Astsäge Test 2021: Die besten Modelle im Vergleich

Die Produktauswahl für Astsägen ist unermesslich. Wer mit den nützlichen Geräten wenig Erfahrung hat, läuft schnell Gefahr, einen Fehlkauf zu tätigen- fast so als säge man auf dem Ast, auf dem man sitzt. Damit Ihnen das nicht passiert, zeigt wie Ihnen in unserem Astsägen Test, worauf es beim Kauf ankommt und was Sie bei der Pflege beachten müssen.

Produktarten

Hecken, Bäume oder Sträucher müssen für eine ansehnliche Optik, aber auch für einen gesunden Neuaustrieb regelmäßig geschnitten werden. Wenn Heckenscheren bei dicken Ästen versagen, kommt die Astsäge zum Einsatz.

Gesetzliche Vorschriften beachten

Ein radikaler Rückschnitt eines Gewächses ist übrigens nur in der Zeit von November bis April erlaubt. Einerseits sollen so Vögel geschützt werden, denen die Sträucher im Sommer als Brutplatz dienen. Vergehen werden sogar mit einem Bußgeld geahndet.

Wie der Rückschnitt das Wachstum fördert

Andererseits kommt ein Rückschnitt im Winter auch Ihren Pflanzen zu Gute. Greifen Sie möglichst an bedeckten Tagen zur Astsäge, damit die frischen Schnittwunden nicht austrocknen. Zudem sollten Sie Ihren Sträuchern und Bäumen möglichst wenig Verletzungen zufügen. Konzentrieren Sie sich darauf die Krone sowie störende Äste auszulichten. Saubere Schnittflächen sind unabdingbar, damit sie schnell verheilen und keine Bakterien ins Innere gelangen. All das erreichen Sie mit einer effektiven Astsäge. Die spezifische Art des Modells sollten Sie Ihren Anforderungen anpassen.

Manuelle Astsägen


Die manuelle Astsäge kommt ganz ohne technische Leistung aus. Das bedeutet natürlich, dass Sie allein die notwendige Kraft aufbringen müssen. Bei viel Schnittgut kann das sehr ermüdend sein. Deshalb empfiehlt sich diese Produktart eher für kleine Gärten, in denen nur gelegentlich Arbeit anfällt. Außerdem ist eine ergonomische Form hier besonders wichtig. Günstige Modelle sind lediglich mit einem Holzgriff ausgestattet. Eine Gummischicht ist aber effektiver. Zum einen besteht weniger Rutschgefahr- auch bei schwitzenden Händen oder nassen Handschuhen- zum anderen verringert dieses Material die Bildung von Schwielen und Blasen auf den Handflächen. Auch wenn das Gerät nicht an einen Stromkreis angeschlossen ist oder mit Spiritus betrieben wird, sollten Sie die Sicherheitsvorkehrungen nicht vernachlässigen.

Vorteile
  • Kein Stromverbrauch
  • Günstig
Nachteile
  • Viel Kraftaufwand erforderlich
  • Erhöhte Wahrscheinlichkeit von Blasen an den Handflächen
  • Viel Zeitaufwand

Elektrische Astsägen

Möchten Sie Zeit bei der Gartenarbeit sparen, schaffen Sie sich am besten ein motorbetriebenes Gerät an. Neben den akkubetriebenen Astsägen, deren Vor- und Nachteile wir Ihnen im Anschluss vorstellen, finden Sie im Baumarkt die elektrischen Produkte. Um das Gerät in Betrieb zu nehmen, müssen Sie es an eine Stromquelle anschließen. Diese Verbindung muss während der gesamten Zeit aufrecht gehalten werden. Leider bedingt diese Voraussetzung, dass elektrisch betriebene Astsägen stets über ein Kabel verfügen. Dies führt teilweise zu einer eingeschränkten Bewegungsfreiheit, wobei diese in verzweigten Baumkronen ohnehin nicht besonders gut ist.

Achten Sie unbedingt darauf, dass Sie sich nicht in dem Kabel verfangen. Ebenso gefährlich ist es, wenn das Kabel ins Sägeblatt gerät. In diesem Fall droht ein Kurzschluss. Dafür sind elektrische Astsägen im Vergleich aber ausgesprochen leistungsstark.

Kaufratgeber Elektrische Astsäge

Vorteile
  • Sehr leistungsstark
  • Zeitersparnis
  • Leichteste Variante einer Astsäge mit Stromversorgung
Nachteile
  • Kabel. Eingeschränkte Bewegungsfreiheit
  • Schwerer als die herkömmliche Variante
  • Stromverbrauch

Akkubetriebene Astsägen

Neben der elektrischen Astsäge gibt es auch das Modell, das mit einem Akku betrieben wird. Obwohl die modernen Lithium Ionen Akkus, die heutzutage in den meisten Produkten verbaut werden, eine nennenswerte Leistung erbringen, kann die Akku Astsäge nicht mit der Power einer elektrischen Astsäge mithalten.

Hinzu kommt, dass der verbaute Antrieb das Eigengewicht erhöht. Um dieses Manko auszugleichen, empfehlen wir Ihnen auf ein leichtes Gehäuse zu setzen. Aluminium ist hier das Material der Wahl. Es besitzt ein vergleichsweise geringes Eigengewicht, ist aber sehr robust. Akku Astsägen aus Kunststoff besitzen nicht annähernd die gleiche Langlebigkeit und sind darüber hinaus auch ökologisch nicht besonders wertvoll.

Was eine Akku Astsäge trotz ihres hohen Gewichts im Gegensatz zu einer elektrischen Astsäge so interessant macht, ist die kabellose Betätigung. Genau wie mit dem herkömmlichen Modell können Sie sich frei im Garten bewegen und müssen sich nicht in der Nähe einer Steckdose aufhalten. Wiederum gelingt das nur für eine bemessene Zeit. Nämlich genau so lange, wie der Akku geladen ist. Grundlegend für die effektive Arbeit mit einer Akku Astsäge ist also die Laufzeit des Antriebs. Sicherheitshalber sollten Sie auch immer einen Ersatzakku im Haus haben.

Tipp

Moderne Modelle verfügen über eine Ladeanzeige. Somit haben Sie genau im Blick, wie viel Zeit Ihnen noch für die Arbeit bleibt. Vor allem wenn Sie Ihre Astsäge länger nicht benutzt haben, ist diese Erkenntnis sinnvoll. Allgemein raten wir Ihnen jedoch dazu, nur mit einem vollständig aufgeladenen Gerät zu arbeiten.

Vorteile
  • Kein Kabel
  • Zeitersparnis
  • Ortsungebunden
Nachteile
  • Hohes Eigengewicht
  • Nicht so leistungsstark wie die elektrische Astsäge
  • Begrenzte Arbeitszeit
  • Muss geladen werden
  • Dadurch Stromverbrauch

Klappbare Astsägen

Der Werkzeug Schuppen platzt aus allen Nähten. Wohin nur mit der Astsäge? Dank eines klappbaren Modells wird Ihnen diese Frage keine Sorgen mehr bereiten. Praktischerweise lässt sich das Sägeblatt hier platzsparend im Stiel versenken. Ganz nebenbei verringert dieser Vorzug auch noch die Verletzungsgefahr, schont die Langlebigkeit des Materials und erleichtert den Transport.

Vorteile
  • Platzsparend
  • Materialschonend
  • Geringes Verletzungsrisiko
Nachteile
  • Teuer

Japanische Astsägen

Die Japaner sind bekannt für die Herstellung hochwertiger Damaszener Messer. Und auch bei Astsägen stellen sie ihre Qualitäten unter Beweis.

Im Vergleich zu herkömmlichen Astsägen zeugen die Modelle aus Fernost von unglaublicher Präzision. Rasiermesserscharfe Zahnungen nehmen Ihnen einen großen Kraftaufwand ab. Ein weiteres Qualitätsmerkmal stellen die hartchrombeschichteten Blattseiten dar. Durch die spezielle Verarbeitung sind sie resistent gegen Rost. Darüber hinaus besitzen japanische Astsägen eine Zahnspitzenhärtung, die das Material robust und bruchfest macht.

Die Verarbeitung wirkt sich nicht nur positiv auf Ihren Kraftaufwand aus, sondern schont auch die Gesundheit Ihrer Bäume. Mit jenen Modellen gelingen saubere Schnitte, aus denen nur wenig Pflanzensaft austritt. Infolge dessen sind die Gewächse weniger anfällig für Pilzerkrankungen oder Bakterien.

Vorteile
  • Saubere Schnittstellen
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Robust und bruchfest
  • Wenig Kraftaufwand
  • Rostfrei
Nachteile
  • Teuer
  • Nicht überall erhältlich

Astsägen mit Teleskopstiel

Eine weitere Besonderheit im Sortiment der Astsägen stellen Modelle mit einem Teleskopstiel dar. Wer hohe Bäume im Garten schneiden muss, ist um einen ausziehbaren Griff gewiss sehr dankbar. Diese Produkte finden Sie sowohl für die manuelle Betätigung als auch als elektrisch betriebenes Modell.

Doch so hilfreich die Verlängerung auch sein mag, ein Teleskoparm besitzt auch Nachteile. Im Vergleich zu Astsägen, die Sie am Körper führen, nimmt die Stabilität des Produkts ab, je weiter Sie den Arm ausfahren. Gleichzeitig können Sie bei mit der verlängerten Konstruktion weniger Kraft aufbringen. Ein exaktes Arbeiten wie mit den herkömmlichen Modellen ist kaum möglich. Bis Sie die richtige Balance gefunden haben, bedarf es etwas Übung.

Tipps zu nützlichem Zubehör, dass Ihnen die Handhabung erleichtert, finde Sie weiter unten in diesem Ratgeber. An dieser Stelle sei aber bereits der Sicherheitshelm erwähnt, der Sie vor hinabfallenden Ästen schützt.

Tipp

Ein Teleskopstiel stellt längst kein besonderes Merkmal mehr dar, sondern gehört fast zur Standardausrüstung. Natürlich sind solche Modelle kostenintensiver als eine herkömmliche Astsäge. Dennoch müssen Sie längst kein Vermögen für dieses Extra ausgeben.

Vorteile
  • Gute Erreichbarkeit von Baumkronen
  • Mit und ohne elektrischen Antrieb erhältlich
  • Ergonomisches Arbeiten
Nachteile
  • Wenig Stabilität
  • Erfordert Übung
  • Gefahr durch herabfallende Äste

Weitere Kaufkriterien

Egal für welches der oben genannten Modelle Sie sich entscheiden, ein paar grundlegende Kaufkriterien sollten Sie unabhängig der Produktwahl beachten, um lange Freude an Ihrer Astsäge zu haben.

Länge und Form des Sägeblatts

Das Sägeblatt einer Astsäge variiert im Durchschnitt zwischen 10 und 40 cm. Die Standardprodukte weisen eine Länge von 25 bis 30 cm auf. Geeichte Werte gibt es aber nicht. Das ermöglicht es Ihnen, die Länge und Form genau auf Ihren Bedarf anzupassen.

Wie so immer gibt es keine ideale Empfehlung, die für jeden Gärtner zutrifft. Kurze sowie lange Sägeblätter besitzen Vor- und Nachteile.

Kurzes Sägeblatt

Die kürzere Variante ist zum Beispiel flexibler einsetzbar. Selbst dicht verwachsene Baumkronen können Sie damit auslichten, ohne sich in dem Geäst zu verfangen. Allerdings müssen Sie etwas mehr Mühe aufbringen.

Langes Sägeblatt

Da es sich bei Astsägen um Zugsägen handelt, die Sie vor und zurückführen, müssen Sie bei einem langen Sägeblatt weniger Züge ausführen.

Form

Bei der Form können Experten schon eine genauere Empfehlung geben. Das Sägeblatt sollte eine leichte Wölbung besitzen. Diese ermöglicht mehr Halt beim Durchtrennen runder Äste.

Zahnung

Überdies finden Sie Sägeblätter mit unterschiedlichen Zahnungen. Die Auswahl reicht von einer feinen über die mittlere bis hin zur groben Struktur. Passen Sie die Zahnung am besten der jeweiligen Baumart beziehungsweise der Dicke der Äste an. Zweige mit breitem Durchmesser verlangen nach einer groben Zahnung. Dazu zählt auch frisches, lebendes Holz. Tot- oder Hartholz zerkleinern Sie besser mit einer feinen Astsäge. Die feine Zahnung hinterlässt glatte Flächen, sodass sich eine solche Astsäge nicht nur zum Beschneiden von Bäumen und Sträuchern eignet, sondern auch dem Zuschneiden von Holzplatten und Leisten dient.

Griff

Meistens führt eine längere Arbeitsdauer zum Verkrampfen der Hände. Auch die Arme werden Ihnen langsam müde. Ein ergonomischer Griff kann diese Symptome weites gehend abwenden. Zudem ist ein sicherer Halt wichtig, um das Verletzungsrisiko zu senken. Nur wenn Sie die Säge gut ausbalancieren können, gelingt es Ihnen, das scharfe Blatt sicher in die gewünschte Richtung zu führen. Tau oder Moos hinterlassen einen rutschigen Film auf Ihren Arbeitshandschuhen. Damit Ihnen die Astsäge nicht versehentlich aus der Hand gleitet, dient eine rutschfeste Gummischicht der Sicherheit. Die meisten Modelle, insbesondere jene der im Folgenden vorgestellten Marken, besitzen diese Sicherheitsvorkehrung als Standardausstattung.

Handlichkeit

Die Handlichkeit resultiert aus der Länge des Sägeblatts, der ergonomischen Form und dem Gewicht. Selbstverständlich bietet die Bestellung im Internet eine Menge Vorteile. Allerdings können Sie die Produkte dann vorab nicht testen. Wir empfehlen, sich beim Kauf im Baumarkt Zeit zu lassen und jedes Modell einzeln auf seine Handlichkeit zu testen. Entscheiden Sie nach Ihrem eigenen Ermessen. Schließlich sind Sie es, der das Produkt am Ende betätigt.

Praktische Extras

Ein hochwertiges Modell weist nicht nur die oben genannten Kriterien auf, sondern erleichtert auch mit nützlichen Extras das Arbeiten. Eine kleine Auswahl haben wir Ihnen im Folgenden zusammengestellt.

Fingerschutz

Zusätzlich zu der rutschfesten Gummischicht erweist sich ein Fingerschutz als sinnvoll. Während die Gummischicht verhindert, dass Ihnen das Gerät aus den Händen gleitet, schützt ein Fingerschutz davor, dass Ihre Finger ins Sägeblatt geraten. Vor allem bei elektrisch betriebenen Modellen ist diese Vorkehrung sehr nützlich.

Räumhaken

Räumhaken befinden sich an der Spitze des Sägeblatts und besitzen zweiunterschiedliche Funktionen:

  • 1. sie entfernen die Sägespäne vom Sägeblatt
  • 2. Sie können damit störende Äste packen und zur Seite schieben

Rinderitzer

Mit dem Rinderitzer kerben Sie die Baumrinde vor dem Sägen leicht ein. Das verhindert, dass die Borke später einreißt. Derartige Verletzungen verheilen nur schlecht und ermöglichen es Pilzen in das Innere der Pflanze zu gelangen. Außerdem tritt auf diese Weise weniger Pflanzensaft und Baumharz aus. Das bedeutet weniger Reinigungsarbeiten im Nachhinein.

Asthaken

Der Asthaken empfiehlt sich vor allem für Teleskop Astsägen. Nicht immer fallen abgetrennte Äste hinab, sondern verfangen sich in der Baumkrone. Um diese sicher auf den Boden zu befördern, packen Sie die Zweige mit einem Asthaken und ziehen sie hinunter.

Farbe

Eigentlich ist die Optik reine Geschmackssache. Dennoch erhöht die richtige Farbwahl nicht nur Ihre Sicherheit, sondern auch die Ihrer Mithelfer. Wir raten zu Astsägen in einer Signalfarbe wie leuchtendem Rot. Nicht umsonst setzt der bekannte Hersteller Bosch auf orangefarbene Akzente. Während Sie abgeschnittene Zweige aus der Krone befreien, legen Sie Ihre Astsäge meistens im Gras ab. Damit Sie diese schnell wiederfinden und damit- noch viel wichtiger- niemand in das offene Sägeblatt tritt, sind auffällige Farben sehr hilfreich. Spielen nebenbei Kinder auf dem Rasen, helfen aber auch keine markanten Farben. In diesem Fall sollten Sie Ihre Astsäge nicht aus den Augen lassen.

Kundenservice

Abschließend sollten Sie auch den Kundenservice in Augenschein nehmen. Gibt es eine Adresse oder Telefonnummer, an die Sie sich im Falle eines Defekts wenden können? Wie viel Garantiezeit gewährt Ihnen der Hersteller? Sind kompatible Ersatzteile erhältlich? Wichtig ist auch eine beiliegende Betriebsanweisung.

Marken/ Bezugsquellen

Astsägen gehören zum Standard Sortiment jedes Baumarktes. Allerdings ist die Auswahl so groß, dass Sie sich besser schon im Vorfeld Gedanken über Ihr Wunschmodell machen. Die oben genannten Kaufkriterien können Sie dazu als Anhaltspunkt verwenden. Bei Unschlüssigkeit steht Ihnen das Personal gewiss bereitwillig zur Verfügung. Etwas allein gestellt sind Sie dagegen im Internet. Hier können Sie sich lediglich auf die Kunderezessionen verlassen. Nehmen Sie sich Zeit bei Ihrer Recherche. Die oben stehenden Bewertungen entsprechen nicht immer der Wahrheit. Lesen Sie sich in Ruhe sämtliche Meinungen durch. Bei den folgenden Marken können Sie aber in der Regel nichts falsch machen:

  • Gardena
  • Fiskars
  • Silky
  • Felco
  • Berger
  • AL-KO
  • Am-Tech
  • ARS
  • Bahco
  • Wolf Garten

Auch wenn diese Marken meistens einen höheren Preis verlangen, können Sie sich auf gute Qualität verlassen. Ein billiges Modell erübrigt oft nur kurze Zeit seinen Zweck. Auf lange Sicht rentiert es sich also, auf ein hochwertiges Produkt zurück zu greifen. Richtig gute Astsägen können über 55 Euro kosten. Kleine Modelle ohne viele Extras erhalten Sie hingegen schon für nur 15 Euro.
Hinsichtlich der Auswahl hat der Internethandel aber deutlich die Nase vorn. Sämtliche aufgeführte Marken werden Sie mit Sicherheit auch online finden. Bleibt die Suche im Onlineshop des jeweiligen Herstellers trotzdem ohne Erfolg, werden Sie auf Amazon gewiss fündig. Hier stehen die Chancen ebenfalls gut, Astsägen für außergewöhnliche Ansprüche zu erstehen. Japanische Astsägen werden Sie mit großer Wahrscheinlichkeit nur im Internet bekommen.

Pflegehinweise

astsaege

Eine Astsäge sollte regelmäßig gereinigt werden

Bei der Arbeit kommt das Sägeblatt häufig mit Harz oder Feuchtigkeit in Berührung. Daher ist es wichtig, die Astsäge nach jedem Gebrauch zu reinigen. Trocknen Sie die Säge anschließend gründlich ab, um Rost zu vermeiden. Eine monatliche Behandlung mit Werkzeugöl schadet ebenfalls nicht. Vor jedem Gebrauch sollten Sie Ihre Astsäge auf Funktionalität prüfen. Besonders wenn Sie elektrische Modelle nach der Winterpause aus dem Werkzeugschrank holen, ist die Kontrolle anzuraten.

Aufbewahrung

In einem Köcher, einem Etui oder einer Schutzhülle bleibt Ihre Astsäge länger funktionsfähig. Verstauen Sie das Gerät nie mit anderen metallischen Gegenständen. Durch Abrieb stumpft das Sägeblatt mit der Zeit ab. Elektrische Geräte sollten Sie sorgsam vom Stromnetz trennen, den Akku ausbauen und separat lagern.
Bewahren Sie Ihre Astsäge unbedingt unzugänglich für Kinder auf.

Zubehör


Das Zubehör richtet sich nach der Produktart Ihrer Astsäge. Bei elektrisch betriebenen Modellen hat sich ein Verlängerungskabel im Test als sinnvoll erwiesen. Liegt der Lieferung einer Akku Astsäge kein Ladegerät bei, sind Sie natürlich auf ein kompatibles Gerät angewiesen. Ansonsten ergänzt das gängige Gartenzubehör wie Laubkörbe, Heckenscheren für den Feinschnitt oder Häcksler zum Zerkleinern der Äste die Ausstattung.
Grundsätzlich raten wir Ihnen, immer entsprechende Ersatzteile auf Vorrat zu haben. Der ambitionierte Gärtner besitzt überdies mehrere Sägeblätter, die er sorgsam austauscht, um die Schnittstärke jedem einzelnen Baum artgerecht anzupassen.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.