbel mit Leinöl pflegen

    Leinöl ist ein gutes und bewährtes Mittel für den Holzschutz. Ich habe es in den vergangenen Jahrzehnten oft eingesetzt und mit gutem Erfolg. Zum Beispiel an Gartenmöbeln, Vogelhäuschen und Schneidbretter für die Küche usw. Im Laufe der Zeit und bei wiederholter Anwendung bekommt die Holzoberfläche einen warmen honigfarbenen Ton. Das zu lasierende Objekt sollte Zimmertemperatur haben und das Leinöl auf 30 - 35° erwärmt, dann dringt es tiefer ein. Nass in Nass auftragen - heißt nach dem 1. Anstrich 10 Min einziehen lassen und gleich mit dem 2. Anstrich hinterher. Nach 20 - 30 Min überschüssiges Leinöl mit dem Pinsel []

  2. Wer kennt diese Pflanze?

    Hallo an alle, wer kennt diese Pflanze? Sie wuchs in meinem Kartoffelbeet, hatte sich dort von selbst angesiedelt.

  3. Hilfe bei Rückschnitt des inneren Gehölz und Wurzel einer Kirschlorbeerhecke

    Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Rückschnitt einer 12 Jahre alten Kirschlorbeerhecke ( ca. 2.80m hoch)? Ich würde gerne wissen, wie weit man, bei dieser Hecke das innere Gehölz ( welchen Stamm kann man abschneiden und welchen nicht)und auch die Wurzel zurückschneiden kann,ohne das die Hecke einen Schaden erleidet, geschweige denn kaputt geht. Der Nachbar möchte eine Garage auf die Grenze bauen! Vielen herzlichen Dank, Tina

  4. Was ist das für eine Pflanze ?

    Hallo Allerseits Vor drei Monaten bin ich umgezogen in eine neue Wohnung ,habe auch ein Willkommensgeschenk vom Vormieter erhalten, um ehrlich zu sein weiß ich aber nicht um welche Pflanze es sich handelt ,als ich sie gefunden habe war die kleine fast vertrocknet und aufgehoben habe ich sie ,weil sie noch ein einziges grünes Blatt hatte. So sieht sie jedenfalls heute aus ,ich hoffe jemand weiß was das ist und kann mir eventuell auch ein paar pflege Tipps geben Dankeschön schon mal im voraus

  5. Passiflora

    Passiflora treibt nach Rückschnitt aus. Leider ist es überall zu warm. Soll ich die neuen Triebe wachsen lassen oder ist es besser, einen zweiten Rückschnitt zu machen (Herbst oder Frühjahr)?

  6. Agapanthus, Schmucklilie von der Terrasse ins Winterquartier

    Bald wird es Zeit die Agapanthus reinzuholen - die Immergrünen - die meistens im Kübel gehalten werden. Der Agapanthus verträgt leichten Frost :) wenn der Kübel etwas abgetrocknet ist - je feuchter das Substrat, desto eher friert der Wurzelballen durch. Und das wäre schädlich :( Der Agapanthus mag 0°- 7° Überwinterungs-Temperatur, an einem unbedingt hellen trockenen Platz. Hat man den nicht, so geht es zur Not im Keller auch. Aber dann deutlich unter 10° und auf keinen Fall gießen. Die Pflanze verliert im dunklen Keller zum Teil die Blätter und startet im Frühjahr entsprechend später. Stehen die Pflanzen am hellen []