Pinienmulch – Ein kleiner Kaufratgeber

Rindenmulch wird in vielen Gärten gern zum Abdecken von Beeten genutzt, um unerwünschten Bewuchs zu verhindern und die Feuchtigkeit im Boden zu halten. Pinienmulch hat gegenüber Mulch aus Kiefern- oder Fichtenrinde einige Vorteile. Welche das sind, wie Sie Pinienmulch richtig einsetzen und welche Produkte empfehlenswert sind, erläutern wir Ihnen in diesem Ratgeber.

pinienmulch
Piniemulch hält Feuchtigkeit im Beet und vermindert Unkrautwachstum

Unsere Empfehlungen

Material sortenrein, reine Pinienrinde
Struktur grob
Körnung 25 bis 40 Millimeter
Menge 60 Liter
Ausreichend für ca. 6 Quadratmeter
Preis/Liter ca. {PREIS/60} EUR

Der Floragard Pinienrinden-Mulch (239,00€ bei Amazon*) ist ein sortenreiner, naturbelassener Bodenbelag, der sich sowohl für den Einsatz im Gartenbeet als auch fürs Terrarium eignet. Diese Sorte weist eine grobe Körnung auf, allerdings bietet der Hersteller weitere Varianten an: mittel (15 bis 25 Millimeter), fein (7 bis 15 Millimeter), super-fein (2 bis 8 Millimeter). Grober Pinienmulch hat in erster Linie eine dekorative Wirkung, zudem hält er die Feuchtigkeit im Boden und schützt Nutz- und Zierpflanzen vor Kälte und Frost. Gemäß Kundenberichten hält der Mulch Unkrautbewuchs recht zuverlässig fern, sofern es sich nicht um starkwüchsiges Kraut handelt. Das Produkt hat eine rötliche Farbe und wird als angenehm riechend beschrieben.

Material sortenrein, naturbelassene Pinienrinde
Struktur fein
Körnung 7 bis 15 Millimeter
Menge 60 Liter
Ausreichend für ca. 10 Quadratmeter
Preis/Liter ca. {PREIS/60} EUR

Der Pinienrinden-Mulch von Euflor ist aus naturbelassener, sortenreiner Pinienrinde hergestellt. Der Hersteller bietet das Produkt in unterschiedlichen Siebungen an: fein (7 bis 15 Millimeter), mittel (15 bis 25 Millimeter) und grob (20 bis 40 Millimeter). Dieses Produkt hat eine braune Färbung und hat neben seinem praktischen Nutzen auch eine dekorative Wirkung in Beeten und auf Wegen.

Material sortenrein, naturbelassene Pinienrinde
Struktur mittel
Körnung 8 bis 15 Millimeter
Menge 10 x 60 Liter (insgesamt 600 Liter)
Ausreichend für ca. 50 Quadratmeter
Preis/Liter ca. {PREIS/600} EUR

Wer größere Flächen mit Pinienmulch bedecken möchte, braucht – je nach Dicke der Schicht – für 50 Quadratmeter mindestens 10 Säcke á 60 Litern Inhalt. Soll die Mulchschicht zwischen drei und fünf Zentimetern betragen, um Unkraut zuverlässig fernzuhalten, so sind sogar 15 Säcke sinnvoll. Mit diesem naturbelassenem und sortenreinem Produkt können Sie sich die für Ihr Projekt erforderlichen Mengen bequem nach Hause liefern lassen. Neben der hier vorgestellten mittleren Körnung bietet der Hersteller auch feingekörnten Mulch mit bis zu fünf Millimeter großen Stücken und groben Pinienmulch mit einer Körnung zwischen 10 bis 25 Millimetern an.

Kaufkriterien

Material und Inhaltsstoffe

Achten Sie beim Kauf darauf, dass auf der Packung explizit „Pinienrinde“ steht, idealerweise weist das Produkt zudem das RAL-Zertifikat auf. So gehen Sie sicher, dass Sie tatsächlich reine Pinienrinde ohne größere Beimengungen beispielsweise von Nadeln, Zweigen oder sogar Steinen zu erwerben. Tatsächlich lassen sich diese Beimischungen nicht ganz vermeiden – schließlich handelt es sich um ein Naturprodukt – doch das RAL-Zertifikat beweist, dass diese unter einem Anteil von sechs Prozent liegen. Zudem handelt es sich bei manchen Produkten nicht um reine Pinienrinde, sondern um eine Mischung aus verschiedenen Pinien- und Kiefernrinden. Holzschnitzel im Mulch sind hingegen kein Zeichen für mangelnde Qualität, ganz im Gegenteil. Da sich diese langsamer zersetzen als die Rindenstücke, hält ein solches Produkt im Endeffekt länger.

Körnung und Struktur

Pinienmulch ist in verschiedenen Siebungen erhältlich, die sich jeweils für bestimmte Verwendungszwecke besonders eignen.

Grob: Grober Pinienmulch hat meist eine Körnung zwischen 20 und bis zu 60 Millimetern, d. h. die Rindenstücke sind recht groß und eher hart. Diese Sorten haben sich weniger im Gartenbeet, dafür aber eher als Abdeckung von Wegen sehr gut bewährt und bleiben auch bei höherer Belastung stabil. Des Weiteren können Sie diesen Mulch auch in Terrarien verwenden. Zum Fernhalten von starkwüchsigem Unkraut in Beeten eignet sich diese Körnung hingegen weniger, kann jedoch auch hier ausgebracht werden.

Mittel: Pinienrinden-Mulch mit einer mittleren Siebung zwischen 15 und 25 Millimetern ist hingegen ein wahres Allroundprodukt, das Sie praktisch überall im Garten verwenden können. Ein Einsatz dieser Sorten empfiehlt sich sowohl auf Beeten als auch auf Wegen, zur Gestaltung von gemütlichen Sitzecken oder für die ufernahen Zonen am Gartenteich.

Fein: Die feine Körnung mit Rindenstücken zwischen 7 und 15 Millimetern Größe wirkt besonders elegant und wird daher bevorzugt für terrassennahe Bereiche, für Pflanzschalen und andere Pflanzgefäße sowie in der Grabgestaltung verwendet. Manche Hersteller führen zudem eine besonders feine Siebung mit Rindenstücken unter 7 Millimetern Größe. Feiner Rindenmulch hat zudem den Vorteil, dass die Mulchschicht dünner als bei gröberen Siebungen notwendig ausfallen kann.

Menge

In der Regel soll Rinden- und damit auch Pinienmulch großflächig im Garten ausgebracht werden. Dabei sollte die Mulchschicht optimalerweise zwischen fünf und zehn Zentimetern dick sein, weshalb ein großer 60-Liter Sack gerade mal für wenige Quadratmeter ausreicht. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Sie für eine Fläche von 50 oder gar 100 Quadratmetern mehrere 100 bis 1000 Liter Pinienmulch benötigen. Das Gewicht spielt als Auswahlkriterium hingegen keine Rolle.

Cadmium-Gehalt

Ein Vorteil von Pinienrinde gegenüber anderen Rindenmulch-Arten ist der deutlich geringere Cadmium-Gehalt. Das Schmermetall kommt gering konzentriert im Boden vor, löst sich jedoch im sauren Waldboden leichter und lagert sich in der Baumrinde ab. Somit ist der Cadmiumgehalt in manchen Mulchsorten recht hoch und gelangt so in den Garten. Seit 2014 gilt jedoch ein Grenzwert von 1,5 Milligramm je Kilogramm trockenem Mulch.

Preis

Pinienmulch ist in verschiedenen Qualitätsstufen (sortenrein vs. Mischungen) und Körnungen erhältlich und unterscheidet sich deshalb auch im Preis teils erheblich. Grundsätzlich ist Mulch aus Pinienrinde jedoch deutlich teurer als etwa Rindenmulch als Kiefernrinde: Kostet Kiefernmulch etwa 70 EUR je Kubikmeter Fläche, liegt der Preis bei Pinienrinden-Mulch bei bis zu 300 EUR. Allerdings hält Pinienmulch auch deutlich länger und muss weniger oft neu aufgeschüttet werden.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Pinienmulch?

Pinienmulch wird aus der Rinde der Pinie (Pinus pinea) gewonnen. Die Nadelbaumart wird auch als Mittelmeer- oder Schirm-Kiefer bezeichnet und ist im nördlichen Mittelmeerraum heimisch. Pinien sind wärmeliebend und dürreresistent, weshalb sie optimal an die in ihrer Heimat vorherrschenden Lebensbedingungen angepasst sind. Die Art gehört zu den Kiefern, weshalb der aus der Rinde hergestellte Mulch sich häufiger zu geringen Anteilen in gemischten Mulchprodukten bzw. in Kiefernmulch befindet.

Welche Vorteile hat Pinienmulch gegenüber anderem Rindenmulch?

Im Vergleich zu handelsüblichem Rindenmulch aus Kiefern- oder Fichtenrinde weist Pinienmulch einige Vorteile auf: So verrottet das Naturprodukt wesentlich langsamer und hält etwa dreimal so lange wie herkömmlicher Rindenmulch. Da Pinienrinde zudem einen geringeren Säuregehalt besitzt, versäuert sie beim Verrotten den Boden weniger und entzieht ihm dadurch auch weniger Stickstoff. Außerdem ist Pinienrinde aufgrund der schönen roten Farbe sehr dekorativ.

Gibt es auch Nachteile?

Der geringere Säuregehalt des Pinienmulchs ist nicht nur ein Vorteil, sondern wirkt sich im Hinblick auf die Unterdrückung von Unkraut auch nachteilig aus. Deshalb ist Pinienrinde weniger sinnvoll, wenn es vornehmlich darum geht, unerwünschten Bewuchs am Wachstum zu hindern. Des Weiteren wird das Produkt in den Mittelmeerländern hergestellt, da die Pinie bei uns nicht heimisch ist – die Folge ist, dass Pinienmulch einen sehr langen Weg bis in unseren Garten zurücklegen muss. Das macht sich nicht nur im Preis, sondern auch in der schlechteren Ökobilanz bemerkbar.

Wofür kann man Pinienmulch verwenden?

Pinienmulch ist vielseitig verwendbar und kann grundsätzlich für dieselben Zwecke wie auch herkömmlicher Rindenmulch eingesetzt werden: als Bodenbedeckung in Rabatten und Beeten, als Belag von Wegen, Flächen und Sitzecken, als schützenden Untergrund auf Spielplätzen, in Pflanzschalen und anderen Pflanzgefäßen, in Terrarien. Des Weiteren können Sie Pinienrinde für selbst gemischtes Orchideen- oder Bromeliensubstrat verwenden.

Welche Hersteller bieten qualitativ hochwertigen Pinienmulch an?

Hochwertigen Pinienmulch erhalten Sie von renommierten Herstellern wie Floragard, Euflor oder Kuhlmann. Vorsicht bei Bezeichnungen wie „Piniendekor“, denn dahinter steckt nicht in jedem Fall reine Pinienrinde. Dazu muss als Inhaltsangabe zwingend „reine Pinienrinde“ auf der Packung stehen, anderenfalls handelt es sich möglicherweise um eingefärbte Rinden- oder Holzstücke unbekannter Herkunft.

Zubehör

Rechen

Um Pinien- und anderen Rindenmulch effektiv im Garten zu verteilen, braucht es einen so genannten Schaufel-Rechen. Mit diesem 2-in-1 Gerät verteilen Sie die gewünschte Menge Mulch passgenau.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: ronstik/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.