Malerische Optik mit Schwimmpflanzen im Gartenteich

Viele der heimischen Schwimmpflanzen im Gartenteich können problemlos im Becken überwintern und benötigen auch ansonsten nur geringen Pflegeaufwand. Bei zweckmäßiger Aufteilung sind sie ausgezeichnete Nährstoffverwerter und Schattenspender, die das Algenwachstum bremsen und den Gasaustausch regeln.

schwimmpflanzen-gartenteich
Schwimmpflanzen halten das Teichwasser kühl

Wer in seinem Teich auf das unerwünschte Algenwachstum verzichten möchte, kann bereits mit einer ausgewogenen Auswahl an Schwimmpflanzen sehr viel erreichen. Schwebende oder bis zum Beckengrund reichende Wurzeln sorgen für den erforderlichen Nährstoffausgleich, die voluminösen Blätter sind willkommene Schattenspender und dienen den Teichbewohnern darüber hinaus gern als willkommenes Versteck.

Der Effekt der Schwimmpflanzen

Vorrangig bei flachen, etwas kleineren Teichen beugen die relativ großen Blätter von Schwimmfarn, Froschbiss oder Wasserhyazinthen dem überproportionalen Temperaturanstieg des Teichwassers vor, was sich wiederum vorteilhaft auf Sauerstoffgehalt und Gasaustausch innerhalb des Beckens auswirkt. Abgesehen davon ist auch der optische Eindruck solcher wohldurchdachten Pflanzengemeinschaften, die vielleicht noch zu unterschiedlichen Zeiten verschieden bunt blühen, besonders angenehm.

Standort und Auswahl der Teichpflanzen

Wir unterscheiden Schwimm- und Schwimmblattpflanzen, wobei die erste Gattung völlig ohne Erde auskommt und ausschließlich im stehenden, notfalls auch sehr langsam fließenden Wasser heranwächst. In der Nähe von Bachläufen darf diese Pflanzengattung daher keineswegs angesiedelt werden. Die Wassertiefe sollte unter Beachtung des zu erwartenden Wachstums der Schwimmpflanzen im Gartenteich nicht unter 20 cm liegen. Der Steckbrief einiger Favoriten, die frühestens ab Mai in den Teich gesetzt werden sollten:

PflanzenartWuchshöhe (cm)Einpflanztiefe (cm)Durchschnittspreis (€)
Wassermimose6ab 53,50 bis 4,50
Froschbiss1ab 102,50 bis 3,50
Wasserhyazinthe15102,50 bis 3,50
Wasserlinse5ab 203,00 bis 4,00
Schwimmfarn210 bis 503,00 bis 4,00
Krebsscheremax. 2050 bis 1503,50 bis 4,50
Muschelblumemax. 1010 bis 502,50 bis 3,50

Schwimmpflanzen selbst vermehren

Viele Arten neigen sehr intensiv zur Fortpflanzung, sodass regelmäßig ein Rückschnitt erforderlich wird. In Erde bzw. Substrat wurzelnde Pflanzen teilt man am Wurzelballen und setzt die entstandenen Einzelstücke am neuen Standort in separate Behälter. Nachkommen bei den Schwimmblattpflanzen lassen sich dagegen aus den Knospen und Trieben der Mutterpflanzen gewinnen.

Tipps

Wer sich für nicht winterharte Pflanzenarten entscheidet, setzt oder kauft sie am einfachsten in Teichgitterkörben ein. Damit können sie im Spätherbst besonders leicht in ihr Winterquartier umgesetzt werden und sind besser vor möglichen Ausschwemmungen geschützt.

Text: Fred Lübke
Artikelbild: Jim Whitney/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.