Rasenschere – Ein kleiner Kaufratgeber

Mit einer Rasenschere erwischen Sie auch das Gras an Kanten und engen, verwinkelten Stellen, die mit dem klassischen Rasenmäher nicht mehr zu erreichen sind. Welche Arten von Rasenscheren es gibt und worauf beim Kauf sonst noch zu achten ist, erklären wir in unserem Ratgeber. Zudem liefern wir Ihnen konkrete Empfehlungen für gute Geräte auf Basis der Rezensionen bei Amazon. So wollen wir Ihnen helfen, die beste Rasenschere für Ihren Bedarf zu finden.

rasenschere
Mit einer Rasenschere lassen sich mit dem Rasenmäher schwer erreichbar Bereiche zurechtschneiden

Unsere Empfehlungen

Antrieb/Art mechanisch/ohne Stiel
Drehbare Klingen ja, 360 Grad
Wellenschliff ja
Antihaftbeschichtung ja
Gewicht 200 g

Leicht und handlich sowie mit Klingen ausgestattet, die den vorteilhaften Wellenschliff aufweisen, um 360 Grad drehbar und überdies antihaftbeschichtet sind: Dank dieser beachtlichen Eigenschaften ist die Comfort-Rasenschere von Gardena unser Testsieger. Dass sich die Merkmale in der Praxis bewähren, legen die Rezensionen bei Amazon nahe. Kunden beschreiben die Schere als ergonomisch geformt und universell einsetzbar.

Antrieb/Art mechanisch/ohne Stiel
Drehbare Klingen ja, 180 Grad
Wellenschliff ja
Antihaftbeschichtung ja
Gewicht 310 g

Die Handgrasschere von WOLF-Garten hat bereits zahlreiche Bewertungen bei Amazon – großteils sehr gute. Käufer des Modells sind mit der soliden Verarbeitungsqualität und Leistung zufrieden. Es soll außerdem gut in der Hand liegen und mit ausreichend scharfen Klingen versehen sein. Explizit gelobt wird der Fakt, dass die Rasenschere komplett aus Metall hergestellt ist – eine Seltenheit.

Antrieb/Art mechanisch/ohne Stiel
Drehbare Klingen ja, 360 Grad
Wellenschliff ja
Antihaftbeschichtung ja
Gewicht 274 g

Ein echter Preisleistungshit ist die Rasenschere von GRÜNTEK. Ihre Eigenschaften entsprechen im Großen und Ganzen den Charakteristika der Gardena-Ausführung. Nur ist sie minimal schwerer und mit einem etwas anderen Griff ausgerüstet. Dafür, dass sie sowohl den Wellenschliff als auch die Antihaftbeschichtung mitbringt, kostet die Schere erstaunlich wenig. Diesen Fakt heben auch viele Rezensenten bei Amazon hervor.

Kaufkriterien

Antrieb

Mechanisch: Mechanische Rasenscheren sind die Klassiker. Ihre Vorteile liegen vor allem in der einfachen Handhabung, dem geringen Gewicht und dem niedrigen Preis. Natürlich ist der Kraftaufwand für den Gärtner bei einer solchen Ausführung höher.

Elektrisch: Elektrische Rasenscheren machen das Grasschneiden deutlich einfacher. Jedoch benötigen Sie eine gut erreichbare Steckdose und laufen durch das Stromkabel ständig Gefahr, zu stolpern und sich zu verletzen. Überdies ist eine Elektro-Rasenschere teurer – sowohl in der Anschaffung als auch hinsichtlich der Folgekosten.

Akkubetrieben: Wie elektrische Rasenscheren sind auch akkubetriebene Versionen kraftschonend und kostenintensiver als mechanische Modelle. Im Vergleich zu Elektro-Ausführungen bieten sie räumliche Flexibilität, da sie keinen Stromanschluss brauchen. Dafür halten sie aber nur eine begrenzte Zeit durch, ehe der Akku geladen werden muss.

Hinweis: In diesem Ratgeber konzentrieren wir uns auf mechanische Rasenscheren. Mit elektrischen und akkubetriebenen Rasentrimmern befassen wir uns in einem separaten Kaufratgeber ausführlich.

Typ

Kleine Rasenschere ohne Stiel: Mit der sogenannten Handgrasschere können Sie sehr präzise arbeiten. Aber: Da Sie die Arbeit mit der kleinen Rasenschere hockend, knieend beziehungsweise auf allen Vieren verrichten müssen, werden Ihre Knie und Ihr Rücken belastet. Achten Sie darauf, nicht zu lange am Stück in der Haltung zu verharren, um die betroffenen Körperareale nicht zu sehr zu strapazieren.

Große Rasenschere mit Stiel: Bei der „großen“ Rasenschere, also der mit Stiel, ist es genau andersherum. Da Sie mit diesem Modell im Stehen arbeiten können, hält sich die Belastung für Knie und Rücken normalerweise in Grenzen. Dafür bleibt aber die Präzision etwas auf der Strecke – durch die Distanz zwischen Ihrer führenden Hand und der eigentlichen Schere. Bedenken Sie zudem, dass Rasenscheren mit Stiel schwerer und sperriger sind, was wiederum die Schultern und Arme belasten kann.

Drehbare Klingen

Gras wächst, wie es will. Nicht immer bekommen Sie es zwischen die Klingen der Schere, wenn Sie diese waagerecht halten. Für das Handgelenk kann es auf Dauer sehr belastend werden, die Schere mehrfach zu drehen, um sie zwischendurch senkrecht zu führen.

Deshalb weisen ergonomische Rasenscheren um 90, 180 oder – noch besser – 360 Grad drehbare Klingen auf, um dem Gärtner die Arbeit zu erleichtern sowie dessen Hand und Handgelenk zu schonen. So können Sie die Schere stets so halten, wie es sich gut anfühlt, und dennoch alle Grashalme erwischen.

Wellenschliff

Klingen mit speziellem Wellenschliff gelten als schärfer. Auch sollen sie in dieser Form länger scharf bleiben, sodass Sie seltener nachschleifen müssen. Aber: Wenn es dann erforderlich wird, ist das Schärfen durch die Wellenform etwas komplizierter als bei ganz geraden Klingen.

Antihaftbeschichtung

Achten Sie beim Kauf einer Rasenschere auch darauf, dass die Klingen antihaftbeschichtet sind. Durch die Beschichtung bleiben keine oder zumindest deutlich weniger Grashalme kleben, was zwei Vorteile mit sich bringt:

  • keine plötzlichen Einbußen bei der Schnittleistung während des Grasschneidens
  • komfortablere, schnellere Reinigung nach der Gartenarbeit

Im Übrigen hindert die Antihaftbeschichtung nicht nur trockenes, sondern auch feuchtes Gras daran, sich an den Klingen der Schere festzutackern.

Klingenlänge

Je länger die Klingen sind, desto mehr Gras erfasst die Rasenschere pro Schnitt und desto rascher werden Sie mit dem Schneiden fertig. Allerdings wiegen Ausführungen mit langen Klingen auch mehr und liegen dadurch schwerer in der Hand.

Richtwert: Große Klingen sind etwa 18 bis 20 Zentimeter lang.

Gibt es in Ihrem Garten besonders enge, verwinkelte Stellen, ist oft eine Rasenschere mit kürzeren Klingen sinnvoller, da Sie mit ihr präziser arbeiten können.

Richtwert: Kleine Klingen sind etwa zwölf bis 14 Zentimeter lang.

Griffergonomie

Nehmen Sie beim Vergleich verschiedener Rasenscheren auch den jeweiligen Griff unter die Lupe. Für einen ersten Eindruck helfen Ihnen die Beschreibungen der Hersteller, die Rezensionen von Anwendern sowie authentische Testberichte. Ob eine Schere dann auch wirklich gut in IHRER Hand liegt, müssen Sie aber praktisch ausprobieren. Wichtig ist in jedem Fall ein rutschhemmender Griff (durch eine Ummantelung aus Gummi oder Kunststoff sicherzustellen).

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Rasenschere?

Bei der Rasenschere, auch Grasschere oder Rasenkantenschere genannt, handelt es sich um ein praktisches Gartengerät, das den herkömmlichen Rasenmäher ergänzt. Denn die filigranere Schere beseitigt das Gras in den Bereichen, mit denen der eher grobmotorisch agierende Mäher nicht fertig wird.

Wie funktioniert eine Rasenschere?

Das zeigt Ihnen das folgende Video anhand einer Rasenschere von Gardena:

Wie viel kostet eine Rasenschere?

Mechanische Rasenscheren sind auch in hoher Qualität günstig zu haben. Gute Modelle gibt es schon ab etwa zehn Euro. Durchschnittlich bezahlen Sie zwischen 15 und 30 Euro. Auch akkubetriebene Ausführungen stehen (ohne Stiel) bereits ab ungefähr 20 Euro zur Verfügung. Modelle mit Stiel kosten in der Regel bedeutend mehr.

Wie reinige ich meine Rasenschere richtig?

Wie auch bei anderen Gartenscheren (12,00€ bei Amazon*) ist es am besten, die Klingen zunächst mit einer weichen Bürste von grobem Schmutz zu befreien. Wischen Sie sie danach mit einem feuchten Tuch ab. Aggressive Reiniger sollten Sie nie verwenden, um die Beschichtung sowie das Klingenmaterial zu schonen.

Wie kann ich meine Rasenschere schärfen?

Nach und nach werden die Klingen der Rasenschere stumpfer – eine ganz normale Sache, wenn das Gerät regelmäßig genutzt wird. Spätestens dann, wenn Sie Leistungseinbußen beim Schneiden des Grases feststellen, ist es an der Zeit, die Klingen nachzuschleifen . Verwenden Sie dazu einen manuellen Schleifstein oder eine (Nass-)Schleifmaschine.

Gibt es einen Rasenscheren-Test der Stiftung Warentest?

Nein, bislang hat die Stiftung Warentest noch keinen direkten Vergleich von Rasenscheren vorgenommen. Wir informieren Sie an dieser Stelle, wenn sich daran etwas ändert.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: NinaMalyna/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.