Vogelhausständer – Ein kleiner Kaufratgeber

Amsel, Meise, Spatz, Gartenrotschwanz und Rotkehlchen: All diese Vögel fühlen sich heimisch in unseren Gärten und sorgen dafür, dass gefräßige Schädlinge sich nicht allzu stark vermehren können. Damit die gefiederten Gartenbewohner auch bleiben, sollten Sie entsprechend vogelfreundliche Bedingungen schaffen – eine dichte Hecke, die Schutz und Platz zum Nisten bietet, heimische Wildgehölze, deren Früchte Vögel gerne fressen und ein Vogelhäuschen samt Vogelhausständer, in dem die Tiere ganzjährig Körnerfutter vorfinden.

vogelhausstaender
Mit einem Ständer kann das Vogelhaus an beinahe jedem beliebigen Ort platziert werden

Unsere Empfehlungen

Material behandeltes Holz
Höhe 105 Zentimeter
Befestigung Dreibeinständer zum Aufstellen
Besonderheiten mit passendem Vogelhaus

Mit die besten Bewertungen hat dieses für Menschen wie für Vögel gleichermaßen attraktive Vogelhaus mit stabilem Ständer bei Amazon erhalten. Das etwa 50 Zentimeter im Durchmesser messende und ca. 38 Zentimeter hohe Futterhaus ruht auf einem 1,05 Meter hohen Dreibein-Ständer aus robustem Holz. Alle Materialien sind mit einem Holzschutzmittel versehen, zudem ist das Dach mit einem wetterfesten Strukturputz versehen. So bleibt das Futter trocken. Gemäß den zahlreichen Kundenrezensionen wird dieses Modell sehr gern von Vögeln der unterschiedlichsten Arten angenommen.

Material behandeltes Holz
Höhe 105 Zentimeter
Befestigung Dreibeinständer zum Aufstellen
Besonderheiten mit Holzschutzmitteln vorbehandelt

Vom selben Hersteller können Sie auch lediglich den Dreibeinständer ohne Vogelhaus erwerben, mehrere passende Vogelhäuser des Herstellers sind bei Amazon erhältlich. Grundsätzlich passt dieser Vogelhausständer aber laut Kundenaussage für alle quadratischen bzw. rechteckigen Vogelhäuser mit einer Kantenlänge von 25 Zentimeter oder mehr. Dann wären zwar die Bohrungen nicht mehr passend, könnten jedoch selbst vermessen und angebracht werden. Das robuste Holz ist bereits mit einem Holzschutzmittel vorbehandelt und deshalb ausreichend wetterfest.

Material Birke
Höhe 115 Zentimeter
Befestigung Dreibeinständer zum Aufstellen
Besonderheiten naturbelassen, klappbar

Von einem Handwerksbetrieb in der niedersächsischen Lüneburger Heide handgefertigt ist dieser stabile und attraktive Vogelhausständer aus naturbelassenem Birkenholz. Es handelt sich auch hier um einen Dreibeinständer aus Ästen mit einer Dicke zwischen vier und neun Zentimetern, die zusätzlich durch Querstreben stabilisiert werden. Der Ständer selbst ist ca. 115 Zentimeter hoch, am oberen Ende ist eine Bodenplatte mit den Kantenmaßen ca. 20 mal 20 Zentimetern montiert. Diese ist für viele handelsübliche Vogelhäuser passend, allerdings können Sie beim Hersteller ein passendes Futterhaus separat erwerben.

Kaufkriterien

Material

Für Vogelhausständer besonders gern genommen wird Holz, da auch Vogelfutterhäuser meistens aus Holz gefertigt sind. Dieses Material wirkt natürlich und attraktiv, stellt man das Futterhaus im Garten oder auf der Terrasse auf. Grundsätzlich haben Sie hier die Wahl zwischen behandeltem und naturbelassenem Holz, wobei für letzteres gern Birkenholz verwendet wird. Achten Sie darauf, dass bei naturbelassenen Hölzern – vor allem bei Birke – die Rinde bzw. Borke an den Ästen verbleibt, da diese für den nötigen Wetterschutz sorgt.

Witterungsschutz

Ein guter Witterungsschutz ist gerade bei Futterhäusern und Vogelhausständern aus Holz unverzichtbar, wenn Sie viele Jahre Freude daran haben wollen. Sonne, Regen, Hitze und Kälte greifen das natürliche Material an, sodass es mit der Zeit vermodert. Eine möglichst ungiftige und auf ökologischen Stoffen basierende Wetterschutzlasur verhindert dies. Nehmen Sie nicht einfach irgendein Mittel aus dem Baumarkt, sondern ein explizit ungiftiges. Schließlich wollen Sie Ihre gefiederten Besucher nicht versehentlich vergiften.

Größe

Der Vogelhausständer sollte möglichst hoch sein, aber auch nicht zu hoch: Schließlich müssen Sie das Futterhaus noch bequem befüllen können. Nötig ist so ein Ständer, weil das Vogelfutterhaus zum Schutz vor hungrigen Katzen und „Futterneidern“ wie Ratten und Mäusen nicht direkt auf dem Boden stehen sollte. Eine Höhe von mindestens einem Meter, besser mehr, ist daher unverzichtbar. Zudem sollte der Ständer eine Bodenplatte aufweisen, auf der das eigentliche Vogelhaus aufgeschraubt werden kann.

Befestigung und Montage

Viele Vogelhausständer sind als Dreibeinständer konzipiert, d. h. sie bestehen aus drei verschränkten Hölzern und können zusätzlich durch weitere Querstreben gesichert sein. Es gibt jedoch auch Modelle, die aus einem Holz mit Abstützfuß bestehen. Beide lassen sich frei aufstellen und benötigen keine zusätzliche Verankerung im Boden. Achten Sie in den Kundenrezensionen unbedingt auch auf Hinweise zur Montage des Ständers: Manche Modelle sind recht schwer, weshalb spezielle Werkzeuge bzw. eine helfende Hand unverzichtbar sind.

Stabilität

Ebenfalls unverzichtbar ist die Stabilität des Vogelhausständers, da die Konstruktion möglichst nicht bei jedem Windstoß umkippen sollte: In diesem Fall kommen die Vögel nämlich bald nicht mehr wieder, weil sie das Vogelhaus als „gefährlich“ ansehen. Der Ständer sollte also kippsicher sein, stabil stehen und nicht schwanken. Das eigentliche Vogelhaus sollten Sie zudem auf der Bodenplatte festschrauben, damit es nicht durch flatternde Vögel oder durch Wind herunterfällt.

Häufig gestellte Fragen

Wo platziere ich den Vogelhausständer am besten?

Das Vogelhaus sollte möglichst freistehend an einen ruhigen und geschützten Platz im Garten platziert werden. Achten Sie darauf, dass es gut sichtbar ist und sich nicht etwa direkt unter einem Baum befindet. Allerdings sollten Bäume und andere Gehölze sich in der unmittelbaren Umgebung befinden, da sich die Vögel bei Störungen gern dorthin flüchten und zum Futterhaus zurückkehren, sobald die „Gefahr“ vorüber ist.

Womit füttere ich die Vögel eigentlich?

Was Sie als Futter ins Vogelhaus füllen, hängt vor allem von den Vorlieben Ihrer Besucher ab. Meisen fressen gern Sonnenblumenkerne, Spatzen mögen Getreide und Amseln Mehlwürmer. Die Futtermischung sollte abwechslungsreich ausfallen, gut geeignet sind beispielsweise: Hagebutten, Rosinen, Sonnenblumenkerne, Weizen oder gelegentlich Mehlwürmer. Natürlich können Sie auch Fertigmischungen und Meisenknödel aus dem Handel verwenden.

Sollte man Vögel auch im Sommer füttern?

In puncto Sommerfütterung sind sich die Experten uneins. Viele Wissenschaftler verneinen es, weil bei einer guten (künstlichen) Nahrungslage sehr viele Küken aufgezogen werden. Diese könnten aber aufgrund von Überpopulation nur mit Hilfe des Menschen überleben, zudem gäbe es in der warmen Jahreszeit grundsätzlich ausreichend Futter. Befürworter hingegen verweisen auf sterile Gärten (z. B. Steingärten) und auf die zunehmende landwirtschaftliche Monokultur. Letztendlich müssen Sie diese Frage für sich entscheiden.

Kann ich das Vogelhaus auch aufhängen?

Natürlich braucht ein Vogelhaus nicht unbedingt einen Ständer, weil Sie es grundsätzlich auch hängend befestigen können. Dies kann beispielsweise an einer Wand oder Mauer erfolgen (etwa mittels einer Stange, die das Vogelhaus von der Wand weg platziert) oder von einer Überdachung oder einem Baum herab. Wichtig ist dabei, dass Katzen und andere Räuber nicht an das Häuschen gelangen können, indem sie z. B. von einem Ast dorthin springen oder klettern.

Kann ich den Vogelhausständer auch selbst bauen?

Alternativ zum Kauf lässt sich so ein Vogelhausständer natürlich auch selbst bauen. Handwerklich einfach sind so genannte Dreibein-Konstruktionen, die aus drei miteinander verkreuzten und durch Querstreben gesichterte Hölzer bestehen. Die Hölzer sollten möglichst gleich lang sein, sodass im oberen Bereich eine Bodenplatte zur Befestigung des Vogelhäuschens angebracht werden kann.

Wie gestalte ich meinen Garten vogelfreundlich?

Um einen Garten vogelfreundlich zu gestalten, genügt das Aufstellen eines Vogelhäuschens nicht. Die Tiere brauchen auch Gelegenheit, selbst Futter zu suchen, brauchen Schutz und Nistmöglichkeiten. Deshalb sollten Sie auf die Verwendung von giftigen Pestiziden bzw. Herbiziden verzichten, zudem vermehrt heimische, fruchttragende Gehölze wie Vogelbeere, Hagebutte, Kornelkirsche, Schlehe etc. anpflanzen. Auch das Anbringen von für verschiedene Vogelarten geeignete Nistkästen kann helfen.

Zubehör

Vogelfutter

Das Futter fürs Vogelhäuschen können Sie selbst anmischen oder auch fertig im Handel kaufen. Achten Sie darauf, dass sich die Mischung sowohl für Körner- als auch für Weichfutterfresser gleichermaßen eignet und eine bunte Mischung mit nur wenig oder keinem Weizen enthält. Unbedingt enthalten sein müssen Sonnenblumenkerne und Erdnüsse, von Vorteil sind Hanfsamen, Rosinen und getrocknete Mehlwürmer.

Vogelfutterhaus

Auch das zum Vogelhausständer passende Futterhaus darf nicht fehlen. Dieses sollte aus einem witterungsbeständigem Material bestehen, sich leicht füllen und reinigen lassen und außerdem für verschiedene Vogelarten passend sein. Eine große Futterfläche mit seitlicher Abgrenzung verhindert ein Herausfallen des Futters, zudem brauchen die Vögel genug Platz zum landen und sitzen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Erkovich/Shutterstock