Motorsense Test 2021: Die besten Modelle im Vergleich

Mit einer Motorsense sorgen Sie für Ordnung in zugewucherten Gärten. Wenn in Ihrer Grünoase stark bewachsene Wiesen und dichtes Gestrüpp häufig zu Gast sind, ist der gemeine Rasenmäher einfach nicht mehr ausreichend, um ein schönes, ansprechendes Gartenbild zu erzielen. Dann sollten Sie zu einer kraftvollen Motorsense greifen. Wir möchten Ihnen mit unserem umfangreichen Kaufratgeber helfen, das beste Modell für Ihren Bedarf zu finden.

Arten von Motorsensen

Motorsensen lassen sich in erster Linie anhand der Betriebsart unterscheiden:

  • elektrische Motorsensen (Akku oder Stromkabel)
  • Benzin-Motorsensen

Darüber hinaus differenziert man Motorsensen nach dem Schneidsystem:

  • Fäden
  • Messer
  • Sägeblätter

Im Folgenden gehen wir auf alle genannten Motorsensen-Arten näher ein – mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen.

Elektro-Motorsensen im Test

Elektro-Motorsensen werden elektrisch durch einen Motor angetrieben – entweder zusammen mit einem Akku oder mit einem Stromkabel, das wie andere Elektrogeräte einfach an das Stromnetz anzuschließen ist.

Im Vergleich zu Benzin-Ausführungen sind elektrisch betriebene Motorsensen etwas umweltfreundlicher. In puncto Leistung schneiden sie jedoch schlechter ab. Das heißt allerdings nicht, dass sie ihren Zweck nicht erfüllen würden.

Anders ausgedrückt: Elektro-Motorsensen sind durchaus leistungsstark, nur nicht so ausdauernd beziehungsweise kraftvoll wie benzinbetriebene Modelle.

Ehe wir uns den benzinbetriebenen Motorsensen widmen, stellen wir noch kurz die Eigenschaften der beiden elektrischen Varianten einander gegenüber, um so die spezifischen Pros und Contras herauszufiltern.

Akku-Motorsensen im Test

Das Prinzip ist bekannt und somit selbsterklärend: Akku-Motorsensen sind mit einem Akkuelement ausgerüstet, das es regelmäßig aufzuladen gilt. Je nach Modell fällt die Laufzeit des Akkus unterschiedlich lang aus, sodass die Reichweite variiert. Auch hinsichtlich der Ladezeit des Akkus gibt es Differenzen zwischen den Ausführungen.

Der größte Vorteil einer Akku-Motorsense im Vergleich zu einer Motorsense mit Kabel besteht darin, dass Sie mit dem Gerät volle Bewegungsfreiheit genießen, da eben kein Kabel vorhanden ist, über das Sie stolpern könnten oder das die örtliche Flexibilität in irgendeiner Weise eingrenzen würde. Die Mobilität fungiert also als großes Plus. Des Weiteren sind Akku-Modelle oft leicht und angenehm in der Handhabung.

Aber: In Sachen Leistung müssen sich akkubetriebene Motorsensen hintanstellen.

Die Vor- und Nachteile noch einmal im Überblick:

Vorteile
  • hohe Mobilität
  • oft leichtgewichtig
  • gutes Handling
  • günstiger
Nachteile
  • Akkulaufzeit häufig sehr niedrig
  • Akkuladezeit meist relativ lang
  • weniger leistungsstark

Eignung: Akku-Motorsensen empfehlen sich für Hobbygärtner mit einer kleinen bis maximal mittelgroßen Grünoase und kleinerem Budget.

Motorsensen mit Stromkabel im Test

Motorsensen mit Stromkabel haben leistungsmäßig in der Regel die Nase vorn – im Vergleich zu Akku-Ausführungen. Zudem sparen Sie sich mit einer solchen Variante das lästige Akkuladen. Und: Sie müssen nicht erst stundenlang warten, bis der Akku mal geladen ist, wenn Sie spontan im Garten loslegen wollen. Stecker in die Steckdose und schon kann’s losgehen.

Tipps

Diese Spontaneität ist auch gegenüber den Benzin-Motorsensen ein wesentlicher Vorteil. Denn Letztere benötigen zwar keinen Akku, aber einen vollen Tank, um zu funktionieren. Wenn Sie also zufällig gerade keinen Benzinvorrat mehr haben, ist erst einmal die Beschaffung neuen Treibstoffs nötig und ein sofortiger Einsatz nicht mehr möglich.

Aber: Das Stromkabel wird schnell zur Stolperfalle und grenzt je nach Länge und Größe Ihres Gartens den Bewegungsradius mehr oder weniger stark ein. Außerdem ist eine Außensteckdose an einer strategisch wertvollen Stelle vonnöten, damit Sie mit Ihrer Elektro-Motorsense ausreichend flexibel sind.

Die Vor- und Nachteile noch einmal im Überblick:

Vorteile
  • gemeinhin leistungsstärker
  • spontaner Einsatz möglich
Nachteile
  • Kabel kann zur Stolperfalle werden und Bewegungsradius einschränken
  • Außensteckdose nötig
  • teurer

Eignung: Motorsensen mit Stromkabel empfehlen sich für Hobbygärtner mit einer höchstens mittelgroßen Grünoase und größerem Budget sowie der Möglichkeit, eine Außensteckdose an einer sinnvollen Stelle installieren zu können (oder besser schon installiert zu haben).

Benzin-Motorsensen im Test

Dass Benzin-Motorsensen für die meisten Profigärtner das Mittel der Wahl sind, hat in erster Linie mit der unschlagbaren Leistungsstärke zu tun. Weder Akku- noch Kabel-Ausführungen können den benzinbetriebenen Motorsensen dahingehend das Wasser reichen. Mit einem Benzin-Modell erledigen Sie Ihre Gartenarbeit extrem schnell und weitestgehend mühelos. Die enorme Schneidkraft beeindruckt.

Aber: Durch den Treibstoff ist eine Benzin-Motorsense umweltschädlich. Wichtig wäre demnach, das Gartengerät so selten wie möglich zu benutzen. Zudem erfordert die Anschaffung einer Motorsense mit Verbrennungsmotor einen weitaus tieferen Griff ins Portemonnaie als der Kauf einer elektrisch betriebenen Variante. Überdies ist das Tankvolumen begrenzt und die Reichweite damit nicht endlos.

Tipps

Damit Ihre Motorsense absolut reibungslos funktioniert, füllen Sie den Tank am besten nicht nur mit Benzin, sondern ergänzend auch mit Motoröl.

Ein anderer Nachteil der Benzin-Motorsensen ist das meist relativ hohe Gewicht. Und: Tragen Sie bei Arbeiten mit einer benzinbetriebenen Ausführung unbedingt einen Gehörschutz, denn das Gerät macht sich im Betrieb definitiv lautstark bemerkbar. Geräuschpegel jenseits der 100-Dezibel-Marke sind keine Seltenheit, insbesondere bei einer 2-Takt-Motorsense. Doch auch eine 4-Takt-Motorsense ist nicht gerade leise.

Die Vor- und Nachteile noch einmal im Überblick:

Vorteile
  • äußerst leistungsstark
  • immense Schneidkraft
  • müheloses Schneiden
Nachteile
  • umweltschädlich durch Abgase (Verbrennungsmotor)
  • hohes Gewicht
  • sehr geräuschintensiv
  • begrenzte Tankfüllung
  • teuer

Eignung: Benzin-Motorsensen empfehlen sich für sehr ambitionierte Hobbygärtner, für Profigärtner und für Landschaftspfleger mit einer großen Gartenoase und dem nötigen Budget.

Schneidsysteme für Motorsensen im Test und Vergleich

Welches Schneidsystem für die Motorsense die beste Lösung darstellt, hängt davon ab, wofür genau Sie das Gartengerät verwenden wollen. Grundsätzlich gibt es Sensen mit

Im Lieferumfang einer Motorsense ist stets mindestens eine Variante enthalten. Oftmals haben Sie die Möglichkeit, die anderen Schneidsysteme bei Bedarf nachzurüsten.

Faden

Wenn Sie planen, mit der Motorsense vornehmlich an Rasenkanten zu arbeiten, sind Schnittfäden optimal. Diese überzeugen auch bei Schneidetätigkeiten direkt an einem Zaun, einer Hecke oder in sonstigen engeren Bereichen. Nur mit härteren Dingen, etwa Gehölz, werden Schnittfäden nicht so gut fertig.

Der Fadenkopf umfasst eine Fadenspule und einen Nylonfaden. Durch das temporeiche Drehen des Fadenkopfs im Betrieb wird der Faden straff gespannt, sodass sich dünne Grashalme problemlos wegschneiden lassen.

Tipps

Es ist ganz normal, dass der Faden mit der Zeit (durch den Einsatz) beschädigt wird. Dann kaufen Sie einfach eine Ersatz-Fadenspule. Gemeinhin kostet sie circa zehn Euro.

Messer

Sobald das Schnittgut etwas dicker wird, brauchen Sie eine Motorsense mit Messern. Übermäßig fest dürfen die zu schneidenden Elemente aber auch hier nicht sein. Doch kleineres Gestrüpp und junge Triebe durchtrennen die Messer recht leicht.

Tipps

Es gibt Messerscheiben aus Metall oder Kunststoff. Erstere sind hochwertiger und langlebiger sowie damit einhergehend auch umweltfreundlicher, aus all diesen Gründen allerdings teurer. Für eine (Ersatz-)Messerscheibe bezahlen Sie meistens mindestens 30 Euro.

Sägeblatt

Wenn verholzte Sträucher und hartnäckiges Gestrüpp bearbeitet werden sollen, ist ein Modell mit Sägeblatt als Schneidsystem die einzig richtige Wahl. Natürlich können Sie dieses Gerät genauso gut auf einer freien Rasenfläche verwenden.

Grundsätzlich gilt: Wer noch keinerlei Erfahrungen mit einer Motorsense oder einem vergleichbaren Gerät hat, sollte zunächst ein Modell mit Faden-Schneidsystem wählen. Diese Fäden können nämlich günstiger ersetzt werden. Anders sieht es hingegen bei Messern aus: Zwar sind sie imstande, sogar kleinere Äste und Gehölzer kleinzukriegen, dafür brechen sie aber auch schnell, wenn sie an einen gröberen Stein geraten. Somit erfordert eine Motorsense mit Messer-Schneidsystem ein sehr vorsichtiges Agieren.

Weitere Kaufkriterien

Beim Kauf einer Motorsense sollten Sie sich in erster Linie überlegen, auf welche Art Sie setzen wollen – also Akku, Stromkabel oder Benzin. Im zweiten Schritt treffen Sie am besten Ihre Wahl bezüglich des Schneidsystems (Fadenspule, Messerscheibe oder gar Sägeblatt). Diese beiden Punkte (Art und Schneidsystem) können Sie auch kombiniert durchdenken. Je nach anvisiertem Einsatzzweck wird recht schnell klar, welche Variante Ihre Anforderungen rundum erfüllt.

Darüber hinaus gilt es allerdings noch weitere Kriterien zu berücksichtigen. Folgende Punkte könnten am Ende ausschlaggebend für Ihre Kaufentscheidung sein:

  • Leistung
  • Gewicht
  • Schnittbreite
  • Energieeffizienz (bei Elektro-Motorsensen)
  • Akkukapazität und -ladezeit (nur bei akkubetriebenen Modellen)
  • Kabellänge (nur bei Ausführungen mit Stromkabel)
  • Tankvolumen (nur bei Benzin-Motorsensen)
  • Lieferumfang

Leistung

Je hartnäckiger das zu kürzende/wegzuschneidende Unkraut ist, desto leistungsstärker muss der Motor der Sense ausfallen.

Gewicht

Die Motorsense sollte möglichst leichtgewichtig sein, um sie gut handhaben zu können, allerdings nicht auf Kosten der Materialqualität. Bis zu neun Kilogramm wiegen diese Geräte – und ein derart hohes Gewicht macht sich mit der Zeit bemerkbar.

Tipps

Wichtig ist, dass Sie einen erstklassigen Tragegurt für Ihre Motorsense haben. Mit diesem Zubehör fällt es buchstäblich leichter, die Last des Geräts auch über einen etwas längeren Zeitraum von einer Stunde oder mehr problemlos zu (er)tragen.

Schnittbreite

Je größer der zu bearbeitende Bereich ist, desto höher sollte die Schnittbreite sein. Allerdings empfiehlt sich für verwinkelte oder enge Abschnitte eine geringere Breite.

Energieeffizienz

Bei elektrisch betriebenen Motorsensen gilt es auch auf die Energieeffizienz(klasse) zu achten, um Strom zu sparen und die Umwelt nicht unnötig zu belasten.

Akkukapazität und -ladezeit

Ideal sind eine möglichst lange Akkukapazität und eine kurze Ladezeit.

Kabellänge

Damit Sie beim Schneiden ein Höchstmaß an Flexibilität genießen, sollte das Kabel sehr lang sein.

Tankvolumen

Hier raten wir Ihnen, auf ein gutes Mittelding zu setzen: Das Tankvolumen sollte groß genug sein, um mit einem Durchgang alles wegschneiden zu können, was anfällt, aber zugleich auch nicht zu üppig, damit das Gerät nicht schwerer wird als nötig.

Lieferumfang

Ein quantitativ eindrucksvoller Lieferumfang ist gut, doch qualitativ hervorragende Einzelteile sind besser. Wenn zur leistungsstarken Motorsense noch ein komfortabler Tragegurt geliefert wird, haben Sie es perfekt getroffen.

Welche Marken gibt es?

Viele namhafte Marken stellen qualitativ hochwertige Motorsensen her. Wir haben eine Übersicht zu besonders vertrauenswürdigen Herstellern für Sie zusammengestellt:

  • STIHL
  • DOLMAR
  • FUXTEC
  • Husqvarna
  • ZIPPER
  • Honda
  • Makita
  • Einhell
  • Rotfuchs
  • BRAST
  • AL-KO
  • solo
  • ECHO
  • MTD
  • HECHT
  • HITACHI
  • McCulloch
  • TimberTech
  • Matrix
  • Grizzly
  • STIGA
  • Scheppach
  • Mr. Gardener
  • IKRA
  • EFCO
  • RYOBI
  • GÜDE
  • shindaiwa
  • Bosch
  • Homelite
  • FLORABEST (Lidl-Marke)
  • Tanaka
  • LUX
  • Kawasaki
  • DEMON
  • WOLF-Garten
  • Robin
  • Variolux

Wo kann man Motorsensen kaufen?

Für den Kauf einer Motorsense stehen Ihnen diverse Anlaufstellen zur Verfügung. Große Sortimente erwarten Sie in bekannten Baumärkten (off- wie online) sowie natürlich bei Amazon und eBay. Selbst Discounter bieten teilweise solide Geräte zum günstigen Preis. Hier eine Liste mit potenziellen Bezugsquellen für Motorsensen:

  • OBI
  • HORNBACH
  • BAUHAUS
  • Norma24
  • Amazon
  • eBay
  • Lidl

Tipps

Bei eBay, dem Amazon-Marketplace und auf ähnlichen Portalen haben Sie teils auch die Möglichkeit, eine Motorsense gebraucht zu kaufen und so Geld zu sparen. Hier gilt es vorab genau zu recherchieren und zu prüfen, ob das Angebot seriös und fair ist – dass Sie am Ende nicht mit einem defekten Gerät dastehen. Ansonsten raten wir Ihnen stets dazu, einen Preisvergleich zu starten, ob bei neuen oder gebrauchten Geräten. Nur so ermitteln Sie das Top-Angebot für die beste Motorsense.

Motorsense mieten statt kaufen

Manche Baumärkte stellen leistungsstarke Motorsensen auch zur Miete zur Verfügung. Wenn Sie wissen, nur sehr selten (alle paar Jahre) mit einer solchen Sense agieren zu müssen, kann es durchaus lohnend sein, ein entsprechendes Gerät zu leihen. Aber: Beim jährlichen Einsatz einer Motorsense ist es sinnvoller, direkt eine passende zu kaufen – schließlich sind die Mietgebühren nicht ohne.

Wie pflege ich eine Motorsense?

motorsense

Eine Motorsense sollte nach jedem Einsatz gereinigt werden

Unter der Abdeckung und im Schneidelement der Motorsense verfangen sich Gräser, Halme und Laub sehr leicht. Befreien Sie die Teile nach jedem Einsatz des Geräts von Verunreinigungen.

Grundsätzlich bedürfen folgende Bauteile einer regelmäßigen Reinigung:

  • Schneidewerkzeug
  • Abdeckung(en)
  • Luftfilter
  • Kraftstofftank (Benzin-Modelle)

Verwenden Sie dazu nur einen fusselfreien Lappen und etwas Wasser.

Sie entdecken noch andere verschmutzte Teile an Ihrer Motorsense? Dann säubern Sie auch diese, sofern der Hersteller in der Bedienungsanleitung nicht ausdrücklich davon abrät. Je umfassender Sie Ihre Sense reinigen und pflegen, desto länger hält sie.

Wartung der Motorsense

Kontrollieren Sie folgende Bauteile regelmäßig auf Schäden und Mängel:

  • Schneidewerkzeug
  • Luftfilter
  • Vergaser
  • Zündkerze
  • Kraftstofftank
  • Getriebeschmierung
  • Schrauben

Stellen Sie Beschädigungen fest, dürfen Sie die Motorsense nicht mehr benutzen!

Kontaktieren Sie den Hersteller Ihres Geräts. In der Anfangszeit müssen Sie für etwaige Reperaturen nichts bezahlen, sofern Sie über eine Garantie verfügen und nicht selbst Verursacher der Problematik sind. Nach Ablauf der Garantie fallen für die notwendigen Reperaturen und Ersatzteile jedoch Kosten an.

Messer schärfen

Mit stumpfem Schneidewerkzeug sollten Sie nie an die Arbeit gehen. Somit gilt es vor jedem Einsatz zu prüfen, ob die Klingen noch scharf sind. Schärfen Sie sie bei Bedarf in Eigenregie nach oder überlassen diese Maßnahme einem Profi.

Allgemeiner Hinweis: Bevor Sie zur Tat schreiten (Reinigung oder Wartung), sollten Sie immer sicherstellen, dass

  • der Motor abgeschaltet ist und
  • sich das Schneidewerkzeug nicht mehr bewegt.

Zu Ihrer eigenen Sicherheit drehen Sie am besten auch die Zündkerze heraus.

Aufbewahrung der Motorsense

Lagern Sie Ihre Motorsense an einem Ort,

  • der trocken ist (aber ohne direkte Sonneneinstrahlung) und
  • den Kinder und Unbefugte nicht erreichen können.

Ein Geräteschuppen und eine Garage sind optimal. Doch auch ein trockener Keller ist geeignet. Lassen Sie die Motorsense niemals ungeschützt im Freien stehen oder liegen!

Achtung: Vor dem Verstauen der Sense müssen Sie den Tank entleeren (im Falle einer Benzin-Ausführung) und sicherstellen, dass sich das Werkzeug nicht unbeabsichtigt aktivieren kann.

Wichtiger Hinweis: Agieren Sie vorsichtig, wenn Sie mit der Motorsense in Ihrem Garten wüten. Schon leichte Berührungen von Holzbänken, Baumstämmen oder dergleichen können irreparable Schäden an ebendiesen Kostbarkeiten verursachen – selbst mit einer Fadenspule, da braucht es noch nicht einmal die Messerscheibe oder das Sägeblatt.

Welches Zubehör ist sinnvoll?

Bei einer Motorsense handelt es sich um ein motorbetriebenes Gerät. Als erfahrener Hobby- oder Profigärtner wissen Sie, dass bei der Benutzung solcher Werkzeuge immer höchste Vorsicht geboten ist. Deshalb sollten Sie auch bei Ihren Arbeiten mit einer Motorsense stets eine Schutzausrüstung tragen. Diese besteht idealerweise aus

  • Handschuhen,
  • einem Gesicht-/Kopfschutz (Schutzbrille, Gehörschutzkopfhörer und/oder Helm),
  • einer Schnittschutzhose und
  • festem Schuhwerk.

Eine Anmerkung zum Gesichtschutz: Die Motorsense kann harte Erdstücke oder kleine Steine plötzlich wegschleudern. Eine herkömmliche Schutzbrille würde in solchen Fällen nicht mehr ausreichen. Deshalb raten wir Ihnen, gleich auf einen Helm mit Blende oder Visier zu setzen. Diese Blende beziehungsweise das Visier lässt sich auch ganz einfach hochklappen, wenn Sie keine für die Augen gefährlichen Arbeiten durchführen.

Für ein komfortables Handling ist ein Tragegurt (etwa als Doppelschultergurt) überaus nützlich. Leider gehört er selten zum Lieferumfang, weshalb Sie ihn eventuell separat dazukaufen müssen.

Häufig gestellte Fragen

Wie funktioniert eine Motorsense?

Ob Elektro- oder Benzinantrieb: Motorsensen funktionieren letztlich alle nach demselben Prinzip. Sie verfügen über einen Motor, der das jeweilige Schneidwerk im Kopf der Sense mit Energie versorgt und dadurch in Bewegung setzt. Das Schneidwerk(zeug) kürzt das zu schneidende Gut im sogenannten Freischnittverfahren.

Kurze Definition dieses Verfahrens: Das Schnittgut wird ohne Gegenschneide abgetrennt. Demnach zeichnet einzig und allein die außerordentlich schnelle Rotationsbewegung des Schneidwerkzeugs für das Kürzen verantwortlich. Als Schneidelemente kommen Messer oder Nylonfäden zum Einsatz.

Wer profitiert von einer Motorsense?

Stark bewachsene Wiesen, wucherndes Gestrüpp, verwilderte Beete: In all diesen Fällen stößt der Rasenmäher an seine Grenzen – und ist die Motorsense das Mittel der Wahl. Kurzum empfiehlt sich ein solches Gerät für alle Hobby- und Profigärtner, die eine etwas verwegenere Grünoase ihr Eigen nennen. Mit dem nützlichen Werkzeug können Sie alles schneiden, was in Ihrem Garten blüht. Selbst das Gras an Rasenkanten, Mauern oder Hauswänden werden Sie mit einer Motorsense rasch und zuverlässig los.

Ein weiterer Einsatzbereich für Motorsensen ist unwegsames Gelände. Gärtner wie auch Landschaftspfleger greifen bei ihren Arbeiten auf Steilhängen oder in Gräben gern auf entsprechende Gartengeräte zurück. Kein Wunder, denn auch in diesen Gefilden hat der normale Rasenmäher keinerlei Chance zu bestehen.

Wie viel kostet eine Motorsense?

Einsteiger-Modelle mit Akku sind tatsächlich schon ab etwa 20 Euro erhältlich. Für eine erstklassige Motorsense müssen Sie allerdings mit Kosten von mindestens 100 Euro rechnen. Die Preisspanne reicht weit – besonders professionelle Ausführungen oder praktische 4-in-1-Lösungen bestehend aus Heckenschere, Motorsäge, Motorsense und Hochentaster schlagen schnell mit 400 Euro aufwärts zu Buche.

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.