Pflanzenspritze – Ein kleiner Kaufratgeber

Im Haus und im Garten ist die Pflanzenspritze unverzichtbar, nicht nur zum Besprühen von Zimmerpflanzen oder zum Verteilen von Pflanzenschutzmitteln. Pflanzenspritzen gibt es in verschiedenen Arten und Größen, die sich alle besonders gut für bestimmte Einsatzgebiete eignen. Wir stellen Ihnen beliebte Geräte von klein bis groß vor und verraten, auf welche Kriterien Sie beim Kauf besonders achten sollten.

pflanzenspritze
Eine Rückenspritze erleichtert die Pflanzenpflege erheblich

Unsere Empfehlungen

Fassungsvermögen 1 Liter
Material Kunststoff
Sprühkopf Messing
Sprühlanze keine, Handsprüher
Betriebsdruck 3 bar

Bei dem Hobby 100 handelt es sich um ein handliches Drucksprühgerät des Marktführers Gloria, der sich ideal für die Pflege von Zimmer- und anderen Topfpflanzen eignet. Auch im Garten lässt sich der Handsprüher mit der leistungsstarken Pumpe verwenden. Der einen Liter Inhalt fassende Behälter besteht aus stabilem Kunststoff, ist allerdings nicht für Laugen bzw. Säuren zugelassen. Hierfür empfehlen wir das Modell CleanMaster EXTREME desselben Herstellers. Positiv an dem Gloria Hobby 100 Handsprühgerät sind insbesondere die stufenlos verstellbare Messingdüse sowie die große Einfüllöffnung für ein reibungslosen Einfüllen und Reinigen anzumerken. Amazonkunden beschreiben in ihren Rezensionen das Sprühbild als gleichmäßig und das Gerät als zuverlässig arbeitend.

Fassungsvermögen 3 Liter
Material Kunststoff
Sprühkopf Messing
Sprühlanze Messing
Betriebsdruck 3 bar

Wenn ein handlicher Pumpsprüher wie das zuvor vorgestellte Modell für Ihre Zwecke nicht ausreichend ist, so empfiehlt sich ein Drucksprühgerät mit mehr Fassungsvermögen. Ebenso handlich wie praktisch ist das Modell prima 3 von Gloria, welches zudem auf Amazon zu den beliebtesten in seinem Segment gehört. Diese Größe eignet sich prima für kleine bis mittlere Gärten, zudem lässt sich das Gerät während der Anwendung bequem am Trageriemen mitführen. So haben Sie beide Hände frei. Sollten Sie nicht manuell pumpen wollen, so lässt sich ein Akku Kompressor nachrüsten. Der Hersteller selbst empfiehlt für diesen Zweck einen Akku aus der Bosch 18V POWER FOR ALL Linie. Ein Akku baut den Druck im Sprühgerät automatisch auf, sodass Sie dafür keine Muskelkraft mehr verwenden müssen.

Fassungsvermögen 18 Liter
Material Kunststoff
Sprühkopf Messing
Sprühlanze Messing
Betriebsdruck 6 bar

Wenn eine größere Rasenfläche, eine Hecke oder Obstbäume gespritzt werden müssen, brauchen Sie eine Rückenspritze mit mehr Fassungsvermögen. Für solche Zwecke eignet sich etwa dieses Modell des renommierten Herstellers Mesto mit einem Füllinhalt von 18 Litern. Auch bei dieser Pflanzenspritze bestehen Lanze und Düse aus Messing, wobei noch ein Schlauch mit 150 Zentimeter Arbeitslänge für mehr Arbeitsfreiheit hinzukommt. Das Leergewicht des Geräts beträgt fünf Kilogramm, allerdings lässt es sich aufgrund der ergonomischen, gepolsterten s-förmigen Rückengurte angenehm tragen. Ein zusätzlicher Hüftgurt sorgt dafür, dass sich das Gewicht nicht allein auf den Schultern verteilt. Des Weiteren punktet diese Rückenspritze mit praktischen Details wie:

  • große Einfüllöffnung
  • integrierte Messbecher
  • Abstellventil mit Manometer
  • FPM Dichtungen
  • umfangreiches Zubehör (z. B. Verlängerungsrohre, verschiedene Düsen)

Allerdings muss das Zubehör bei Bedarf separat erworben werden.

Kaufkriterien

Verwendungszweck

Für welche Pflanzenspritze Sie sich entscheiden, hängt einerseits vom geplanten Verwendungszweck und andererseits von der zu bearbeitenden Fläche ab. Die meisten Pflanzenspritzen eignen sich nicht für das Versprühen von öligen, säure- oder laugenhaltigen Flüssigkeiten. Hierfür sollten Sie auf ein Modell zurückgreifen, welches speziell dafür zugelassen ist. Auch zum Verteilen von Schaum oder trockenen Pulvern sollten Sie ein extra dafür vorgesehenes Modell wählen.

Art

Es gibt verschiedene Arten von Pflanzenspritzen, die sich vor allem in ihrer Größe, aber auch in ihrer Funktionsweise voneinander unterscheiden.

Handsprüher: Hierbei handelt es sich um handliche, kleine Pumpsprüher mit einem Fassungsvermögen von maximal einem Liter. Sie werden vornehmlich für das Besprühen von Zimmer- und Balkonpflanzen mit Wasser verwendet.

Pump-Drucksprüher: Auch hierbei handelt es sich um manuell betriebene Pumpsprüher, die allerdings über ein größeres Fassungsvermögen verfügen. Meist lassen sich in die Behälter zwischen drei und fünf Liter Flüssigkeit einfüllen, was etwa für kleine Gärten oder zum Reinigen von Fahrrädern etc. vollkommen ausreichend ist. Diese Geräte werden in der Regel mittels Riemen über einer Schulter getragen.

Akku-Drucksprüher: Wer den zum Sprühen erforderlichen Druck nicht selbst per Hand aufbauen möchte, entscheidet sich für einen Akku-Pumpsprüher. Diese Geräte sind allerdings teurer als manuelle Modelle, zudem muss der Akku regelmäßig aufgeladen werden.

Rückenspritze: Das Rückenspritzgerät wird wie ein Rucksack auf dem Rücken getragen. Es handelt sich hierbei um Pumpsprühgeräte mit einem hohen Fassungsvermögen und damit auch einem hohen Leergewicht. Es gibt in diesem Segment manuell betriebene Modelle, sinnvoll ist jedoch meist eines mit Akku oder Elektromotor. Rückenspritzgeräte eignen sich für große Gärten oder zum Reinigen von großen Flächen (z. B. Auffahrten, Fassaden).

Material

Pflanzenspritzen bestehen zumeist aus stabilem und robustem Kunststoff, der sehr leicht ist und damit das Leergewicht reduziert. Dieser Punkt ist umso wichtiger, je mehr Fassungsvermögen die Pflanzenspritze hat. Allerdings dürfen Sie so ein Gerät nicht für längere Zeit der Sonne oder anderen Wettereinflüssen aussetzen, da es sonst porös wird. Auch ein Handsprühgerät für Zimmerpflanzen darf ruhig optisch etwas attraktiver aussehen, sodass ein hübsches Modell aus Glas etwa eine gute Alternative darstellt. Beachten Sie bei Pflanzenspritzen aus Kunststoff zudem, dass diese oftmals nicht für Säuren, Laugen oder ölhaltige Flüssigkeiten geeignet sind.

Fassungsvermögen

Pflanzenspritzen sind mit sehr unterschiedlichen Füllvermögen zwischen 300 Millilitern und bis ca. 20 Litern erhältlich. Welches Modell für Sie sinnvoll ist, hängt vom anvisierten Verwendungszweck ab: Wollen Sie lediglich einige Zimmerpflanzen besprühen, so genügt ein Handsprühgerät mit maximal einem Liter Volumen. Für Reinigungsarbeiten in der Werkstatt oder zum Spritzen einer großen Rasenfläche oder der Obstgehölze brauchen Sie hingegen ein größeres Modell mit mindestens fünf Litern Inhalt – besser mehr. Die kleinen Drucksprüher mit drei bis fünf Litern Inhalt eignen sich hingegen eher für kleine Gärten.

Sprühkopf und Lanze

Sprühkopf und Lanze sind die beiden wichtigsten Bauteile, zumal sie auch am schnellsten kaputt gehen. Beide Bauteile können entweder aus Messing oder aus Kunststoff bestehen, wobei Messing der haltbarere und robustere Werkstoff ist. Allerdings ist Messing im Gegensatz zu Kunststoff nicht säurebeständig. Wichtig ist außerdem, dass die Düse verstellbar ist. Mit einer verstellbaren Düse lassen sich Feinheitsgrad und Stärke des Sprühnebels beeinflussen. Auch die Lanze sollte sich schwenken lassen, um den Sprühradius zu erhöhen. Ein ausreichend langer Schlauch erleichtert dies.

Betriebsdruck

Bei einem kleinen Handsprühgerät kommt es weniger auf den Betriebsdruck als vielmehr auf den gleichmäßigen und feinen Sprühnebel an. Wichtiger ist diese Angabe bei den größeren Pflanzenspritzen, da sie darüber entscheidet, wie kräftig die Flüssigkeit aus dem Gerät befördert wird. Deshalb sollte der Betriebsdruck bei einer Pflanzenspritze von mehr als fünf Litern Fassungsvermögen mehr als drei bar betragen, um ein gutes Ergebnis zu erzeugen. Je höher der Betriebsdruck ist, desto sinnvoller ist die Verwendung eines akku- oder strombetriebenen Geräts, da dieser Druck manuell nur mit Mühe aufzubauen ist.

Handhabung

Auch die Handhabung ist ein wichtiges Kaufkriterium, wobei diese je nach gewähltem Sprühgerät unterschiedlich ausfällt. Eine Rückenspritze etwa lässt sich besonders gut händeln, wenn die Tragegurte gepolstert sind, sich Lanze und Düse individuell einstellen und sämtliche Ventile sich leicht erreichen und betätigen lassen. Auch eine große Einfüllöffnung ist von Vorteil, da sich das Sprühgerät so auch leichter reinigen lässt. Eine Füllstandsanzeige sorgt dafür, dass Sie den Überblick über den Inhalt bewahren und besser abschätzen können, wann es Zeit zum Nachfüllen wird.

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Pflanzenspritze?

Pflanzenspritze ist ein Synonym für ein Pumpsprühgerät unterschiedlicher Größe, welches zum Bewässern des Gartens, zum Ausbringen von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln, zum Besprühen von Zimmer- und anderen Zierpflanzen oder für Reinigungsarbeiten verwendet wird. Diese Geräte tragen sehr unterschiedliche Namen: Spritzgerät, Sprüher, Pflanzensprüher, Drucksprüher oder Zerstäuber sind nur einige davon.

Wozu brauche ich eine Pflanzenspritze?

Wie erwähnt eignet sich eine Pflanzenspritze zum Ausbringen von Wasser an Zimmerpflanzen oder im Garten, etwa zur Bewässerung oder zum Spritzen von Rasenflächen, Obstbäumen und anderen Gehölzen etc. Auch zum Ausbringen von Pflanzenschutz- oder Düngemitteln eignen sich diese Geräte, sofern sie die entsprechende Freigabe seitens des Herstellers haben. Des Weiteren können Sie ein Spritzgerät auch für Reinigungsarbeiten nutzen, beispielsweise fürs Fahrrad oder Auto, für gepflasterte Flächen, für Fassaden etc.

Kann ich auch Reinigungsmittel in die Pflanzenspritze einfüllen?

Ob Sie säure- bzw. ölhaltige Mittel in die Pflanzenspritze einfüllen können, hängt von dem konkreten Modell ab. Achten Sie darauf, für diesen Zweck ein speziell durch den Hersteller freigegebenes Produkt auszuwählen (z. B. mit dem Hinweis „säure- und laugenbeständig“). Handelsübliche Pflanzenspritzen sind für solche Flüssigkeiten hingegen nicht ausgelegt. Das gilt übrigens auch für natürliche Mittel wie etwa Neemöl oder Brennnesseljauche.

Welche Hersteller bieten hochwertige Pflanzenspritzen an?

Für eine hochwertige Pflanzenspritze wählen Sie am besten namhafte Hersteller wie Gloria, Mesto oder Gardena, wobei auch Emsa, Leifheit, Kesser oder Stihl gute Produkte liefern. Billige Pflanzensprüher hingegen sind in vielen Fällen undicht, weshalb Sie beim Sprühen dann gerne mal nasse Finger bekommen. Das gilt vor allem für die kleinen Blumensprüher aus buntem Plastik.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: VH-studio/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.