Teichdruckfilter – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einem qualitativ hochwertigen Teichdruckfilter verhindern Sie, dass Ihr schöner Gartenteich in Algen erstickt - und zwar auf mechanisch-ungiftige und dadurch umweltschonende Art und Weise. Wir erklären Ihnen in unserem Ratgeber, worauf Sie beim Kauf eines Druckfilters für den Teich achten sollten.

teichdruckfilter
Ein guter Teichdruckfilter hält den Teich gesund und algenfrei

Unsere Empfehlungen

Filtermittel Schwämme, Bakterien
UVC-Vorklärer ja
Leistung 40 W
Förderhöhe 2,2 m
Fördermenge 2.500 l/h
Teichvolumen 6.000 l
Teichvolumen Fischbesatz 3.000 l

Der Biopress Teichdruckfilter der Marke Oase gehört bei Amazon zu den beliebtesten Modellen seiner Art. Dies liegt insbesondere am sehr guten Preisleistungsverhältnis. Die meisten Rezensenten sind mit der Reinigungsleistung des Filters äußerst zufrieden. Überdies wird die Reinigungsfunktion explizit gelobt.

Filtermittel Schwämme
UVC-Vorklärer ja
Leistung 60 W
Förderhöhe 3,3 m
Fördermenge 4.700 l/h
Teichvolumen 16.000 l
Teichvolumen Fischbesatz 8.000 l

Auch der Teichdruckfilter mit Rückspülfunktion von Mauk erfreut sich bei den Rezensenten auf amazon.de großen Zuspruchs. Das gesamte System scheint sehr leise zu arbeiten und überhaupt „super“ zu funktionieren. Es soll den Gartenteich absolut effizient klären. Zu den Höhepunkten gehört zudem das immense Teichvolumen. In diesem Punkt hat das Modell innerhalb unseres Vergleichs klar die Nase vorn.

Filtermittel Schwämme
UVC-Vorklärer ja
Leistung 50 W
Förderhöhe 3 m
Fördermenge 7.000 l/h
Teichvolumen 12.000 l
Teichvolumen Fischbesatz 6.000 l

Der CPF Teichdruckfilter von AquaOne ist unser Preisleistungssieger. Er kombiniert einen verhältnismäßig günstigen Preis mit hervorragenden Leistungsmerkmalen, etwa einer hohen Fördermenge von 7.000 Litern pro Stunde. Für den Großteil der Amazon-Rezensenten ist der Filter mitsamt seiner Pumpe top. Das System soll optimal laufen.

Kaufkriterien

Filtermittel

Filterschwämme/-schaum: Schwammfilter, oft auch als Filterschaum bezeichnet, bilden das bei Druckfiltern am weitesten verbreitete Filtermittel. Das Wasser wird durch die Schwämme geleitet – Bakterien und andere unerwünschte Fremdkörper bleiben hingegen hängen. Achten Sie bei Ihrem Vergleich auch auf den PPI-Wert (Pixel Per Inch). Je höher er ausfällt, desto feiner ist der Schwamm. Filterschwämme sind einfach handhabbar und effektiv, jedoch auch wartungsintensiv: Man muss sie recht häufig reinigen und austauschen.

Japanmatten: Japanmatten sind nichts anderes als Fasermatten aus Polyester. Ihr engmaschiges Netz fängt viele Fremdkörper ein. Die Vorteile der Matten gegenüber den Schwämmen: längere Lebensdauer, einfachere Reinigung durch das eher grobe Material. Nachteilig ist der höhere Preis.

Filtergestein/-minerale: Zu den eingesetzten Filtersteinen und -mineralen zählen etwa Granulatmischungen, Aktivkohle, Vulkangesteine oder Zeolithe. Die biologischen Hilfsmittel binden Giftstoffe effektiv an sich. Allerdings gestaltet sich die Handhabung schwieriger. Durch das vergleichsweise hohe Gewicht ist das Entsorgen der Steine und Minerale keine ganz einfache Angelegenheit.

Filterbakterien: Filterbakterien sind harmlose Kleinstlebewesen, die sich im Filter und auch an den Uferseiten sowie auf dem Teichgrund niederlassen. Der Clou ist: Sie ernähren sich von organischem Material, das sonst für Schmutz und Teichschlamm sorgt. Dadurch reduzieren sie die Schadstoffkonzentration im Teich und sorgen zugleich für mehr Teichpflanzennahrung. Nachteil dieser Methode: Die kleinen Kügelchen mit den Filterbakterien müssen regelmäßig nachgelegt werden, um eine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

UVC-Vorklärer: Ein UVC-Vorklärer ist eine Zusatzfunktion, mit der immer mehr moderne Teichdruckfilter ausgestattet sind. Durch UV-Licht sollen Bakterien und Algen effektiv abgetötet werden, was im besten Fall zu einem deutlich klareren Teichwasser führt. Achten Sie darauf, dass die UVC-Lampe leistungsstark ist – 11 Watt aufwärts sind ideal. Nur dann können Sie beziehungsweise die Fische in Ihrem Teich wirklich von dem speziellen Extra profitieren.

Leistung

Je höher die Leistung der Druckpumpe ausfällt, desto mehr Wasser kann sie bewegen, was vorteilhaft ist, da der Verschmutzungsgrad des Teiches so schneller reduziert wird. Allerdings geht eine höhere Leistung immer auch mit einem erhöhten Stromverbrauch einher. Das Merkmal wird in Watt angegeben. Leistungsstarke Druckfilter arbeiten in der Regel mit ungefähr 50 bis 70 Watt.

Förderhöhe

Die Förderhöhe gibt an, wie hoch die Pumpe das Wasser fördern – also pumpen – kann. Bei den meisten Teichdruckfiltern beträgt sie maximal drei Meter. Da jedoch die wenigsten Gartenteiche tiefer sind, ist der relativ geringe Wert in der Regel kein Problem.

Fördermenge

Die Fördermenge sagt aus, wie viel Wasser die Teichpumpe pro Stunde fördern kann. Je größer der Gartenteich ist, desto höher sollte auch die maximale Fördermenge sein. Für kleine Kunstteiche genügen häufig 500 Liter pro Stunde; für mittelgroße Teiche empfehlen wir 1.000 bis 3.000 Liter pro Stunde; und für besonders große Gartenteiche sollte sich die Fördermenge auf mindestens 12.000 Liter pro Stunde belaufen.

Teichvolumen

Grundsätzlich ist wichtig, dass der Teichdruckfilter zum Volumen Ihres Gartenteiches passt. Beachten Sie in diesem Zusammenhang Folgendes: Wenn Sie Fische oder Kois in Ihrem Teich haben, benötigen Sie einen leistungsfähigeren Filter. Mit Fischen halbiert sich die Wassermenge, die der Druckfilter meistern kann; und mit Kois wird das Wasservolumen ausgehend vom Wert ohne Besatz sogar geviertelt. Viele Hersteller machen konkrete Angaben zum maximalen Teichvolumen ohne und mit Fischbesatz.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Teichdruckfilter und wozu dient er?

Bei einem Teichdruckfilter handelt es sich um einen speziellen Teichfilter, der sich aus einem spezifischen Filter und einer Druckpumpe zusammensetzt. Er dient dazu, den Gartenteich vor Verunreinigungen zu schützen und vor allem einem Befall mit Grünalgen vorzubeugen, denn ein solcher würde dem Fischbesatz im Teich den Garaus machen.

Wie funktioniert ein Teichdruckfilter?

Die am Grund befindliche Druckpumpe befördert das Schmutzwasser über einen Schlauch in und durch den Teichfilter. Letzterer ist am Rand des Gartenteiches in die Erde eingegraben. Im Filter wird das Wasser gereinigt, sprich von Schmutzpartikeln gelöst. Dann kann das gesäuberte Wasser durch ein Wasserspiel oder einen Bachlauf in den Teich zurücklaufen.

Welche Marken bieten gute Teichdruckfilter?

Zu den bekanntesten und beliebtesten Herstellern von Teichdruckfiltern gehören zum Beispiel Mauk, Berlan, Oase mit dem Modell Biopress, AquaOne mit der Serie CPF, Wiltec und Kerry Electronics.

Wo kaufe ich einen Teichdruckfilter am besten?

Teichdruckfilter stehen Ihnen in allen gut sortierten Baumärkten und Gartenfachcentern zur Verfügung. Sicher fündig werden Sie außerdem in Geschäften, die auf Teichzubehör spezialisiert sind. Um eine große Auswahl an Druckfiltern von namhaften Marken zu haben und generell ein angenehmes Einkaufserlebnis zu genießen, empfiehlt es sich, den Teichdruckfilter online bei amazon.de zu bestellen.

Wie viel kostet ein Teichdruckfilter?

Für ein komplettes Teichdruckfiltersystem inklusive Druckpumpe fallen gemeinhin zwischen 120 und 270 Euro an – abhängig von der Leistung und dem Hersteller. Bei günstigeren Komplettsets sollten Sie vorsichtig sein. Überhaupt raten wir Ihnen, den Teichdruckfilter einer renommierten Marke zu bevorzugen, um Qualität zu erhalten.

Welche Arten von Teichfiltern gibt es?

Unterwasserfilter: Er ist die simpelste Art des Teichfilters. Die relativ kompakte Teichpumpe saugt das Wasser an und reinigt es in einem kleinen Vliesfilter, um es danach durch einen Aufsatz als Wasserspiel in den Teich zurückzupumpen. Der Unterwasserfilter empfiehlt sich für Mini-Gartenteiche mit einer Füllmenge von maximal 5.000 Litern.

Druckfilter: Der Hauptdarsteller dieses Ratgebers eignet sich für kleine, mittelgroße und auch für große Gartenteiche mit einem Volumen von bis zu 25.000 Litern.

Durchlauffilter: Wie der Druckfilter wird auch der Durchlauffilter von einer im Teichwasser liegenden Pumpe gespeist. In diesem großen Reinigungskreislauf bildet der Filter den höchsten Punkt. Er reinigt das Schmutzwasser und „schickt“ es in sauberem Zustand wieder zurück in den Gartenteich. Durchlauffiltersysteme empfehlen sich für Teiche bis 30.000 Liter.

Modulfilter: Für besonders voluminöse Gartenteiche kommen nur noch sogenannte Modulfilter in Betracht. Im Prinzip fungiert ein solches Modell als größerer Durchlauffilter, der durch den modularen Aufbau erweiterbar ist. Ein Modulfilter kann einen Gartenteich mit einem Inhalt von bis zu 90.000 Litern reinigen.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Alexander Denisenko/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.