Teichheizung – Ein kleiner Kaufratgeber

Die Teichheizung ist insbesondere für Fischteiche ein wichtiges Tool, um das Wasser nicht vollständig gefrieren zu lassen. Schließlich müssen Faulgase auch im Winter entweichen können und der lebensnotwendige Sauerstoffaustausch sichergestellt sein. In diesem kleinen Ratgeber stellen wir Ihnen einige empfehlenswerte Teichheizungen vor und erläutern, worauf Sie beim Kauf eines solchen Geräts achten sollten.

teichheizung
Eine Teichheizung ist eine gute Option für den Fischteich im Winter

Unsere Empfehlungen

Art Strom
Maximale Ausgangsleistung 220 Volt
Temperaturkontrollbereich minus 40 °C bis 100 °C
Timer nein
Material Sonde aus Edelstahl
Besonderheit Steuerung via App

Das Modell mit der größten Vielfältigkeit im Hinblick auf die Einsatzmöglichkeiten ist das Inkbird ITC-308 WLAN Thermostat. Sie können dieses Produkt nicht nur als Teichheizung, sondern bei Bedarf auch zum Kühlen verwenden – die Leistung von 220 Volt macht dies möglich. Zudem funktioniert die Steuerung ortsunabhängig, da sich das Thermostat per kostenloser App mit jedem Android- oder Apple-Gerät bedienen und steuern lässt. Dank der hohen Leistungsfähigkeit eignet es sich zudem auch für größere Teiche, kann aber auch in einer trockenen Umgebung – etwa in einem Terrarium – genutzt werden. Mitgeliefert wird ein zwei Meter langes Kabel, welches sowohl in Salz- als auch in Süßwasser verlegt werden kann.

Art Strom
Maximale Ausgangsleistung 150 Watt
Temperaturkontrollbereich bis minus 20 °C
Timer nein
Material Sonde aus Edelstahl, Styropor-Schwimmer
Besonderheit speziell für Fischteiche

Diese Teichheizung des britischen Herstellers Superfish ist speziell für Koi- und andere Fischteiche konzipiert worden, schließlich darf das Wasser für die exotischen Karpfen im Winter nicht unter vier Grad Celsius sinken. Mit dem „Pond Heater“ halten Sie den Teich eisfrei und ersparen sich und den Fischen das Umsiedeln in eine frostfreie Umgebung. Die Superfish Teichheizung besteht aus einem Styropor-Schwimmkörper, der eine kleine Stelle im Teich eisfrei hält. Zudem heizt das Gerät mit einer Leistung von 150 Watt und hält so das Wasser warm. Auch ein fünf Meter langes Kabel gehört zum Lieferumfang.

Art Strom
Maximale Ausgangsleistung 600 Watt
Temperaturkontrollbereich k. A.
Timer nein
Material Sonde aus Titan, Styropor-Schwimmer
Besonderheit speziell für kleinere Teiche

Ideal für kleinere bis mittlere Teiche ist der in Deutschland produzierte Schego 596 Teichheizer, der mit seiner Wattstärke von 600 Watt einen optimalen Frostschutz bietet. Das Gerät besteht aus einer winterfesten Titansonde inklusive Kabel sowie einem Schwimmkörper aus Styropor, zudem kann zusätzlich ein Frostwächter von demselben Hersteller dazu bestellt werden. Außerdem ist es das Produkt in weiteren Wattstärken von 100, 200 und 300 Watt erhältlich.

Kaufkriterien

Art

Das Charakteristische an einer Teichheizung ist, dass diese nur aktiv mit Strom funktioniert – ganz im Gegensatz zu passiven Eisfreihaltern, die lediglich durch ihr Aufliegen auf der Wasseroberfläche eine kleine Fläche eisfrei halten. Sie haben die Wahl zwischen zwei verschiedenen Modellen: kabelbetriebenen und solarbetriebenen.

Strom: Der Nachteil an strombetriebenen Teichheizungen besteht darin, dass diese immer eine externe Stromquelle – ergo eine Steckdose – benötigen, um zu funktionieren. Dafür brauchen Sie spezielle Kabel, die sowohl im Wasser verlegt werden können als auch frostfest sind. Manche Modelle, die vor allem für große Teiche eingesetzt werden, sind zudem regelrechte Stromfresser. Vorteil ist allerdings, dass der Strom kontinuierlich fließt und so Störungen sowie die Gefahr eines Funktionsausfalls minimiert sind.

Solar: Dieses Problem besteht nämlich bei solarbetriebenen Modellen, denn diese können naturgemäß nur funktionieren, wenn die Sonne lange genug scheint – was in unseren Breitengraden im Winter nicht immer der Fall ist. Solar-Teichheizungen müssen also regelmäßig kontrolliert und überwacht werden. Vorteil ist allerdings, dass Sie mit diesen Geräten hohe Kosten vermeiden.

Funktionen

Geht es nur darum, das Austreten von Faulgasen sowie die Sauerstoffzufuhr zu gewährleisten, zu genügt es, lediglich einen kleinen Bereich rund um den Schwimmkörper eisfrei zu halten. Hierfür sind keine weiteren Funktionen notwendig. Anders sieht es auch, wenn es um einen Fischteich geht: Für einen solchen empfiehlt sich ein Frostwächter, der die Temperatur konstant über dem Gefrierpunkt hält. Für seichte Teiche ist stattdessen ein Thermostat als Temperaturregulator sinnvoll. Eine Teichheizung mit Thermostat bewahrt den ganzen Teich vor dem Gefrieren und damit vor möglichen Frostschäden. Besonders praktisch sind Teichheizungen, die sich unkompliziert per App bedienen und steuern lassen.

Materialien

Je nach Modell bestehen die verschiedenen Teichheizungen aus unterschiedlichen Materialien. Dabei sind die Schwimmkörper häufig aus Styropor (d. h. Polystyrol) gefertigt, da dieser Werkstoff besonders leicht und gleichzeitig robust ist. Die dazu gehörige Sonde ist meist aus Edelstahl gefertigt, es gibt jedoch auch Modelle mit Titan- oder Kunststoffrohren. Wichtig ist hierbei, dass sämtliche Elemente frostfest und stabil gefertigt sind, damit sie den winterlichen Witterungsbedingungen lange standhalten können und nicht ständig Bauteile ausgetauscht werden müssen.

Leistung

Für kleine Gartenteiche und Miniteiche sind geringe Wattzahlen meist völlig ausreichend, sofern lediglich eine kleine Fläche zwecks Sauerstoffzufuhr und Gasaustausch eisfrei gehalten werden soll. Diese beheizen nicht den ganzen Teich, sondern sorgen praktisch nur für eine Belüftungsöffnung. Handelt es sich jedoch um einen Koi- oder Fischteich, insbesondere wenn dieser eher klein und flach ist, reicht ein solches Modell nicht aus. Wenn Sie einen kompletten Teich beheizen wollen, sollten Sie auf ein Gerät mit einer Leistung von ca. 1000 Watt pro 10.000 Liter Wasser auswählen.

Energieverbrauch

Allerdings verbraucht eine Teichheizung umso mehr Strom, je höher ihre Leistung – die üblicherweise in Watt angegeben ist – ist. Das heißt wiederum für Sie, dass sich dieser Stromverbrauch auch in Ihrem Portemonnaie bemerkbar macht. Vor allem für empfindliche Fische wie z. B. Kois sollten Sie auf ein Modell mit starker Leistung zurückgreifen, da die Tiere bei einer Wassertemperatur von niedriger als vier Grad Celsius nicht überlebensfähig sind. Mit Hilfe von solarbetriebenen Teichheizungen lassen sich die Stromkosten zwar senken, allerdings ist die winterliche Sonneneinstrahlung für einen dauerhaften Betrieb oft nicht ausreichend.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Wozu braucht man überhaupt eine Teichheizung?

Teichheizungen sind bei kleinen bzw. flachen Gartenteichen sinnvoll, wenn in diesen Fische und / oder viele Pflanzen gehalten werden. Diese Teiche laufen bei entsprechenden Temperaturen Gefahr, im Winter bis auf den Grund zu gefrieren. Dies bedeutet den Tod für darin überwinternde Lebewesen. Bei großen Gartenteichen mit darin schwimmenden Kois und anderen empfindlichen Fischen, die tiefer als 80 Zentimeter sind, ist eine Teichheizung ebenfalls sinnvoll.

Welche Arten von Teichheizern gibt es?

Die verschiedenen Arten von Teichheizungen verfügen über spezifische Vor- und Nachteile:

  • strombetriebene Teichheizung: Teich bleibt eisfrei, jedoch hoher Stromverbrauch
  • solarbetriebene Teichheizung: hilft beim Stromsparen, arbeitet jedoch unzuverlässig
  • aktiver Eisfreihalter: funktioniert oft nur mit Pumpe, hält kleinen Teichbereich eisfrei
  • passiver Eisfreihalter: besteht lediglich aus einem Schwimmkörper, benötigt keine Energie, funktioniert jedoch nicht zuverlässig

Bei den beiden letzten Modellen handelt es sich genau genommen nicht um Teichheizungen, sondern um so genannte Eisfreihalter, die lediglich kleine Flächen zwecks Gasaustausch freihalten sollen.

Was kostet eine Teichheizung?

Wie viel so eine Teichheizung kostet, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Je nach Hersteller und Modell, dessen Funktionsweise und Ausstattung können Sie mit Preisen zwischen ca. 20 und 950 EUR rechnen. Die Preisspanne ist sehr groß, wobei einfache, lediglich mit einem Schwimmkörper und einem Heizstab ausgestattete Modelle natürlich günstiger sind als hochwertige Profi-Geräte.

Wo kann man Teichheizungen kaufen?

Eine Teichheizung kaufen Sie entweder im stationären Handel oder auch im Onlinehandel. Stationär bieten sich Bau- und Gartenfachmärkte an, die diese Geräte üblicherweise im Sortiment führen, in der Regel jedoch nur wenig Auswahl an Marken und Funktionen bieten. Bessere Vergleichsmöglichkeiten hinsichtlich Qualität und Preis sowie ein umfangreicheres Angebot finden Sie in vielen Onlineshops, wobei Sie hier natürlich auch auf bekannte Märkte wie Toom, Hagebau, Obi usw. zurückgreifen können.

Welche Alternativen gibt es zu einer Teichheizung?

Anstatt einer Teichheizung können Sie auch auf einen Eisfreihalter oder, sofern das Teichwasser warm gehalten werden muss, auf einen Wärmetauscher zurückgreifen. Teichfische wiederum können auch einfach rechtzeitig vor Beginn des Winters in ein geeignetes, frostfreies Winterquartier umgesiedelt werden.

Zubehör

Solarmodul

Solarbetriebene Teichheizungen helfen dabei, Strom zu sparen und halten dadurch die entsprechenden Kosten niedrig. Zudem sind sie umweltfreundlicher als Modelle, die ihren Strom aus der Steckdose beziehen – schließlich wandeln sie das Sonnenlicht in Energie um und brauchen keinen Strom aus Kohlekraftwerken. Wer ein bisschen basteln will, kann sich eine Solarheizung für den Teich selbst bauen.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.