Das Staudenbeet pflegen

Staudenbeete sind vor allem deswegen sehr beliebt, da sie relativ wenig Arbeit machen. Da die Stauden jedes Jahr aufs Neue austreiben, erspart man sich das alljährliche Beetvorbereiten, Pflanzen etc. Dennoch braucht auch ein Staudenbeet Pflege. Welche Pflegemaßnahmen zu welcher Jahreszeit anstehen, erfahren Sie im Folgenden.

staudenbeet-pflege
Staudenbeete sollten im Sommer besser nicht zur Mittagszeit gegossen werden

Im Frühjahr das Staudenbeet pflegen

Der wichtigste Zeitpunkt für die Pflege ist das zeitige Frühjahr, bevor die Stauden austreiben, also Anfang/Mitte März. Hier wird aufgeräumt und der Boden vorbereitet, sodass die Stauden vergnügt und gestärkt in die Wachstumsphase übergehen können. Daher sollten Sie im Frühjahr:

  • Laubreste, abgestorbene Blätter und anderes vom Beet entfernen
  • abgestorbene Pflanzenteile herunterschneiden
  • eventuell erfrorene Stauden entfernen
  • Stauden mit einer ein bis zwei Zentimeter dicken Schicht aus Kompost düngen
  • alte Stauden ausgraben und teilen

Lesen Sie auch

Im Sommer das Staudenbeet pflegen

Der Sommer ist die Zeit der Blüten und Bienen. Damit die Stauden besonders blütenreich blühen, ist auf eine ausreichende Wasserzufuhr zu achten.

  • Gießen Sie Ihr Staudenbeet an trockenen Sommertagen täglich und zwar am besten morgens oder abends, wenn es noch nicht bzw. nicht mehr so heiß ist.
  • Schützen Sie das Staudenbeet mit einer Mulchschicht vor dem Austrocknen. Diese tragen Sie am besten im Frühsommer auf das Staudenbeet auf.

Die meisten Stauden brauchen für ein gutes Wachstum nur wenig Nährstoffe. Dennoch gibt es ein paar Spezialfälle, die zu den Starkzehrern gehören wie z.B. Rittersporn, Sonnenblumen oder Lilien. Diese brauchen im Sommer eine zusätzliche Portion Dünger. Welche Stauden Sie düngen sollten und welcher Dünger sich eignet, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Im Herbst und im Winter das Staudenbeet pflegen

Vor dem ersten Frost muss das Staudenbeet winterfest gemacht werden. Zwar sind die meisten Gartenstauden gut winterhart, ein Winterschutz ist aber trotzdem durchaus sinnvoll, um die Stauden auch bei starken Frösten sicher zu wissen.

  • Schneiden Sie Ihre Stauden im Herbst nicht zurück. Das absterbende Blattwerk schützt die Wurzeln natürlich vor Frost.
  • Decken Sie empfindliche Stauden zusätzlich mit Reisig, Laub oder einem Gartenvlies ab.
  • Vergessen Sie nicht, Ihre Stauden auch im Winter zu gießen. Es ist wahrscheinlicher, dass Stauden im Winter vertrocknen als dass sie erfrieren.

Tipps

Generell brauchen Stauden nicht zurückgeschnitten werden, da die oberirdischen Pflanzenteile im Herbst absterben und die Stauden im Frühjahr neu wieder austreiben.

Text: Sara Müller
Artikelbild: Dragan Grkic/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.