Wiedehopfhaue – Ein kleiner Kaufratgeber

Die Wiedehopfhaue oder auch Wiedehopfhacke ist ein kraftvolles, vielseitig einsetzbares Gartenwerkzeug, mit dem Sie sogar harte, steinige Böden umgraben und dicke Wurzeln ausgraben können. Lesen Sie, wofür Sie die praktische Haue noch verwenden können, wie Sie sie richtig einsetzen und welche Kriterien für den Kauf eines hochwertigen Modells wichtig sind.

wiedehopfhaue
Die Wiedehopfaue erleichtert das Umgraben und Entfernen von Wurzeln

Unsere Empfehlungen

Kopf aus einem Stück geschmiedet
Kopfform kantig
Stiel Eschenholz
Stiellänge 110 Zentimeter
Gewicht ca. 2,1 Kilogramm

Diese Wiedehopfhaue ist aufgrund ihres guten Preis-Leistungsverhältnisses bei vielen Amazonkunden beliebt, auch wenn die Blattschärfe gelegentlich bemängelt wird. Allerdings lässt sich das Werkzeug gut nachschärfen, sodass es schnell wieder scharf ist. Mit einem Gesamtgewicht von ca. 2,1 Kilogramm gehört die Wiedehopfhacke zudem zu den eher leichteren Modellen auf dem Markt, eignet sich laut Kundenberichten aber trotzdem sehr gut für Rodungsarbeiten – selbst Bambus lässt sich mit dem Werkzeug entfernen. Von Vorteil ist hierbei der sehr lange Stiel aus hartem Eschenholz, der starke Hebelkräfte ermöglicht. Werkzeugkopf und Stiel müssen allerdings durch den Kunden selbst zusammengesetzt werden.

Lesen Sie auch

Kopf aus Schmiedestahl
Kopfform kantig
Stiel muss separat erworben werden
Stiellänge k. A.
Gewicht ca. 2,2 Kilogramm

Etwas schwerer ist die Kreuzhacke des Herstellers Silverline, die ebenfalls von vielen Kunden sehr gut bewertet und als hervorragend geeignet zu groben Rodungsarbeiten befunden wurde. Hier wiegt allein der schmiedeeiserne Werkzeugkopf ca. 2,2 Kilogramm, was das Werkzeug ideal zum Aufbrechen harter Erdschichten und zum Ausgraben selbst dicker Wurzeln macht. Leider wird bei dieser Wiedehopfhaue lediglich der Werkzeugkopf, nicht aber der dazu passende Stiel geliefert. Diesen müssen Sie separat erwerben, was natürlich auch seine Vorteile hat: So können Sie selbst entscheiden, wie lang der Stiel sein muss. Gemäß Herstellerangaben passen die Kreuz- und Spitzhackenstiele von Silverline perfekt.

Kopf Schmiedeeisen
Kopfform kantig
Stiel Eschenstiel
Stiellänge 80 Zentimeter
Gewicht ca. 2,2 Kilogramm

Die Wiedehopfhaue ist unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt, eine davon ist „Ammerländer Kuhfuß“. Unter diesem Namen verkauft der Hersteller Ideal auch dieses bewährte Werkzeug, bei dem Sie einen Werkzeugkopf aus geschmiedetem Eisen sowie einen 80 Zentimeter langen Eschenstiel erhalten. Der kantige, schwere Werkzeugkopf eignet sich hervorragend für alle groben Gartenarbeiten, auch wenn der Stiel leider ziemlich kurz ist und daher nicht die volle Hebelkraft angewendet werden kann. Allerdings hat ein kürzerer Stiel auch seine Vorteile, v. a. für körperlich kleinere Personen oder wenn es darum geht, das Gerät auf beengtem Raum einzusetzen.

Kaufkriterien

Ausführung

Es gibt verschiedene Ausführungen der Wiedehopfhaue, die sich nicht nur in Größe und Gewicht, sondern auch (und vor allem) in der Form des Werkzeugkopfes unterscheiden. Dieser besteht aus zwei Seiten, von denen eine stets als Beil gestaltet ist. Die zweite Seite wiederum ist in einer von drei möglichen Formen gehalten.

Breitblatt: Eine Wiedehopfhaue mit Breitblatt wird auch als Kantige Wiedehopfhaue bezeichnet und hat den Vorteil, dass sie im Vergleich zu anderen Formen eine größere Angriffsfläche bietet. Deshalb eignet sich dieses Modell sehr gut, um größere Flächen (z. B. Beete) oder stark verzweigte Wurzeln (z. B. Hecken) zu bearbeiten. Zudem kommt die Breitblatthaue für die so genannte Winkelpflanzung zum Einsatz.

Ovalblatt: Die Wiedehopfhaue mit Ovalblatt wiederum ist perfekt für steinige und harte Untergründe geeignet, da ihr schmaleres Blatt leichter und tiefer in den Erdboden eindringt. Zudem lässt sich mit dieser Form präziser arbeiten als mit dem Breitblatt-Modell.

Spitzblatt: Genau richtig für das Graben in hartem Boden sowie mit bzw. auf Gestein eignen sich hingegen Wiedehopfhacken mit spitzem Blatt. Allerdings lassen sich diese Modelle nicht für Rodungs- bzw. Holzarbeiten einsetzen.

Material

Eine Wiedehopfhaue besteht aus zwei Bestandteilen: dem Werkzeugkopf und dem Stiel. Der Werkzeugkopf sollte optimalerweise aus einem Stück geschmiedet sein, da das Werkzeug bei einem Einsatz enormen Kräften standhalten muss. Für den Stiel ist ein Hartholz, beispielsweise Esche oder Buche, ideal. Weichholzstiele sind dagegen zu meiden, da diese zu schnell brechen. Manche Hersteller wie etwa Fiskars bieten zudem Stiele aus speziellem Kunststoff an, die dämpfende (d. h. gelenkschonende) Eigenschaften sowie einen gummierten und damit rutschfesten Griff besitzen.

Verarbeitung

In der Regel werden Wiedehopfhauen zerlegt geliefert, d. h. Sie müssen Werkzeugkopf und Stiel selbst montieren. Hierzu benötigen Sie keine Schrauben und auch keine Nägel, da die Einzelteile allein durch die Trägheit zusammengehalten werden – vorausgesetzt natürlich, der Stiel und die für den Stiel vorgesehene Aussparung im Werkzeugkopf passen zueinander. Auch Werkzeug brauchen Sie eigentlich nicht. Wie Sie die Wiedehopfhacke und andere Gartengeräte selbst einstielen, können Sie im Video sehen.

Gewicht

Auch das Gewicht stellt ein wichtiges Kriterium beim Kauf der Wiedehopfhaue dar. Die meisten Geräte wiegen zwischen zwei und drei Kilogramm und sind damit genau dimensioniert. Leichter sollte die Haue nicht sein, weil es für die hackenden und schneidenden Arbeiten ein gewisses Gewicht erfordert. Schwerere Geräte wiederum führen zu schnelleren Ermüdungserscheinungen (weshalb Sie etwa häufiger Pausen einlegen müssen und somit für Ihre Arbeit mehr Zeit aufwenden) und erhöhen zudem die Gefahr von Muskelschmerzen und Verletzungen.

Stiellänge

Viele Wiedehopfhacken werden zusammen mit einem passenden Stiel geliefert, wobei die meisten Hersteller Stiele mit Längen zwischen 80 und 110 Zentimeter anbieten. Welcher Stiel für Sie am besten passt, hängt in erster Linie von Ihrer Körpergröße ab:

  • Stiellänge bis 90 Zentimeter: kleine Personen bis 170 Zentimeter Körpergröße
  • Stiellänge bis 100 Zentimeter: Personen bis 180 Zentimeter Körpergröße
  • Stiellänge bis 110 Zentimeter: Personen ab 180 Zentimeter Körpergröße
Youtube

Häufig gestellte Fragen

Welche Vorteile hat die Wiedehopfhaue gegenüber anderen Gartengeräten?

Der große Vorteil der Wiedehopfhaue liegt in seiner Vielseitigkeit. Es handelt sich genau genommen nicht um ein Werkzeug, sondern um ein Multifunktionsgerät. Sie können die Haue als Axt bzw. Beil nutzen, als Spaten oder als Hacke, ganz wie Sie es gerade brauchen. Seit einigen Jahren gewinnt das alte Gartengerät wieder mehr an Bekanntheit, nachdem es lange Zeit fast vergessen war.

Für welche Arbeiten kann man eine Wiedehopfhaue verwenden?

Mit der Wiedehopfhaue können Sie Beete umgraben bzw. auflockern, wobei sich das Gerät vor allem auf harten und steinigen Böden besonders gut einsetzen lässt. Des Weiteren eignet es sich zum Roden von Baumstümpfen und -wurzeln, zum Entfernen von Bambus und anderen hartnäckigen Pflanzungen, zum Urbarmachen von Äckern sowie zum Entfernen und Zerkleinern von Steinen bzw. Gesteinsschichten.

Kann ich mit der Wiedehopfhacke auch einen Baum fällen?

Da eine Seite der Wiedehopfhacke stets aus einem Beil besteht, können Sie das Werkzeug natürlich auch zum Fällen eines Baumes verwenden – wenn es denn unbedingt sein muss. Auch zum Zerkleinern und Hacken von Feuerholz eignet sich die Haue gut. Übrigens lässt sie sich auch zum Pflanzen einsetzen, weshalb sie bei Forstarbeitern sehr beliebt ist.

Wie schärfe ich die Wiedehopfhaue richtig?

Zum Nachschärfen verwenden Sie am besten einen Bandschleifer, einen Trennschleifer oder eine Flex. Die Geräte sollten in einem Winkel zwischen 40 und 50 Grad an die Schneiden angelegt werden. Doch Vorsicht: Das Schleifen ist eine komplizierte Angelegenheit, bei der man viel falsch machen kann. Lassen Sie sich das richtige Vorgehen daher am besten vis-à-vis von einem Fachmann zeigen.

Wie pflege ich die Wiedehopfhacke richtig?

Damit Sie lange Freude an Ihren Gartengeräten haben, sollten Sie sie nach jedem Einsatz sorgfältig reinigen und trocken lagern. Das gilt natürlich auch für die Wiedehopfhaue, deren Werkzeugkopf sauber und trocken aufbewahrt werden sollte, damit er nicht rostet. Auch der Stiel kann in Mitleidenschaft geraten, wenn er beispielsweise häufig nass und dann morsch wird. Zudem ist ein regelmäßiges Nachschärfen sinnvoll.

Gibt es Unterschiede zwischen Wiedehopfhaue und Wiedekopfhacke?

Bei den Begriffen „Wiedehopfhaue“ und „Wiedehopfhacke“ handelt es sich um synonyme Bezeichnungen für ein und dasselbe Gartengerät. Das heißt, es gibt keine Unterschiede. Bei dem bereits vorgestellten Ammerländer Kuhfuß handelt es sich ebenfalls um eine Wiedehopfhaue, allerdings um eine leicht abgewandelte Variante mit einem eckigen Blatt auf der einen Seite des Werkzeugkopfes.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Robert Kneschke/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.