Tomatenstangen – Ein kleiner Kaufratgeber

Tomaten und andere beliebte Gemüsepflanzen wie etwa Gurken brauchen für ihr Wachstum Unterstützung, da die dünnen Triebe die schweren Früchte nicht halten können. Tomatenstangen, oft auch unter der Bezeichnung Tomaten- oder Pflanzstäbe erhältlich, gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Formen vor, damit Sie für sich die beste Wahl treffen können.

tomatenstangen
Tomaten brauchen eine Rankhilfe

Unsere Empfehlungen

Abpackung 10 Stück
Material Metall, verzinkt
Länge 170 Zentimeter
Durchmesser 5 Millimeter
Preis/Stück ca. {PREIS/10} EUR

Durch ihre spezielle Form eignen sich Spiralstäbe perfekt, um Tomatenpflanzen als Rankhilfe zu dienen. Sie können die Stäbe einfach neben die Pflanze – entweder ins Beet oder in den Kübel – stecken und die Tomate um die Rankstange herum winden. Das verschafft dem Gewächs ausreichend Halt, vor allem, wenn Sie den Spiralstab noch durch Anbinden stabilisieren. Hierzu weist die Tomatenstange am oberen Ende ein Loch auf, durch das Sie einen dünnen Faden ziehen und diesen z. B. an einem Deckenbalken spannen. Diese Spiralstangen bestehen aus verzinktem Metall und können daher viele Jahre lang immer wieder aufs Neue verwendet werden.

Abpackung 10 Stück
Material Stahlrohr, ummantelt mit PE Kunststoff
Länge 120 Zentimeter
Durchmesser 11 Millimeter
Preis/Stück ca. {PREIS/10} EUR

Auch diese Tomatenstangen aus mit PE Kunststoff ummanteltem Stahlrohr lassen sich viele Jahre lang verwenden. Sie sind in unterschiedlichen Größen zwischen 90 und 180 Zentimetern erhältlich, wobei Sie gerade für die bis zu zwei Meter hoch wachsenden Stabtomaten die größtmögliche Variante wählen sollten. Ansonsten lassen sich diese Pflanzstäbe nicht nur für Tomaten, sondern auch als Stütze für Hochstämmchen, langstielig blühende Stauden (z. B. Pfingstrosen), für Sträucher oder auch als Rankhilfe für Bohnen nutzen. Durch ihre grüne Farbe sind die Tomatenstangen optisch recht unauffällig. Zudem sind sie mit Noppen besetzt, die einen besseren Halt der Pflanzen gewährleisten sollen.

Abpackung 100 Stück
Material Bambus
Länge 90 Zentimeter
Durchmesser 6 Millimeter
Preis/Stück ca. {PREIS/100} EUR

Perfekt für niedrigere Tomatensorten – beispielsweise für Buschtomaten – eignen sich diese Tomatenstangen aus Bambus, die im ebenso praktischen wie preislich günstigen 100er Pack erhältlich sind. Zusätzlich erhalten Sie 100 Meter starkes Jutegarn, welches Sie zur Befestigung der Pflanzen an den Stäben verwenden können – oder dazu, mehrere Stäbe zu einem individuellen Rankgitter zu verbinden. Die stabilen und bruchsicheren Stangen sind zudem sehr umweltfreundlich, da sie aus einem nachwachsenden Rohstoff gefertigt sind und sich nach Benutzung einfach kompostieren lassen. So sparen Sie wertvolle Energie und Rohstoffe ein, vor allem aber schädliches Plastik.

Kaufkriterien

Material

Tomatenstangen bestehen aus unterschiedlichen Materialien, die ihre ganz spezifischen Vor- und Nachteile haben. Für welche Art von Stäben Sie sich schließlich entscheiden, hängt ganz von Ihren persönlichen Vorlieben ab.

Metall: Pflanzstäbe aus Metall sind besonders lange haltbar und lassen sich viele Jahre lang immer wieder verwenden. Achten Sie jedoch darauf, dass es sich um verzinktes Metall bzw. Edelstahl handelt, da das Material naturgemäß viel mit Feuchtigkeit in Kontakt kommt und dann schnell rosten kann. Gut geeignet und optisch etwas unauffälliger sind zudem metallene und mit Kunststoff ummantelte Tomatenstangen.

Kunststoff: Andere Tomatenstangen wiederum bestehen aus Kunststoff und sind meist deutlich preisgünstiger als die Metallstangen. Allerdings sind sie auch weniger lange haltbar, da Kunststoff durch den Kontakt mit Sonne und anderen Witterungselementen mit der Zeit brüchig wird. Des Weiteren sind Plastikstangen gerade für größere Tomatensorten aufgrund ihres geringen Eigengewichts weniger geeignet, da sie freistehend das Gewicht der Pflanze nicht halten können.

Holz: Tomatenstangen aus Holz, meist wird Bambus verwendet, sind genau die richtige Wahl für ebenso preis- wie umweltbewusste Gärtner. Das nachwachsende Material lässt sich rückstandslos (vorausgesetzt, das Holz ist unbehandelt) kompostieren. Die Holzstäbe sind in der Regel nur eine Saison lang verwendbar, können dafür aber für wenig Geld in großen Abpackungen erworben werden.

Länge

Auch die Länge ist bei Tomatenstangen ein wichtiges Kaufkriterium, schließlich können Tomaten – je nach Sorte – bis zu zwei Meter hoch wachsen und brauchen dann eine entsprechend lange Stütze. Schauen Sie also zunächst einmal darauf, welche Tomatensorten Sie anbauen wollen und wie hoch diese werden: So genannte Stabtomaten (z. B. ‚Harzfeuer‘ oder ‚Harzglut‘) werden besonders hoch und benötigen daher mindestens zwei Meter lange Stäbe. Deutlich niedriger bleiben hingegen Strauch- und Buschtomaten (z. B. ‚Balkonstar‘) und benötigen daher auch eine nicht ganz so lange Stütze.

Durchmesser

Der Durchmesser von Tomatenstangen ist vor allem bei den so genannten Spiralstäben relevant. Hier erhalten die Pflanzen den notwendigen Halt, indem Sie den dünnen Stamm um den spiralig gedrehten Stab schlingen. Daher sollte der Durchmesser weniger als 10 Millimeter betragen, da der Tomatenstamm sonst leicht reißen kann. Ansonsten müssen Tomatenstangen nicht dick sein, denn die Dicke des Stabes sagt nichts über seine Stabilität aus – die wird allein durch das Material bestimmt. Tomatenstangen mit einem geringen Durchmesser eignen sich zudem besser für die Topfkultur, da sie direkt in die Erde gesteckt werden und dort nicht allzu viel Platz wegnehmen sollten.

Art und Form

Grundsätzlich haben Sie bei Tomatenstangen zwei unterschiedliche Formen zur Auswahl: gerade und spiralig gedrehte Stäbe. Da die Pflanzen um die Spiralstäbe herum gewunden werden, haben sie dort einen besseren Halt, können aber auch brechen. An geraden Stäben ist hingegen eine zusätzliche Befestigung, beispielsweise per Clip, Bastband oder ähnliches, notwendig.

Preis

Natürlich ist auch der Preis ein wichtiges Kaufkriterium und viele sind versucht, zuallererst nach dem günstigsten Produkt zu greifen. Doch Vorsicht: Nicht alles, was günstig ist, entspricht auch Ihren Vorstellungen! Ist es Ihnen beispielsweise wichtig, die Tomatenstangen wieder zu verwenden und nicht jedes Jahr neue kaufen zu müssen? Dann sollten Sie zu Produkten aus Metall greifen, denn diese können Sie jahrelang nutzen. Somit rentiert sich auch der zunächst höhere Anschaffungspreis.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Wozu sind Tomatenstangen sinnvoll?

Tomaten, insbesondere die hoch wachsenden Sorten, neigen durch die dünnen Stämme und schweren Fruchtbehang zum Umknicken. Doch nicht nur die Tomatenfrüchte, auch Witterungseinflüsse wie z. B. Wind lassen die Pflanzen umfallen. Um das zu verhindern, sollten Sie sie daher an einer stabilen Stütze befestigen. Tomatenstangen oder Spiralstäbe sind für diesen Zweck ideal.

Was kosten Tomatenstangen?

Tomatenstangen sind zumeist im Set zu 10, 20 oder auch 100 Stück erhältlich. Die hier angegebenen Preise sind also als Setpreise zu verstehen. Metallstangen erhalten Sie für etwa 10 bis 20 EUR für zehn Stück, wobei Spiralstangen mit Preisen zwischen 20 und 30 EUR meist etwas teurer sind. Holzstäbe kosten hingegen nur ca. 10 bis 15 EUR pro 100 Stück.

Wie befestigt man die Tomatenpflanze am Stützstab?

Auch wenn Sie die Tomatenpflanze um einen Spiralstab winden, sollten Sie sie zusätzlich mit Clips oder einem Faden festbinden. So erhöhen Sie die Haltbarkeit des Gebildes. Achten Sie darauf, beim Binden zwischen Pflanzstab und Tomatenstamm etwas Raum zu lassen. Ein einmaliges Aufbinden ist nicht ausreichend, stattdessen müssen Sie mit zunehmendem Wachstum der Pflanze mehrere Befestigungen anbringen.

Welche Alternativen gibt es?

Anstelle einer Tomatenstange können Sie die Pflanzen auch an einer beispielsweise an der Gewächshausdecke befestigten Schnur aufleiten, wobei Sie den Stamm wie bei einem Spiralstab um die Schnur winden. Alternativ eignet sich auch ein (selbst gebautes) Rankgitter oder Ranknetz, vor allem für mehrere Tomaten, sehr gut als Pflanzenstütze. Achten Sie beim Kauf eines Pflanzennetzes auf eine möglichst große Maschenweite.

Zubehör

Tomatenerde

Insbesondere, wenn Sie auf dem Balkon oder der Terrasse Tomaten in Kübeln ziehen wollen, brauchen Sie eine hochwertige Pflanzerde. Das Nachtschattengewächs gehört zu den Starkzehrern und braucht daher ein nährstoffreiches Substrat. Hierzu bietet sich Tomatenerde mit seiner auf die Bedürfnisse der Tomate angepassten Zusammensetzung an. Sie können aber auch Kompost- oder andere Pflanzerde verwenden.

Tomatendünger

Doch selbst die hochwertigste Erde ist einmal ausgelaugt, weshalb vor allem bei Kübeltomaten das regelmäßige Nachdüngen mit einem Tomaten- oder Gemüsedünger (14,66€ bei Amazon*) angezeigt ist. Nur, wenn die Pflanze alle benötigten Nährstoffe in der richtigen Zusammensetzung erhält, können Sie auf einen gesunden Wuchs und reiche Ernte hoffen. Statt Tomatendünger eignen sich auch organische Dungpellets.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: GetmanecInna/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.