Pfirsich Herkunft

Ursprüngliche Herkunft des Pfirsichs liegt in China

Der lateinische Name des Pfirsichs lautet "Prunus persica" - zu Deutsch "persischer Apfel". Lange Zeit glaubte man, das saftige Steinobst würde aus Persien, dem heutigen Iran, stammen. Doch seine ursprüngliche Heimat liegt viel weiter im Osten.

Pfirsich in China schon seit 4000 Jahren bekannt

Im südlichen China wird die köstliche Steinfrucht bereits seit 2000 v. Chr. kultiviert. Aus den Auswertungen archäologischer Ausgrabungen weiß man, dass die Herauszüchtung eines Kulturpfirsichs aus den wilden Sorten schon vor etwa 6000 Jahren seinen Anfang nahm. In China gilt der Pfirsich heute noch als Symbol der Unsterblichkeit. Die daoistische Göttin Xiwangmu lebte auf dem heiligen Berg Kunlun, dem Sitz der Götter, wo gemäß der religiösen Legenden drei Pfirsichhaine nur alle paar tausend Jahre Früchte tragen und den Göttern ihre Unsterblichkeit verleihen.

Von Persien nach Mitteleuropa

Erst vor etwa 1000 Jahre gelangte der Pfirsich nach Persien. Von hier aus brachten Handelsreisende die süßen Früchte zunächst nach Griechenland und dann nach Mitteleuropa. Frankreich war das erste europäische Land, in dem die chinesische „Frucht der Unsterblichkeit“ angebaut wurde. Seit dem 19. Jahrhundert wird der Pfirsich auch in Deutschland kultiviert.

Alte Kultursorten aus Deutschland

Alte, in Deutschland heraus gezüchtete Pfirsichsorten, sind optimal für den Anbau im eigenen Garten. Diese Früchte sind das rauere Klima sowie die höheren Niederschlagsmengen gewöhnt.

  • Anneliese Rudolph (1911 bei Dresden gezüchtet)
  • Früher Roter Ingelheimer (um 1950 gezüchtet)
  • Proskauer Pfirsich (Schlesien, 1871)
  • Kernechter vom Vorgebirge (Roter Ellerstädter, um 1870)
  • Pilot (1971)
  • Rekord von Alfter (in den 1930er Jahren erzüchtet)
  • Wunder von Perm (im Ural gezüchtet, vor ca. 200 Jahren von deutschen Auswanderern mitgebracht)

Hauptanbaugebiete heute

Heutzutage werden Pfirsiche vor allem in den wärmeren Regionen der Welt angebaut, wobei die süßen Früchte nicht mehr nur aus China und Mittelasien kommen, sondern auch aus den USA, aus Italien, Frankreich sowie Südosteuropa. In Deutschland wird die aromatische Steinfrucht hauptsächlich in diversen Weinbaugebieten kultiviert.

  • Pfalz
  • Baden
  • Rheinhessen
  • Dresdner Elbtal
  • Stendal
  • Werder

Tipps & Tricks

Auch der Weingartenpfirsich zählt zu den ältesten Pfirsichsorten in Deutschland. Diese Rarität ist besonders aromatisch, aber weniger süß. Die Sorte ist auch unter den Bezeichnungen Moselweinbergpfirsich, Roter oder Weißer Weinbergpfirsich sowie Weingartenpfirsich bekannt.

Beiträge aus dem Forum

  1. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  2. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  3. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  4. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.

  5. Basilikum MEHRJÄHRIGE Kultur (Hochstämmchen ziehen?)

    Hallo Ihr lieben Garten-Freunde! So, heute möchte ich mein mehrjähriges Basilikum-Saatgut aussähen. Nun habe ich mich ja über die Wintermonate schon etwas "schlau" gemacht. Der "Rote Genoveser" ist mein Saatgut und mehrjährig kultivierbar. (angeblich sind das alle rotgefärbten Sorten und z.T Kreuzungen davon) MEINE FRAGE an Euch: Kann man WIRKLICH ein Hochstämmchen aus Basilikum ziehen? (das habe ich nun schon öfters gehört, aber niemanden mit persönlichen Erfahrungen getroffen) gewönliches Küchen-Basilikum soll ja immer am obersten Trieb gekappt werden, damit es sich bestenfalls schön verzweigt und nicht gleich verreckt. Gegenteilig davon, zur Hochstämmchenkultur soll man alle Seitentriebe abzwicken. Meine persönliche Erfahrung []