Teichfolie verlegen: warum die Temperatur entscheidend ist

Natürlich möchte man gerne schon im Frühjahr bei den ersten warmen Sonnenstrahlen seinen Gartenteich genießen - und fängt mit dem Bau daher oft entsprechend früh an. Warum das problematisch sein kann, erklärt Ihnen dieser Beitrag.

Wann Teichfolie legen
Teichfolie lässt sich am besten im Sommer verlegen

Faltenfreies Verlegen

Folien müssen sich dem Teichuntergrund perfekt anpassen. Nur so ist eine lange Lebensdauer der Folie gewährleistet.

Folien aus PVC werden bei niedrigeren Temperaturen allerdings spröde und lassen sich nur schwer verlegen. Am besten werden Folien deshalb bei hohen Außentemperaturen im Sommer verlegt. Das hat einige Vorteile:

  • die Folie wird weich und passt sich dem Untergrund leichter an
  • die Reißgefahr beim Verlegen ist nicht so groß
  • die Folie lässt sich wesentlich leichter und genauer verlegen

Bei EPDM-Folien haben Sie dieses Problem nicht. Sie sind auch bei niedrigen Temperaturen noch sehr flexibel und man spürt kaum eine Einschränkung.

Tipps

Benutzen Sie zum Verlegen der Folie auch genügend Helfer. Das hilft Ihnen, schädliche Zugbelastungen auf der Folie zu vermeiden. Wenn die Folie verlegt ist, füllen Sie den Teich zu einem Drittel mit Wasser und lassen Sie ihn so für einen Tag stehen. Auf Terrassen schütten Sie Kies auf. So passt sich die Folie perfekt dem Untergrund an.

Text: Gartenjournal.net

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.