Solarkugeln – Ein kleiner Kaufratgeber

Solarkugeln sind funktionsstarke und dekorative Gartenleuchten. Sie kommen ganz ohne Kabel und Außensteckdosen aus und lassen sich vielseitig einsetzen. Erfahren Sie, worauf es beim Kauf solcher Kugelleuchten unbedingt zu achten gilt und welche Ausführungen besonders überzeugen.

solarkugeln
Mit Solarkugeln lassen sich nachts schöne Effekte schaffen

Unsere Empfehlungen

Material Kunststoff (PVC)
Design schlicht-modern, gelb
Durchmesser 30 cm
Leuchtdauer bis zu 10 Std
Dämmerungssensor ja
Lichtfarbe variabel
Austauschbare Akkus ja
Schutzart IP68
Montage Erdspieß

Die Solarkugel von Albrillo begeistert nicht zuletzt mit dem Farbwechsel. Insgesamt bietet sie acht Lichtfarben und drei Lichtmodi, sodass man die Lichteffekte stets an die eigene Stimmung anpassen kann. Hergestellt aus Kunststoff, ist die Kugelleuchte außerdem sehr pflegeleicht. Dank der Schutzklasse IP68 besteht sogar die Option, die Solarkugel als dekorative Beleuchtung auf dem Gartenteich zu verwenden. Die Amazon-Rezensenten loben die gute Qualität und das wunderbare Licht, das diese Solarkugel zaubern soll.

Material Metall, Kunststoff
Design orientalisch, grün
Durchmesser 30 cm
Leuchtdauer bis zu 8 Std
Dämmerungssensor ja
Lichtfarbe neutralweiß
Austauschbare Akkus ja
Schutzart IP44
Montage Erdspieß

Bei der metallenen Solarkugel von Novaris fasziniert insbesondere das edle orientalische Design. Damit ist die Leuchte mit dem neutralweißen Licht ein echter Hingucker im Garten, wie auch die Rezensenten bei Amazon berichten. Um die Lebensdauer der Leuchtkugel zu verlängern, raten wir Ihnen, sie bei Regenwetter ins Haus zu holen beziehungsweise an einem geschützten Ort zu lagern. Sie ist lediglich spritzwassergeschützt und hält stärkerem Regen nicht stand.

Material Kunststoff
Design schlicht-modern, weiß
Durchmesser 30 cm und 20 cm
Leuchtdauer ca. 7 Std
Dämmerungssensor ja
Lichtfarbe variabel
Austauschbare Akkus ja
Schutzart IP67
Montage Erdspieß

Die Solarkugeln von Lunartec kommen hier im Doppelpack daher – eine Kugel hat einen Durchmesser von 30 Zentimetern; bei der anderen Leuchte beträgt er 20 Zentimeter. Ansonsten sind die Kugelleuchten genau gleich aufgebaut. Sie verfügen wie die anderen Modelle in unserem Vergleich über austauschbare Akkus. Mit der Schutzart IP67 sind sie überdies relativ wetterfest. Die Amazon-Rezensenten heben vor allem das sehr gute Preisleistungsverhältnis und die praktische Steuerung mittels Fernbedienung heraus.

Kaufkriterien

Material

Die meisten Solarkugeln bestehen aus Kunststoff. Vereinzelt gibt es auch Modelle aus Glas, bei denen das Licht besonders weich wirkt, oder aus Metall – meist ergänzt durch elegante orientalische Muster. Was die Handhabung betrifft, sind die leichten und bruchsicheren Kunststoffkugeln im Vorteil. Der wichtigste Punkt ist die Wetterfestigkeit. Wetterfest sind Solarkugeln mit einer hohen Schutzart (mindestens IP44, besser höher) – sie trotzen Regen oder dem Wasser aus dem Gartenschlauch. Praktisch: Wasserdichte Modelle (IP67 oder noch höher) können Sie auch auf dem Gartenteich platzieren.

Durchmesser

Möchten Sie mit den Kugelleuchten tatsächlich die Lichtverhältnisse auf dem Balkon, der Terrasse oder im Garten verbessern? Oder wünschen Sie die Solarkugeln einzig und allein für dekorative Zwecke? Im erstgenannten Fall sollten Sie Leuchtkugeln mit einem größeren Durchmesser von über 30 Zentimetern bevorzugen, damit die Solarleuchten genügend Leuchtkraft haben. Um stimmungsvolle Lichtakzente an Gartenwegen oder bei Pflanzen zu setzen, empfehlen sich auch kleinere Solarkugeln, vor allem gruppiert aufgestellt.

Leuchtdauer

Natürlich ist eine möglichst lange Leuchtdauer erwünscht. Doch mindestens vier Stunden bleiben die meisten Solarkugeln im Dunkeln schön hell. Demnach halten sie in der Regel durch, bis Sie sich nach dem gemütlichen Aufenthalt in Ihrer Grünoase beziehungsweise auf Ihrer Terrasse oder Ihrem Balkon nach Drinnen begeben. Wenn Sie aber auch nachts auf das Licht der Kugelleuchten angewiesen sind, sollten Sie Modelle bevorzugen, die Ihre Outdoor-Oase bis zu acht Stunden oder noch länger beleuchten.

Dämmerungssensor

Im Idealfall weisen die Solarkugeln einen Dämmerungssensor auf. Dann sind Sie nämlich nicht genötigt, jede Kugel manuell anzuschalten. Die Solarleuchten aktivieren sich einfach selbst, sobald es dämmert – der Sensor erkennt es, wenn sich das Tageslicht allmählich verabschiedet, und gibt dann sozusagen das Signal, dass es an der Zeit ist zu leuchten. Aber: Damit nicht unnötig Energie verschwendet wird, wenn Sie die Kugelleuchten gerade gar nicht brauchen, sollten diese auch aktiv aus- und wieder einschaltbar sein.

Lichtfarbe

Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen Solarkugeln mit warmweißer, neutralweißer oder kalt-/tageslichtweißer Lichtfarbe. Kaltweiße Leuchten strahlen heller und eignen sich deshalb mehr für funktionale Zwecke. Demgegenüber strahlen neutral- und warmweiße Kugeln ein gelblicheres, wärmeres Licht ab und bringen dadurch besonders gemütliches Flair in Ihre Outdoor-Zone. Möchten Sie manchmal auch buntes Licht genießen, sollten Sie Kugelleuchten mit Farbwechsel kaufen.

Ladezeit

Die Ladezeit spielt eine untergeordnete Rolle, da Solarkugeln wie andere Solarleuchten auch nur tagsüber draußen sein müssen, um das Tageslicht aufnehmen zu können. Somit brauchen Sie die Angabe zur Ladezeit nur dann zu berücksichtigen, wenn Sie die Leuchten nicht dauerhaft outdoor installieren, sondern lediglich zu bestimmten Anlässen einsetzen wollen. Bei den meisten Solarkugeln beträgt die Ladezeit um die acht Stunden. Tipp: Austauschbare Akkus (Batterien) erhöhen die Lebensdauer einer Solarkugel.

Externe Lademöglichkeit

Verfügen die Solarkugeln über herausnehmbare Akkus und damit verbunden eine externe Lademöglichkeit, können Sie die Leuchten auch über ein passendes Ladegerät aufladen, sodass die Kugeln und Sie nicht mehr einzig auf das Sonnenlicht angewiesen sind. Jedoch ist es gemeinhin nicht nötig, die Solarkugeln mit Strom zu füttern und dadurch Folgekosten zu provozieren sowie die Umwelt zu belasten – das Tageslicht reicht oft vollkommen aus.

Montage

Der Großteil der Solarkugeln ist mit einem Erdspieß ausgestattet, den Sie einfach in den Erdboden im Garten oder in die Erde in einem Beet stecken können. Auf diese Weise sind die Kugelleuchten gleich stabil fixiert und bleiben selbst von stärkerem Wind gänzlich unbeeindruckt. Üblicherweise lässt sich der Spieß aber auch abnehmen, wenn Sie Ihre Solarkugeln an einem Geländer oder Ähnlichem anbringen möchten.

Youtube

Häufig gestellte Fragen

Was sind Solarkugeln und wozu dienen sie?

Bei Solarkugeln handelt es sich um kugelförmige Solarleuchten für den Garten, den Balkon und die Terrasse. Sie dienen als stilvolle Funktionslichter oder als dekorative Elemente, die Akzente setzen und Wohlfühlstimmung verbreiten. Es gibt die speziellen Kugelleuchten aus unterschiedlichen Materialien, in verschiedenen Größen und mit diversen Lichtfarben, teilweise auch mit Farbwechsel.

Wie funktionieren Solarkugeln?

Solarkugeln arbeiten genauso wie andere Solarleuchten auch: Tagsüber nimmt das in der jeweiligen Solarkugel verbaute Solarpanel die Energie der Sonnenstrahlung auf, um sie in einem Akku zwischenzuspeichern. Nachts beziehungsweise bei Dunkelheit kann der Akku die Energie in Gestalt von Licht über die in die Kugel integrierten LEDs abgeben. Ein wetterfestes Gehäuse soll die Solarzelle vor Feuchtigkeit schützen.

Welche Marken bieten gute Solarkugeln?

Beliebte Marken für Solarkugeln sind unter anderen Lunartec, Albrillo und infray. Wollen Sie Kugelleuchten aus Metall in orientalischen Designs, so raten wir Ihnen, die attraktiven Modelle von Navaris und Esotec genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wo kaufe ich Solarkugeln am besten?

Solarkugeln gehören inzwischen zu den beliebtesten Dekorationselementen für Draußen. Deshalb werden Sie nicht nur in Baumärkten und Gartenfachcentern, sondern oft auch in Möbelhäusern und teilweise sogar in Supermärkten und Discountern fündig. Eine große Auswahl an Kugelleuchten bietet Ihnen Amazon, wo Sie überdies vom angenehmen Bestell- und Rückgabeprozedere profitieren.

Wieviel kosten Solarkugeln?

Für eine einzelne Solarkugel bezahlen Sie gemeinhin zwischen 20 und 50 Euro – je nach Material, Design, Größe, Qualität und Hersteller. Daneben gibt es auch praktische Sets mit zwei, drei oder vier Kugelleuchten, die teilweise unterschiedlich groß sind. Solche Zusammenstellungen kosten üblicherweise 40 bis 60 Euro. Sie präsentieren sich optisch und funktional häufig nicht so ausgefeilt wie eine „Single-Solarkugel“.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Bespaliy/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.