Wasserpegelschalter – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem Wasserpegelschalter können Sie den Wasserstand in Behältern, Brunnen oder Wassertanks automatisch überwachen und durch die Koppelung mit einer Pumpe auch regulieren. Wie das genau funktioniert und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

wasserpegelschalter
Ein Wasserpegelschalter überwacht und behält den gewünschten Wasserpegel

Unsere Empfehlungen

Typ klassisch
Schaltleistung max. 2500 Watt
Betriebsspannung 230 V
Leistungsaufnahme 3,5 Watt
Auslöseempfindlichkeit 10/200 kOhm
Funktionsbereich -15°C /+40°C
Sensorleitung 30 m
Kabellänge 2 m

Dieser Wasserpegelschalter wird von den Rezensenten bei Amazon fast ausnahmslos sehr gelobt – für seine hochwertige Verarbeitung, die einfache Montage, die überaus simple Anwendung und die überzeugende Funktionalität. Auch die technischen Eigenschaften beeindrucken. Erwähnenswert ist weiterhin, dass dieses Gerät ohne Netzspannung an den Wasserfühlern auskommt.

Typ klassisch
Schaltleistung max. 3000 Watt
Betriebsspannung 230 V
Leistungsaufnahme 1,5 Watt
Auslöseempfindlichkeit kleiner als 50 kOhm
Funktionsbereich -15°C /+40°C
Sensorleitung 2 x 10 m
Kabellänge 2 m

Auch Platz 2 geht an ein Gerät aus der Reihe H-Tronic von Wiltec. Es unterscheidet sich in mehreren Details vom WPS 5000 – etwa durch die niedrigere Leistungsaufnahme und das Vorhandensein von zwei Sensoren. Das sind die Vorteile. Allerdings fallen die Leitungen dafür kürzer aus. Wer nicht unbedingt zwei Wasserfühler braucht, ist also mit dem etwas günstigeren 5000er-Modell besser beraten. Umgekehrt lohnt sich die 3000plus-Version natürlich für alle, die zwei Sensoren benötigen. Qualitativ gilt die 3000plus-Ausführung als ebenso erstklassig wie ihre „Geschwister“.

Typ klassisch
Schaltleistung max. 3000 Watt
Betriebsspannung 9 V/DC (max. 12 V/DC)
Leistungsaufnahme 10 Milliampere
Auslöseempfindlichkeit unbekannt
Funktionsbereich unbekannt
Sensorleitung max. 5 m
Kabellänge ohne Kabel

Der Kemo Wassermelder ist zwar auch ein klassischer Wasserpegelschalter, allerdings noch nicht ganz komplett. Für den Betrieb benötigen Sie ein separates Netzteil und auch ein zweiadriges Kabel mit einer Länge von maximal fünf Metern. Wenn Sie ein abgeschirmtes Kabel verwenden, darf dieses bis zu 100 Meter lang sein. Aufgrund dieses Zusatzaufwands empfehlen wir das Modell vorrangig Gärtnern, die sich mit solchen Systemen auskennen – für den relativ günstigen Anschaffungspreis des Wassermelders kann sich die Extraarbeit durchaus bezahlt machen.

Kaufkriterien

Art

Klassischer Wasserpegelschalter: Ein klassischer Wasserpegelschalter verfügt über eine Schaltzentrale mit Stecker und Steckplatz für einen Verbraucher (in der Regel eine Pumpe) sowie einen Wassersensor. Die Schaltzentrale wird an der Wand montiert und der Sensor in der Regentonne oder im Gartenteich (nur Beispiele) exakt auf der Höhe angebracht, die das Wasser nicht unter- oder überschreiten soll. Die Sensoren reagieren entsprechend und aktivieren oder deaktivieren den Verbraucher, je nach Einstellung.

Schwimmerschalter: Der Schwimmerschalter ist ein Hohlkörper aus Kunststoff, den Sie via Stromkabel mit dem Verbraucher verbinden. Er wird auf die Wasseroberfläche gesetzt. Innen beherbergt der Schalter eine Kugel, deren Position sich je nach Füllstand im Teich oder in der Regentonne ändert. So deaktiviert der Schalter die Pumpe beispielsweise, wenn die Kugel gegen die Wand des Hohlkörpers rollt. Befindet sich die Kugel in der Mitte, sorgt der Schwimmerschalter dafür, dass die Pumpe arbeitet.

Ein-/Ausschaltverzögerung

Praktisch ist es, wenn der Wasserpegelschalter eine Ein- und/oder Ausschaltverzögerung ermöglicht. Mit dieser Funktion können Sie etwa das Abpumpen zeitlich festlegen. Das funktioniert dann wie folgt: Sobald der von Ihnen vorgegebene Höchststand erreicht wird, schaltet sich die Pumpe ein. Durch die Verzögerungseinstellung arbeitet die Pumpe nur für einen definierten Zeitraum. Die Länge dieses Zeitraums bestimmen Sie vorab. So können Sie beispielsweise einstellen, dass im Bedarfsfall nur für eine Minute abgepumpt wird.

Keine Netzspannung am Sensor

Achten Sie beim Kauf eines Wasserpegelschalters darauf, dass die Wasserfühler – also die Sensoren – mit einer sehr geringen oder besser gar keiner Netzspannung versorgt werden. So beugen Sie den sonst üblichen Oxidationen durch galvanische Ströme gezielt vor. Wie Sie sicherlich wissen, setzt jede Oxidation Freie Radikale frei, die wiederum für Menschen, Tiere und Pflanzen schädlich sind. Demnach sollten Sie also auch bei der Wasserregulation in Regentonnen (7,60€ bei Amazon*) und Co. die Bildung Freier Radikale möglichst verhindern.

Technische Daten

Um zu überprüfen, ob der jeweilige Wasserpegelschalter zu Ihren Anforderungen passt, sollten Sie auch ein paar technische Daten unter die Lupe nehmen. Dazu zählen vor allem

  • die Schaltleistung in Watt,
  • die Betriebsspannung in Volt,
  • die Leistungsaufnahme in Watt, Ampere oder Milliampere,
  • die Auslöseempfindlichkeit in Kiloohm (kOhm) sowie der
  • Funktionsbereich in Grad Celsius (Plus- und Minusgrade).

Checken Sie zudem die Sensorleitung und die Kabellänge.

Zuverlässigkeit

Entscheidend ist natürlich, dass der Wasserpegelschalter absolut störungsfrei arbeitet. Tut er das nicht, verfehlt er seinen Zweck. Schließlich dient er doch gerade dazu, dass Sie den Wasserstand im jeweiligen Behälter, Brunnen oder Teich nicht mehr andauernd selbst überprüfen müssen. Wenn Sie sich nicht auf die Funktionstüchtigkeit des Wassermelders verlassen können, ist er sinnlos. Lesen Sie sich unbedingt viele Kundenrezensionen durch und checken Sie nach dem Kauf durch eigene praktische Tests, ob das Gerät einwandfrei funktioniert.

Handling

Stellen Sie weiterhin sicher, dass sich Ihr auserwählter Wasserpegelschalter gut handhaben lässt. Zu diesem bedeutsamen Kriterium gehört unter anderem die Übersichtlichkeit des Displays (sofern vorhanden) und der Druckknöpfe (On/Off et cetera). Im Idealfall gelingt die Bedienung des Wassermelders weitestgehend intuitiv. Dennoch sollte unbedingt eine ausführliche und verständlich geschriebene Bedienungsanleitung Teil des Lieferumfangs sein. Bezüglich Handling lohnt es sich ebenfalls, einen genaueren Blick auf die Rezensionen anderer Kunden zu werfen.

Montage

Auch die Montage sollte möglichst aufwandsarm sein und mühelos von der Hand gehen. Um herauszufinden, ob das bei Ihrem anvisierten Wasserpegelschalter der Fall ist, hilft es erneut, die Erfahrungsberichte echter Anwender heranzuziehen. Von den Herstellern selbst werden Sie vermutlich immer lesen, dass sich die Befestigung und Installation völlig problemlos realisieren lassen. Vertrauen Sie nicht blind darauf, was in den werberischen Produktbeschreibungen steht.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Wasserpegelschalter?

Bei einem Wasserpegelschalter handelt es sich um ein Gerät, mit dem Sie den Pegelstand in diversen Behältern oder auch in Teichen und Brunnen überwachen und steuern können. Das System sorgt dafür, dass das Wasser abgepumpt wird, wenn der Pegel eine unerwünschte Höhe erreicht, oder dass die Pumpe aufhört zu arbeiten, wenn der Pegel einen zu niedrigen Stand aufweist.

Wofür wird ein Wasserpegelschalter eingesetzt?

Ein Pegelschalter dient dazu, den Wasserstand in einem Gartenteich, in einem Brunnen, in einer Regentonne oder in einem anderen „wässrigen Gefilde“ zu kontrollieren und zu regulieren. Letzteres ist nur in Kombination mit einer Pumpe möglich. Ansonsten können Sie den Wasserpegelschalter auch mit einem Warngerät verbinden, um bei zu hohem oder niedrigem Wasserstand akustisch informiert zu werden.

Wie funktioniert ein Wasserpegelschalter?

Die Pegelüberwachung funktioniert prinzipiell sehr simpel: Den Sensor positionieren Sie an der Stelle im Teich/Brunnen/Gefäß, die das Wasser nicht über- oder unterschreiten soll. Die „Zentrale“ (das Hauptgehäuse) befestigen Sie an der Wand und stellen Sie individuell ein, sofern konfigurierbar. Außerdem koppeln Sie sie mit dem gewünschten Verbraucher (Pumpe, Warngerät). Letzterer reagiert sofort, sobald der Sensor die Zentrale „informiert“, dass gehandelt werden muss.

Welche Marken bieten gute Wasserpegelschalter?

Als klar bekannteste und beliebteste Marke für Wasserpegelschalter fungiert Wiltec mit der Reihe H-Tronic WPS. Eine interessante Alternative gibt es beispielsweise von Kemo, einem ebenfalls deutschen Hersteller.

Wo kaufe ich einen Wasserpegelschalter am besten?

Was den Fachhandel betrifft, sind Wasserpegelschalter meist nur in sehr großen und breit aufgestellten Gartenfachcentern und Baumärkten zu finden. Auch in den Onlineshops der jeweiligen Firmen erhalten Sie die spezifischen Gartenhelfer. Praktischerweise hat jedoch auch Amazon einige Modelle im Angebot.

Wie viel kostet ein Wasserpegelschalter?

Wasserpegelschalter sind nicht allzu teuer. Für simple Schwimmerschalter bezahlen Sie üblicherweise zehn bis 20 Euro. Auch klassische Wasserpegelschalter mit solider Qualität erhalten Sie zum Teil schon ab zehn Euro – gemeinhin kosten sie allerdings zwischen 30 und 70 Euro.

Zubehör

Tauchpumpe

Um ein umfangreiches Wasserregulationssystem zu erwirken, benötigen Sie zusätzlich zu Ihrem auserwählten Wasserpegelschalter auch eine Tauchpumpe, die das Wasser bei Bedarf abpumpt.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: izarud/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.