Tomaten werden schwarz

Tomaten werden schwarz – rasches Handeln ist jetzt gefragt

Das Schadbild gab Wissenschaftlern lange Zeit Rätsel auf. Bislang ist klar - werden Tomaten schwarz, stecken weder ein Schädling noch eine Infektion dahinter. Wir erläutern, worum es sich handelt und was zu tun ist.

Schadbild ist weitgehend enträtselt

Die selbst gezüchteten Tomaten können auch ohne einen Befall durch Schädlinge, Pilze oder Bakterien in Schwierigkeiten kommen. Als diese drei Ursachen auszuschließen waren, entdeckten Forscher einen Mangel an Kalzium in schwarz verfärbten Tomaten. Dieses Symptom brachte eine Stoffwechselerkrankung zutage.

Aus einem bislang unbekannten Grund ist die Tomatenpflanze nicht mehr in der Lage, das eigentlich reichhaltig im Boden befindliche Kalzium bis in die Früchte zu transportieren. Hier wird dieses Mineral dringend benötigt als Baustoff für die Reife der Tomaten. Letztendlich bewirkt der Mangel an Kalzium, dass zuerst die Blütenansätze und in der Folge die Tomaten schwarz werden. Die Blütenendfäule hat zugeschlagen.

Kalziummangel richtig beheben

Damit eine Tomatenpflanze die Aufnahme von Kalzium optimiert, stehen verschiedene Vorgehensweisen zur Verfügung. Im ersten Schritt prüfen Sie den pH-Wert des Bodens. Im sauren Erdreich herrscht zumeist Kalkmangel, der eine Unterversorgung mit Kalzium bewirkt. Mithilfe eines einfach Test-Sets aus dem Gartencenter prüfen Sie den Wert. Liegt er unter 5,5, wird der Boden aufgekalkt mit:

  • Algenkalk
  • Gesteinsmehl
  • Azet Vitalkalk
  • Hüttenkalk
  • Basaltmehl

Vermeiden Sie dabei unbedingt eine Überdosierung. Verabreichen Sie den Kalk schrittweise und überprüfen nochmals den pH-Wert. Ein Wert von 6 bis 7 darf nicht überschritten werden, weil ab 8 der Boden umkippt in den ebenso schädlichen alkalischen Bereich. Die Tomaten werden in diesem Fall zwar nicht mehr schwarz, sie verfallen gleichwohl in eine ebenso unerwünschte Wachstumsdepression.

Blütenendfäule wirksam vorbeugen

Damit Ihre Tomaten erst gar nicht schwarz werden, empfehlen wir folgende prophylaktischen Maßnahmen:

  • eine gleichmäßige Wasserversorgung ohne Ausschläge nach oben oder unten
  • ausgewogen organisch düngen mit Kompost, Hornspänen oder Brennnesseljauche
  • regelmäßig den pH-Wert kontrollieren und bei Bedarf nachkalken
  • auf eine ausschließliche Bewässerung mit kalkarmem Regenwasser verzichten

Tipps & Tricks

Als Erste-Hilfe-Maßnahme bei einem Befall durch die Blütenendfäule, lösen Sie 30 Gramm Kalksalpeter auf in 10 Litern Wasser. Mit dieser Lösung gießen Sie die erkrankte Tomatenpflanze wiederholt. Alternativ verabreichen Sie einen sofort wirksamen Kalzium-haltigen Blattdünger.

Beiträge aus dem Forum

  1. ZIERGRÄSER SCHNEIDEN

    Liebe Forianer, je nachdem in welcher Klimazone/Winterhärtezone Ihr Eure Pflanzen pflegt, sollte so langsam an den Rückschnitt der Ziergräser in Garten, Terrasse oder Balkon gedacht werden. Und darum möchte ich Euch heute daran erinnern. Dazu gibt es drei einfache Regeln, die man sich leicht einprägen kann: Sommergrüne Gräser werden im Spätwinter erst mit Beginn des Austriebes zurück geschnitten, z. B.: Chinaschilf - Miscanthus Diamantgras - Koeleria glauca Federgras - Stipa Lampenputzergras - Pennisetum alopecuroides Moskitogras - Bouteloua gracilis Pampasgras - Cortaderia selloana Plattährengras - Chasmanthium latifolium Reitgras - Calama grostis Rutenhirse - Panicum virgatum Wimper-Perlgras - Melica ciliata Wintergrüne Gräser []

  2. Zum Thema Insektensterben

    Liebe Forianer, ich möchte Sie auf zwei Artikel der ARD-Nachrichten, heute, 20.02.19 im Internet zu lesen, aufmerksam machen, passend zum Thema: Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur:emoji_bee::emoji_bee: Fragen und Antworten Insektensterben - wie groß ist das Problem? https://www.tagesschau.de/inland/insektensterben-103.html :emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee: https://www.tagesschau.de/inland/volksbegehren-bienen-bayern-folgen-101.html :emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee::emoji_bee: (Falls Link sich nicht öffnen läßt, bitte selbst Adresse eingeben) Da kann man nur hoffen, daß der Erkenntnis auch umgehend Taten folgen! LG Bateman Nachtrag!! https://www.zdf.de/nachrichten und ganz nach unten scrollen bis auf aktuelle Nachrichten

  3. Kirschlorbeer wächst unterirdisch zum Nachbar

    Hallo Gartenfreunde, mein lieber Nachbar hat letztes Jahr seinen Kirschlorbeer direkt über der Wurzel abgeschnitten.. die Wurzel blieb im Erdreich. Nun wachsen in meinem Beet Kirschlorbeertriebe , die in kurzer Zeit 30-40 cm hoch waren und ca Daumendick. Habe letztes Jahr im Herbst schon abgeschnitten, ohne Erfolg. Bin leider gesundheitlich zur Zeit gehandicapt. (OP an der Hand ) sodass ich schwere Arbeiten erstmal nicht verrichten darf.( Bin auch noch kzh ) Kann ich meinem Nachbarn , (ein wirklich lieber) dass aufs Auge drücken ? Hatte letztes Jahr schon mal was angedeutet ...aber er hat sich nicht gerührt.....

  4. Düngen - ein Thema, bestehend aus vielen Ansichten und Einsichten

    Liebe Forianer! Gestern, So., der 17.02. 19 wurde von einigen Mitforianern eine Gieß-Methode erwähnt, die, so denke ich, einmal hier beleuchtet werden sollte. Es geht dabei um die Anwendung von Spülwasser als Gießwasser für Pflanzen, die bei dieser Anwendung reichlich zum Blühen angeregt werden und dadurch auch schädlingsfrei bleiben sollen. (Erfahrungswerte von Mitforianer) Es wäre wunderbar, würde dieses Thema eine interessante Forumsdiskussion einleiten, an der sich viele Teilnehmer mit ihrer Meinung beteiligen könnten und es so zu einem Erfahrungs-Austausch käme! Da ich keine Chemikerin bin, beruhen meine folgenen Ausführungen auf Recherche und gemachten Eigenerfahrungen, dies gebe ich zu Bedenken! Daß []

  5. Gaura - Prachtkerze

    Wann ist zu erkennen, ob die Prachtkerze den Winter überstanden hat? Dieses Jahr nur geringe Nachtfröste - Pfanze im Herbst abgedeckt, nicht professionell (lockeres Laub, Nadelzweige)

  6. Frühlingsboten

    "Und dräut der Winter noch so sehr Mit trotzigen Gebärden, Und strreut er Eis und Schnee umher, Es muß d o c h Frühling werden. (Emanuel Geibel) Clematistriebe: Christrose: