Sukkulentenerde – Ein kleiner Kaufratgeber

Viele Sukkulenten stammen aus trockenen Regionen mit sandiger, nährstoffarmer Erde und sind an die dort vorherrschenden Lebensbedingungen perfekt angepasst. Deshalb sollten Sie die Pflanzen nicht in vorgedüngte Universalerde setzen - diese bekommt ihnen oft nicht. Stattdessen eignet sich eine lockere, sandige Spezialerde für Kakteen und Sukkulenten, die beiden Pflanzengruppen optimale Wachstumsbedingungen verschafft. Lesen Sie, worauf es beim Kauf von Sukkulentenerde ankommt und welche Produkte empfehlenswert sind.

sukkulentenerde-kaufratgeber
Sukkulentenerde ist speziell auf die Ansprüche von Sukkulenten ausgelegt

Unsere Empfehlungen

Menge / Abpackung 10 Liter
Substrat organisch-mineralisch
Inhaltsstoffe Torf, Quarzsand,(15,15€ bei Amazon*) Wurzel-Aktivator Agrosil, Kalk, NPK-Dünger
pH-Wert 6,1
Langzeitdüngung ja, 8 Wochen
Preis/Liter ca. {PREIS/10} EUR

Vollkommen ausreichend für die meisten Kakteen- und Sukkulentenarten ist die aus organischen wie mineralischen Stoffen bestehende Kakteen- und Sukkulentenerde von Compo Cactea. Hauptbestandteil ist Torf, daneben enthält das Produkt Quarzsand, Perlite (31,71€ bei Amazon*) sowie mit dem Wurzelaktivator Agrosil eine acht Wochen lang anhaltende Startdüngung. Diese soll zudem das Wurzelwachstum ankurbeln und damit den Pflanzen das Anwachsen erleichtern. In ihren Rezensionen zeigen sich die meisten Amazon-Kunden sehr zufrieden, gelegentlich wird jedoch von Trauermücken berichtet. Diesen Schädlingen können Sie vorbeugen, indem Sie das Substrat vor der Anwendung durch Hitze sterilisieren – was ohnehin mit jeglichem Pflanzsubstrat gemacht werden sollte.

Menge / Abpackung 2,5 Liter
Substrat organisch-mineralisch
Inhaltsstoffe Torf, Kompost, Sand, Kalk, Hornmehl (als organischer Dünger)
pH-Wert 5,0 bis 7,0
Langzeitdüngung ja, 6 Wochen
Preis/Liter ca. {PREIS/2,5} EUR

Bei der Marke Undergreen handelt es sich um eine Linie des bekannten Herstellers Compo, der unter diesem Namen bestimmte Spezialsubstrate verkauft. Dazu gehört auch das Kakteen- und Sukkulentensubstrat, welches hier in Bio-Qualität – gemäß den Richtlinien für ökologischen Landbau – angeboten wird. So enthält das Produkt neben Torf, Kalk und Sand auch Kompost und, anstelle eines mineralischen NPK-Düngers, Hornmehl zur natürlichen Nährstoffversorgung. Diese hält bis zu sechs Wochen nach dem Einpflanzen vor, danach sollte eine Nachdüngung erfolgen. Auch dieses Produkt sollten Sie vor der Anwendung im Backofen (eine halbe Stunde bei 180 Grad Celsius) oder in der Mikrowelle sterilisieren.

Menge / Abpackung 7 Liter
Substrat mineralisch
Inhaltsstoffe Lavagestein, gebrochener Blähton
pH-Wert 6,9
Langzeitdüngung keine
Preis/Liter ca. {PREIS/7} EUR

Dieses rein mineralische Spezialsubstrat des Herstellers Seramis eignet sich für alle Kakteen und Dickblattgewächse und kann anstelle herkömmlicher Blumenerde verwendet werden. Seramis besteht aus feinkörnigem Lavagestein und Blähton (18,86€ bei Amazon*) mit einer Korngröße zwischen zwei und vier Millimetern. Die Körnchen nehmen Wasser wie ein Schwamm auf und geben die Feuchtigkeit nach Bedarf an die Wurzeln ab – so bekommen die Pflanzen immer genau die Menge an Wasser, die sie brauchen. Staunässe hingegen kann nicht mehr auftreten. Auch Schimmel und ein Befall mit Schädlingen – wie Trauermücken – gehört mit dem Tongranulat der Vergangenheit an. Allerdings enthalten Seramis Granulate keine Nährstoffe und können nur mit einem Spezialdünger (Vitalnahrung) gedüngt werden.

Kaufkriterien

Menge

Ein wichtiges Kaufkriterium ist die Menge bzw. Packungsgröße, die bei den meisten Herstellern zwischen 2,5 und 25 Litern variiert. Je größer die Abpackung, desto günstiger ist meist der Preis. Wie viel Substrat Sie benötigen, hängt von der Menge der einzutopfenden Sukkulenten und der Größe der Pflanzgefäße ab. Grundsätzlich lässt sich Pflanzerde – wozu auch die Sukkulentenerde gehört – zwar über einen längeren Zeitraum lagern. Allerdings verliert die Erde mit der Zeit ihren Nährstoffgehalt und kann bei falscher Lagerung (z. B. bei zu hoher Luftfeuchtigkeit) sogar schimmeln.

Inhaltsstoffe

Klassische Sukkulentenerde enthält in der Regel Torf und einen größeren Anteil an Sand. Manche Produkte enthalten auch eine Startdüngung, die zumeist sechs bis acht Wochen anhält. Dabei gilt Torf aus ökologischen Gründen als problematisch, da für den Abbau wertvolle Moore unwiederbringlich zerstört werden. Daher sollten Sie nach Möglichkeit auf torffreie Erden zurückgreifen. Neben organisch-mineralischen Erden gibt es auch rein mineralische Sukkulentensubstrate, die aus Lava- oder Mineralgesteinen bzw. zerbrochenem Blähton bestehen.

Beschaffenheit

Sukkulenten sind gegenüber Staunässe sehr empfindlich und brauchen daher ein lockeres und sehr gut wasserdurchlässiges Substrat. Die Sukkulentenerde sollte keine große Wasserspeicherfähigkeit besitzen, weshalb sich sehr humose bzw. lehmhaltige Produkte nicht eignen. Stattdessen benötigen Sie ein Substrat mit guten Drainageeigenschaften, welches durch Bestandteile wie Quarzsand und Perlite sichergestellt wird. Gute Sukkulentenerde fühlt sich locker an, rieselt praktisch durch die Finger und ist zudem sehr leicht. Achten Sie darauf, dass die Erde nicht muffig riecht.

Nährstoffzusammensetzung

Kakteen und andere Sukkulenten sind an karge Standorte gewöhnt und haben daher keinen hohen Nährstoffbedarf. Trotzdem brauchen sie für ein gesundes Wachstum natürlich einen ausgewogenen Nährstoffmix, der in Sukkulentensubstraten mit organischen Anteilen oftmals als Startdüngung zugefügt ist. Diese soll das Wurzelwachstum der Pflanzen nach dem Ein- oder Umtopfen verbessern. Dabei sollten die drei Hauptnährstoffe Stickstoff, Phosphor und Kalium zu etwa gleichen Anteilen vorhanden sein.

pH-Wert

Auf allen Pflanzsubstraten ist ein pH-Wert angegeben, der für die Nährstoffversorgung und damit für Wachstum und Gesundheit der Sukkulenten unverzichtbar ist. Der pH-Wert gibt an, ob das Substrat sauer, neutral oder basisch ist, wobei Pflanzen nur in Erden mit pH-Werten zwischen vier und acht wachsen können. Dabei bevorzugen die meisten Arten leicht saure bis neutrale Pflanzerden, so auch Sukkulenten und Kakteen. Diese fühlen sich in einer Erde mit einem pH-Wert zwischen 5 und 7 am wohlsten.

Häufig gestellte Fragen

Warum brauchen Sukkulenten ein bestimmtes Substrat?

Bei Sukkulenten, auch als Dickblattgewächse bezeichnet, handelt es sich um verschiedene Pflanzenfamilien, die in den trockenen Regionen der Erde beheimatet sind. Die zahlreichen Varietäten sind in der Lage, in ihren Blättern, Stämmen oder Wurzeln Feuchtigkeit zu speichern. Sie brauchen daher ein durchlässiges und eher nährstoffarmes Substrat, das Wasser nicht speichert. So imitieren Sie zu Hause die heimatlichen Standortbedingungen und sorgen so dafür, dass die Pflanzen gesund bleiben.

Ist Kakteen- und Sukkulentenerde dasselbe?

Bei Kakteen handelt es sich tatsächlich um eine Unterform der Sukkulenten. Auch diese Arten – die oft in Wüsten beheimatet sind, aber auch epiphytisch auf Bäumen oder Felsen wachsen – speichern Wasser in ihren Körpern oder Blättern. Daher haben Kakteen dieselben Wünsche an Standort, Substrat und Pflege wie andere Sukkulenten.

Welche Arten von Kakteen- und Sukkulentenerde gibt es?

Kakteen und andere Sukkulenten gedeihen in sehr unterschiedlichen Lebensräumen. Je nachdem, wo die Arten beheimatet sind, bevorzugen sie bestimmte Substratmischungen. Wüstenpflanzen etwa fühlen sich in Sukkulentenerden mit höheren mineralischen Anteilen wohl, die aus zerkleinerten Gesteinen und Mineralien bestehen. Die meisten industriell hergestellten Sukkulentenerden bestehen jedoch sowohl aus organischen als auch mineralischen Bestandteilen.

Eignet sich Sukkulentenerde für alle Kakteen- und Dickblattgewächse?

Nein, nicht jede Sukkulentenerde eignet sich für alle Sukkulentenarten. Klassische Kakteenerde mit hohem organischem Anteil etwa eignet sich gut für beliebte Arten wie Echinopsis chamaecereus und andere Echinopsis-Arten (z. B. Seeigelkaktus, Bauernkaktus), für Pilosocereus-Kakteen (etwa Pilosocereus pachycladus) oder die berühmte „Königin der Nacht“ (Selenicereus grandiflorus). Auch Schlumbergera (oder Weihnachtskaktus) fühlt sich in diesem Substrat wohl. Viele andere Arten bevorzugen jedoch eher mineralische Substrate.

Kann man Kakteen- und Sukkulentenerde auch für andere Pflanzen verwenden?

Für andere als Zimmerpflanzen kultivierte Grün- und Blühpflanzenarten eignet sich herkömmliche Sukkulentenerde nicht, es sei denn, die betreffenden Arten haben ähnliche Ansprüche wie die Dickblattgewächse. Dies trifft etwa auf Aloe Vera zu, auf Agaven, Bogenhanf (Sansevieria), Hauswurz (Sempervivum), Mittagsblumen (Delosperma), Lebende Steine, Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata) und auch für Amaryllis (bei denen es sich eigentlich um Rittersterne, bot. Hippeastrum, handelt).

Welche Hersteller bieten hochwertige Sukkulentenerde an?

Hochwertige Kakteen- und Sukkulentenerde erhalten Sie von namhaften Herstellern wie Compo, Seramis, Euflor, Substral oder Floragard. Auch Green24 bietet empfehlenswerte Substrate an, in denen Kakteen und Sukkulenten gut gedeihen.

Zubehör

Kakteen- und Sukkulentendünger

Die Bedürfnisse von Kakteen und anderen Sukkulenten sind hinsichtlich der Nährstoffversorgung besonders, weshalb die Verwendung eines speziellen Kakteendüngers sinnvoll ist. Dieser eignet sich für alle dickblättrigen und anderen wasserspeichernden Arten sowie auch für Bonsais. Extra Kalium sorgt dafür, dass die Pflanzen besser Feuchtigkeit speichern können und zudem widerstandsfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge sind.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Iryna Imago/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.