Sibirische Lärche – wie viel Pflege ist notwendig?

Von allen Nadelbäumen liefert die Lärche das härteste und witterungsbeständigste Holz. Es ist ideal als tragendes Element und für den Einsatz in Außenbereichen bestens geeignet. Terrassendielen, Gartenmöbel oder Hochbeete werden daraus gefertigt. Kann es von spezieller Pflege profitieren, oder kommt es ganz ohne sie aus?

sibirische-laerche-pflege
Lärchenholz wird häufig für Gartenmöbel oder ähnliches verwendet und sollte vor Witterung geschützt werden

Auch unbehandelt langlebig

Lärchenholz, das nicht mit Schutz- und Pflegemitteln behandelt wird, ist auch nach Jahren immer noch gut erhalten. Die Sibirischen Lärche ist härter als andere Lärchenarten und als Bodenbelag für Terrassen beliebt.

Lesen Sie auch

Grauschleier verhindern

Im Außenbereich ist die Sibirische Lärche Wind und Wetter ausgesetzt. Nässe und Sonnenbestrahlung sind die zwei Komponenten, die am meisten an ihr nagen. Mit der Zeit zersetzt sich ein Teil der Oberfläche und bildet eine silbrig-grauen Patina. Diese ist ein natürlicher Schutz gegen die schädliche UV-Strahlung .

Die graue Verfärbung ist vor allem eine Frage der Optik, die so nicht jedem Besitzer gefällt. Sie lässt sich vorbeugend verhindern.

  • mit einem speziellen Lärchenöl behandeln
  • es sollte pigmentiert sein
  • unmittelbar nach dem Einbau auftragen
  • danach jährlich

Tipps

Beizen bietet sich an, wenn Sie den Farbton des Lärchenholzes verändern wollen. Es muss aber zuvor mit einem harzlöslichen Mittel behandelt werden.

Schmutzige Oberfläche reinigen

Sibirische Lärche verträgt zwar Chemikalien, trotzdem sollten Sie für die Reinigung eine Seifenlauge benutzen. Spezielle Holzbodenseifen reinigen und bilden zusätzlich eine schützende Schicht.

Grobe Verschmutzungen können mit einer Bürste entfernt werden. Vogelkot und andere Verunreinigung sollten schnellstmöglich entfernt werden, damit sie auf der Holzoberfläche keine unschönen Flecken hinterlassen.

Lebensdauer verlängern

Obwohl Lärchenholz auch unbehandelt eine lange Lebensdauer zu bieten hat, kann diese mit der richtigen Pflege um viele weitere Jahre verlängert werden. Natürlich gehen auch an diesem harten Holz nicht alle Einflüsse ohne Spuren vorbei.

Das regelmäßige Ölen schützt die Sibirische Lärche vor Austrocknung, Durchfeuchtung und mechanischer Beanspruchung. Das Holz bleibt auch länger schön. Als besonders wirksam hat sich das Hartwachsöl erwiesen, es ist allerdings pigmentlos und verhindert nicht den Grauschleier.

Hochbeet aus Lärche

Ein Hochbeet aus Lärche ist besonders stabil und langlebig. Das Holz kann ohne Behandlung verwendet werden, da es nach Regen gut abtrocknen kann. So bleibt das Beet wie sein Inhalt 100 % Natur.

Text: Daniela Freudenberg
Artikelbild: Gabor Tinz/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.